The Motley Fool

2 Dividendenaktien, die du sicher über Jahrzehnte halten kannst

Foto: The Motley Fool

Wenn die Märkte volatil werden, ist es schön, Aktien zu haben, die weiterhin etwas Bargeld auf dein Wertpapierdepot einzahlen. Das ist zwar nicht der ultimative Indikator für das Durchhaltevermögen eines Unternehmens, aber ein Unternehmen, das seine Dividende seit Jahrzehnten kontinuierlich erhöht hat, verfügt wahrscheinlich über einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil, der es ihm ermöglicht, seine Einnahmen und Gewinne im Laufe der Zeit zu steigern.

Hier sind zwei Aktien, die seit mehr als 25 Jahren ein gutes Gleichgewicht zwischen Kapitalzuwachs und steigenden Dividendenzahlungen aufweisen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Walmart

Walmart (WKN: 860853) zahlt derzeit eine Dividendenrendite von 1,72 %. Das liegt unter dem S&P-500-Durchschnitt von 1,96 %, aber Walmart hat seit 1974 jedes Jahr eine Reihe von Dividendenerhöhungen vorgenommen. Das macht Walmart zu einem Dividendenaristokraten. Am wichtigsten ist, dass das Unternehmen eine Ausschüttungsquote von 40 % hat, was viel Spielraum für eine Erhöhung der Dividende lässt.

Außerdem erlebt der Einzelhandelsriese gerade jetzt eine enorme Dynamik in seinem aufkeimenden E-Commerce-Geschäft. Mehr als 265 Millionen Menschen besuchen jede Woche ein Geschäft von Walmart oder Sam’s Club, darunter auch die E-Commerce-Websites von Walmart in 27 Ländern.

Die COVID-19-Pandemie hat das Bestellvolumen in den Geschäften im ersten Quartal des Geschäftsjahres deutlich erhöht. Walmart meldete einen Anstieg der Verkäufe in Höhe von 10 % auf vergleichbarer Verkaufsfläche, da die Kunden weniger häufig die Läden besuchten, aber mit jeder Transaktion mehr kauften.

Aufgrund der Investitionen, die Walmart in den letzten Jahren in den Aufbau seines E-Commerce-Geschäfts getätigt hat, war das Unternehmen als Anlaufstelle für Kunden gut positioniert. Im Januar verfügte Walmart über mehr als 3.000 Abholstandorte für Lebensmittel und mehr als 1.600 Lieferstandorte. Als Reaktion auf den Druck von Amazon.com mit der Lieferung innerhalb eines Tages und am selben Tag konnte Walmart dank seiner umfangreichen Infrastruktur, die Tausende von Geschäften umfasste, schnell mit der NextDay-Lieferung für 75 % der US-Bevölkerung reagieren.

Die gesamten E-Commerce-Verkäufe von Walmart im Geschäftsjahr 2019 beliefen sich auf 36,9 Milliarden US-Dollar über Walmart and Sam’s Club, was weniger als 7 % der Gesamteinnahmen von Walmart im vergangenen Jahr ausmachte, aber die Onlineverkäufe wachsen schnell. Die E-Commerce-Umsätze stiegen im vierten Quartal des Fiskaljahres um 35 %, während die Coronaviruskrise im ersten Quartal des Fiskaljahres zu einem sprunghaften Anstieg der Onlineumsätze um 74 % gegenüber dem Vorjahr führte. Das E-Commerce-Geschäft entwickelte sich so gut, dass das Management bekannt gab, dass es sein Jet.com-Geschäft, das es vor fast vier Jahren erworben hatte, um seine Onlineambitionen anzukurbeln, einstellen werde.

Walmart ist ein widerstandsfähiger Einzelhändler mit einer massiven Anzahl von Geschäften, die als leicht zugängliche Anlaufstellen für einen Großteil der US-Bevölkerung dienen. Dies wird auch weiterhin ein wichtiger Vorteil sein, wenn sich der Wettbewerb bei der Onlinelieferung von Lebensmitteln verschärft.

2. Procter & Gamble

Selbst in einer schwachen Wirtschaft werden die Menschen immer noch ihre Zähne putzen, sich rasieren und ihre Häuser säubern. Procter & Gamble (WKN: 852062) besitzt viele Haushaltsmarken wie zum Beispiel Gillette, Tide, Pampers, Charmin, Old Spice, Crest, Oral-B und Mr. Clean. Die COVID-19-Krise führte zu einer erhöhten Nachfrage nach vielen Produkten von P&G. In dem Quartal, das im März endete, verzeichnete P&G ein starkes organisches Umsatzwachstum von 6 % im Jahresvergleich – eine gesunde Zahl für einen großen Konsumgüterriesen.

P&G gibt es seit 1837 und seine gegenwärtige Leistung lässt vermuten, dass es noch viele Jahre bestehen wird. Das könnte ein weiteres Jahrhundert vierteljährlicher Dividendenzahlungen bedeuten. P&G hat seit 1890 jedes Jahr eine Dividende gezahlt und die Dividende in 64 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht – ein wahrer Dividendenkönig.

Wie Walmart musste sich auch P&G an sich verändernde Wettbewerbsbedingungen anpassen, um weiter wachsen zu können. In den letzten zehn Jahren sah das Management ein unterdurchschnittliches Geschäft mit zu vielen Marken. Es beschloss, die Anzahl der produzierten Marken auf die besten zehn Kategorien zu reduzieren, die Produkte mit den besten Wachstumsaussichten und Gewinnspannen repräsentieren. Das organische Umsatzwachstum hat sich von nur 1 % im Geschäftsjahr 2015 auf durchschnittlich 6 % in den letzten Quartalen deutlich verbessert. Auch die Betriebsmarge hat sich tendenziell erhöht. Im letzten Quartal kletterte der bereinigte Gewinn pro Aktie im Jahresvergleich um 10 %.

P&G zahlt derzeit eine Dividendenrendite von 2,67 % und hat kürzlich die Quartalsdividende um 6 % erhöht. P&G zahlt 56 % seines Free Cashflows in Form von Dividenden aus, was ein Polster für die Aufrechterhaltung und Erhöhung der Dividende darstellt.

Walmart und P&G sind keine Aktien, die man kaufen sollte, wenn man die Marktrendite übertreffen will, aber diese Aktien sollten über viele Jahre hinweg solide Einkommensanlagen bleiben.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. John Ballard besitzt Aktien von Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon.

Dieser Artikel wurde von John Ballard auf Englisch verfasst und wurde am 24.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!