The Motley Fool

Wo wird Amazon.com in 10 Jahren stehen?

Foto: The Motley Fool

Amazon (WKN: 906866) hat seit seiner Gründung einen epischen Lauf hinter sich. Das Unternehmen hat sich von einem kleinen Onlinebuchhändler im Jahr 1995 zu „dem Alleskönner“ entwickelt, der es heute ist, mit einem erstaunlichen Umsatz von 296 Milliarden Dollar in den letzten zwölf Monaten.

Infolge dieses Wachstums haben die Aktien des Unternehmens eine atemberaubend positive Entwicklung genommen. Amazon ging am 15. Mai 1997 zu einem Preis von 18 Dollar pro Aktie an die Börse, aber seitdem hat das Unternehmen seine Aktien dreimal gesplittet, so dass der „split-bereinigte“ IPO-Preis 1,50 Dollar pro Aktie betrug. Die Aktie wird derzeit mit 2.380 USD pro Aktie gehandelt – das ist ein Gewinn von 1.587-mal dem split-bereinigten IPO-Preis und hätte aus 1.000 USD 1.586.667 USD gemacht.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber Amazon steht noch ganz am Anfang. Wie Gründer und CEO Jeff Bezos gerne sagt: „Es ist immer noch der erste Tag“ bei Amazon. Wo wird das Unternehmen also in zehn Jahren stehen?

E-Commerce

Amazon ist vor allem für sein E-Commerce-Geschäft bekannt, aber was die meisten Menschen nicht wissen, ist, wie klein Amazons Marktanteil noch immer ist. Die weltweiten Einzelhandelsumsätze beliefen sich im vergangenen Jahr auf geschätzte 25 Billionen Dollar. Amazons Nettoumsatz, ohne die Amazon Web Services (AWS) und andere Einnahmequellen (hauptsächlich Werbung), betrug in den letzten zwölf Monaten 243 Milliarden Dollar. Selbst wenn wir das auf den gesamten Einzelhandelswert hochrechnen, der durch Amazons System fließt, das als Bruttowarenvolumen (Gross Merchandise Volume, kurz GMV) bekannt ist, sieht Amazon einen geschätzten Gesamthandel von 300 bis 350 Milliarden Dollar, der auf seiner Plattform abgewickelt wird. Das sind nur 1,2 bis 1,4 % des weltweiten Einzelhandelsumsatzes.

Es ist schwer zu sagen, wo der Anteil von Amazon am weltweiten Einzelhandelsumsatz in zehn Jahren liegen wird, aber er wird mit ziemlicher Sicherheit steigen. Mit einem momentanen Anteil von etwas mehr als 1 % hat das Unternehmen Raum für enormes Wachstum zur Verfügung. Und die COVID-19-Pandemie beschleunigt das Wachstum des E-Commerce bei Amazon nur noch, da die Ausgaben von immer mehr Menschen von Offline- auf Onlinekanäle verlagert werden.

Amazon Web Services

AWS ist Amazons Geschäftsbereich für Cloud-Dienste. Es handelte sich dabei um ein Unternehmensprojekt, das ursprünglich dazu gedacht war, Amazons internen Computerbedürfnissen zu dienen, sich aber zu einem Service für andere Unternehmen entwickelte, nachdem die Führungskräfte von Amazon die Goldmine, auf der sie saßen, erkannt hatten. AWS wurde 2006 offiziell ins Leben gerufen und ist angesichts der 10,2 Milliarden Dollar Nettoumsatz, die es im ersten Quartal erzielte, bereits ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 41 Milliarden Dollar. Das ist ein atemberaubendes Wachstum.

Wie auch beim E-Commerce sind die Chancen für Cloud-Dienste enorm. Andy Jassy, CEO von AWS, erklärte im Dezember, dass das Unternehmen den globalen IT-Markt mit einem Volumen von 3,7 Billionen Dollar anvisiere, von denen seiner Meinung nach nur 3 % vom „On-Premise“-Computing in die Cloud übergegangen sind. Das würde bedeuten, dass Amazon derzeit etwas mehr als 1 % der gesamten Marktchancen erschließt.

Andere Geschäfte und neue Wagnisse

E-Commerce und AWS sind zwei enorme Säulen innerhalb von Amazon, aber der eigentliche „X-Faktor“ für das Unternehmen ist seine bahnbrechende Erfindungskultur. In der Weltgeschichte hat es noch nie ein Unternehmen gegeben, das so ehrgeizig war.

Die meisten Unternehmen tanzen nicht aus der Reihe und konzentrieren sich auf ihre Kerngeschäfte. Nicht Amazon. Wenn die Führungskräfte von Amazon eine vielversprechende Möglichkeit in praktisch jedem Sektor erkennen und Amazon eine realistische Chance hat, daraus ein großes Geschäft aufzubauen, dann stehen die Chancen gut, dass es sich darum bemüht.

Natürlich funktioniert nicht alles. Das Unternehmen hat viele Versuche mit anschließendem Scheitern hinter sich. Es hat schon früh versucht, bei Auktionen mit eBay zu konkurrieren und ist gescheitert. Es hat einmal versucht, feinen Schmuck und Diamanten online zu verkaufen, aber diese Bemühungen wurden eingestellt. Es hat mehr als einmal versucht und ist gescheitert, sich eine Position im Onlinereiseverkehr zu sichern, und es hat riesige Summen in die Entwicklung des Fire Phones investiert, bevor es floppte. Es gibt viele Beispiele.

Aber wenn Amazon es richtig macht, neigt es dazu, dies in großem Stil zu tun, und diese Gewinne machen die Misserfolge mehr als wett. Der Third-Party-Marketplace des Unternehmens brauchte ein paar Durchläufe, bis er richtig funktionierte und abhob. Jetzt ist es eine der Cashcows des Unternehmens. AWS und der Smart-Speaker von Echo waren zwei Projekte, die das Unternehmen aus dem Nichts heraus erfunden hat, sodass die etablierten Technologiegiganten sich abmühen mussten, um aufzuholen.

Heute pflanzt Amazon Samen in den Bereichen Gesundheitswesen, globale Logistik, Drohnenlieferung, Diagnosetests und anderen. Angesichts des langen Weges, der im E-Commerce und in der Public Cloud vor uns liegt, und zusätzlich zu all den anderen Eisen, die Amazon im Feuer hat, ist es fast sicher, dass es in zehn Jahren weitaus größer und profitabler sein wird. Investoren sollten Amazon kaufen und das nächste Jahrzehnt und länger durchhalten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Andrew Tseng besitzt Aktien von Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon. The Motley Fool empfiehlt eBay und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $18 Calls auf eBay, Short Januar 2021 $37 Calls auf eBay, Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon.

Dieser Artikel wurde von Andrew Tseng auf Englisch verfasst und wurde am 10.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!