The Motley Fool

3 Dividendenaktien, die perfekt für Rentner sind

Der Mix der Renteneinkommensquellen hat sich im Laufe der Jahre dramatisch verändert. Es ist noch nicht allzu lange her, dass die Arbeitgeberrenten einen Großteil des benötigten Einkommens eines Individuums nach Beendigung des Arbeitslebens lieferten. Sozialleistungen waren nebensächlich. Sparen und Investitionen waren eine Seltenheit. Heute sind die Renten eine Seltenheit und die Sozialleistungen sind bescheiden. Es ist wahrscheinlicher, dass die eigenen Ersparnisse und Investitionen eines Individuums in seinen goldenen Jahren einen Großteil des Gewichtes tragen müssen.

Das bedeutet letztlich, dass die Rentner sich überlegen müssen, wie sie ihre Investitionen zu einem verlässlichen Einkommen für die durchschnittlich 18 Jahre des Ruhestands machen können. Für viele kann es sogar noch länger dauern.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Zu diesem Zweck werfen wir hier einen Blick auf drei dividendenstarke Aktien, die Rentner oder Beinaherentner in Betracht ziehen sollten. Die Aktien sind nicht nur auf Langlebigkeit ausgelegt, sondern auch darauf, ihre Auszahlungen im Einklang mit dem Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum zu steigern.

McDonald’s verwandelt sich in einen Geldautomaten
Dividendenrendite: 2,9 %

Es ist kein schlechtes Unternehmen, obwohl McDonald’s (WKN: 856958) nicht gerade ein Name ist, den man sehr oft als einkommensorientierte Investition für einen Rentner hört. Es gibt jedoch eine weitgehend übersehene Nuance bei der Fast-Food-Kette, die diese Wahl als Dividendenaktie noch wirkungsvoller macht.

Aber eins nach dem anderen.

Es ist kein Name, der einer Einführung bedarf. Die goldenen Bögen sind auf der ganzen Welt zu finden. Mit mehr als 36.000 Standorten in über 100 Ländern und einem jährlichen Umsatz von mehr als 21 Milliarden USD kommt keine andere Restaurantmarke auch nur annähernd an die Reichweite dieses traditionsreichen Namens heran.

Das Detail, das die meisten Investoren vielleicht nicht vollständig erkennen: McDonald’s ist nicht mehr wirklich als Restaurantbesitzer tätig. Es konzentriert sich jetzt vollständig auf das Franchising-Geschäft.

Die meisten McDonald’s-Restaurants waren schon immer im Besitz von Franchise-Nehmern, aber das Unternehmen hat sich langsam von seinen firmeneigenen Standorten getrennt. Im letzten Quartal befanden sich rund 93 % der Geschäfte der Fast-Food-Kette im Besitz von Franchisenehmern, während es vor vier Jahren nur etwas mehr als 80 % waren. Das macht die Rolle von McDonald’s in diesem Geschäft zu einem Unternehmen mit geringerem Risiko und höheren Gewinnspannen.

Die Muttergesellschaft erhebt wiederkehrende Franchise-Gebühren und einen Prozentsatz des Umsatzes, unabhängig davon, ob diese Verkäufe für den Restaurantbesitzer profitabel sind oder nicht, und nicht zuletzt ist das Essen von McDonald’s immer zu vermarkten. Das Endergebnis ist ein weniger volatiles Endergebnis, das McDonald’s nicht zwingen würde, seine Dividende zu überdenken, außer unter den schlimmsten Umständen, die wir vielleicht nie wieder zu sehen bekommen. Zum Vergleich: Während des für das Unternehmen recht typischen Jahres 2019 deckte ein Gewinn pro Aktie von 7,88 USD problemlos die gesamte Dividendenausschüttung von 4,73 USD. Alles, was das Unternehmen tun muss, um seine 44-jährige Serie von Dividendenerhöhungen zu verlängern, ist herauszufinden, wo neue Restaurants eingerichtet werden sollen und wie die der durchschnittliche Umsatz pro Kunde sowie die Besucherzahlen an den bestehenden Standorten erhöht werden können.

Crown Castle vernetzt die Welt
Dividendenrendite: 3,2 %

Investoren haben vielleicht noch nie von Crown Castle International (WKN: A12GN3) gehört, aber es besteht eine ziemlich gute Chance, dass die meisten von ihnen das Produkt des Unternehmens genutzt haben, ohne sich dessen bewusst zu sein. Crown Castle ist der größte Besitzer von Mobilfunkmasten in den Vereinigten Staaten, die man überall in der Landschaft stehen sieht. Alles in allem besitzt das Unternehmen mehr als 40.000 dieser Strukturen und verleast deren Nutzung an drahtlose Namen wie Verizon und AT&T.

Aus heutiger Sicht ist es nicht gerade ein wachstumsstarker Bereich, aber es ist gewiss ein sicheres Geschäft, in dem man tätig sein kann. Es ist unwahrscheinlich, dass die Verbraucher zu irgendeinem Zeitpunkt in absehbarer Zukunft ihre Handys aufgeben werden. Tatsächlich finden die Einführung von 5G und die darauf folgende, sich abzeichnende Explosion des Internets der Dinge (IoT) eine bereits überlastete drahtlose Infrastruktur vor, die die Nutzung von Festnetzanschlüssen erzwingt, um alle Verbindungen, die jetzt hergestellt werden, zu vervollständigen.

Wichtiger für Investoren ist, dass Crown Castle International eine solide Dividendenpolitik betreibt. Es wurde auch als Real Estate Investment Trust (REIT) gegründet, was eine steuerlich vorteilhafte Möglichkeit darstellt, mehr von seinen wiederkehrenden Erträgen in die Hände der Aktionäre zu bekommen. Und obwohl Crown Castle International noch nicht als Dividendenaristokrat gilt, hat das Unternehmen seine reguläre Dividende in fünf aufeinanderfolgenden Jahren erhöht.

Johnson & Johnson macht alles
Dividendenrendite: 2,7 %

Abschließend hat das sehr bekannte Unternehmen Johnson & Johnson (WKN: 853260) wohl einen Platz in den Portfolios vieler Rentner verdient.

Die meisten Anleger kennen die verbraucherorientierten Produktlinien des Unternehmens wie das Baby-Shampoo von Johnson & Johnson. Was den meisten Investoren vielleicht nicht bewusst ist, ist, wie viele andere wichtige Marken das Unternehmen ebenfalls besitzt. J&J ist der Name hinter Tylenol, Band-Aid, Benadryl, Neutrogena, Aveeno und anderen. Diese Produkte sind ständig auf dem Markt erhältlich. Dennoch machen diese Konsumgüter weniger als 20 % des Gesamtumsatzes des Unternehmens aus.

Der Großteil – mehr als die Hälfte – des letztjährigen Umsatzes stammt aus dem Verkauf von verschreibungspflichtigen Medikamenten, darunter Blockbuster wie Stelara und der Blutverdünner Xarelto. Der Name Johnson & Johnson steht auf dem Gebiet der Arzneimittelentwicklung Seite an Seite mit seinen Konkurrenten, und was ihm in seiner Pipeline fehlt, kann er kaufen. Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen Einnahmen im Wert von mehr als 15 Milliarden Dollar.

Abgerundet wird der Umsatz von Johnson & Johnson durch den Verkauf medizinischer Geräte wie orthopädische Chirurgiewerkzeuge und mechanische Wundverschlusslösungen. Dieser Zweig erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von fast 26 Milliarden USD, was mehr als 30 % des Gesamtgeschäfts des Unternehmens ausmacht.

Nimmt man alle diese Bereiche zusammen, so erhält man ein stark diversifiziertes Unternehmen im Gesundheitswesen. Darüber hinaus bedeuten eine solide pharmazeutische Pipeline und eine lange Liste medizinischer Geräte in der Regel, dass es etwas Neues zu verkaufen hat, was eine Dividende von derzeit 2,7 % unterstützt. Ihre jährliche Ausschüttung ist nun seit 58 Jahren in Folge gestiegen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

James Brumley besitzt Aktien von AT&T. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Crown Castle International. The Motley Fool empfiehlt Johnson & Johnson und Verizon Communications.

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und wurde am 18.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!