The Motley Fool

Apple-Einnahmen: COVID-19 fordert seinen Tribut

Foto: Apple

Apple (WKN: 865985) hatte bereits im Februar Investoren gewarnt, dass es aufgrund der COVID-19-Pandemie seine Umsatzprognose verfehlen würde, ohne zu quantifizieren, um wie viel. Der Mac-Hersteller meldete gerade die Gewinne für das erste Quartal und übertraf die nach unten korrigierten Erwartungen der Wall Street mühelos, was zum Teil auf starke Leistungen in den Segmenten Dienstleistungen und Wearables zurückzuführen ist.

Dies ist auch die Zeit des Jahres, in der Apple sein Kapitalrückflussprogramm aktualisiert. Hier ist, was Anleger wissen müssen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Drei Phasen des Quartals

Der Umsatz im ersten Quartal betrug 58,3 Milliarden Dollar, verglichen mit der Konsensschätzung der Analysten von 54,6 Milliarden Dollar Umsatz und dem Mittelpunkt von 65 Milliarden Dollar in der von Apple ursprünglich prognostizierten Bandbreite. Das Kerngeschäft iPhone verzeichnete einen Umsatzrückgang um 7 % auf 29 Milliarden US-Dollar, während sowohl der Mac als auch das iPad ebenfalls einen Umsatzrückgang verzeichneten. Positiv zu vermerken ist, dass die Dienstleistungen einen neuen Quartalsrekord mit einem Umsatz von 13,3 Milliarden USD verzeichnen konnten und dass der Umsatz im Segment Wearables, Home und Zubehör auf 6,3 Milliarden USD gestiegen ist.

Bei der Telefonkonferenz mit Analysten beschrieb CEO Tim Cook drei verschiedene Phasen, die das Unternehmen im Laufe des Quartals durchlebte. In den ersten fünf Wochen liefen die Dinge so gut, dass Apple zuversichtlich war, ein Rekordquartal im März verzeichnen zu können. In den darauffolgenden fünf Wochen begann COVID-19 sowohl das Angebot als auch die Nachfrage zu beeinflussen, woraufhin Apple beschloss, seine Prognose zurückzuziehen. In den letzten drei Wochen des Quartals wurde die Nachfrage erneut beeinträchtigt, als sich das neuartige Coronavirus weltweit verbreitete und die Länder verschiedene Lockdowns einführten.

Apple hat die Unterbrechung der Lieferkette bereits weitgehend überwunden und die Produktion konnte laut Cook gegen Ende März wieder auf das „typische Niveau“ zurückkehren.

Endlich beschleunigt sich das Wachstum der kostenpflichtigen Abonnements

CFO Luca Maestri sagte, dass die Zahl der aktiven Geräte von Apple ein neues Allzeithoch erreicht habe, einschließlich aller geografischen Märkte und Produktkategorien. Maestri gab keine genaue Zahl an, sagte aber bereits im Januar, dass es 1,5 Milliarden aktive Geräte erreicht habe.

Die wachsende Zahl aktiver Geräte trägt in Verbindung mit der Einführung neuer Dienstleistungen dazu bei, das Wachstum im Dienstleistungsgeschäft voranzutreiben. Apple hat im Laufe des Quartals 35 Millionen kostenpflichtige Abonnements über seine Plattformen hinzugefügt, was die unvermeidliche Beschleunigung des Wachstums der kostenpflichtigen Abonnements darstellt.

Zuvor hatte das Unternehmen neun Quartale lang 30 Millionen pro Quartal hinzugewonnen und Apple hat nun 515 Millionen bezahlte Abonnements. Der Technikgigant ist auf dem besten Weg, sein Ziel von 600 Millionen bezahlten Abonnements bis Ende 2020 zu erreichen. Der Erfolg des Dienstleistungsgeschäfts trug ebenfalls zur Stärkung der Profitabilität bei.

Apropos Profitabilität

Die Bruttomarge blieb mit 38,4 % auf sequenzieller Basis unverändert. Während bei den Hardwareprodukten die Bruttomargen zurückgingen, was auf den Verlust des operativen Leverage nach dem Weihnachtsgeschäft zurückzuführen ist – die Bruttomarge der Produkte schrumpfte um fast 4 volle Prozentpunkte auf sequenzieller Basis –, konnte das profitable Dienstleistungsgeschäft die Flaute auffangen.

Die Bruttomarge im Dienstleistungsgeschäft stieg sequenziell auf 65,4 %, doppelt so hoch wie die Marge von Hardwareprodukten mit 30,3 %. Die Verlagerung des Umsatzmixes hin zum Dienstleistungsgeschäft trug laut Maestri dazu bei, den oben erwähnten Verlust des operativen Leverage auf der Produktseite auszugleichen.

50 Milliarden Dollar Rückkaufschwelle

Der Vorstand von Apple hat eine Erhöhung der Genehmigung zum Aktienrückkauf um 50 Milliarden Dollar autorisiert, weniger als von Analysten erwartet. Auf die Frage nach dieser offensichtlichen Unterschreitung wies Maestri darauf hin, dass Apple am Ende des Quartals immer noch über eine Autorisierung zum Rückkauf von Aktien im Wert von über 40 Milliarden Dollar verfügte, selbst nach dem Rückkauf von Aktien im Wert von 18,5 Milliarden Dollar.

Das Unternehmen hat nun bis heute Aktien im Wert von 344,7 Milliarden Dollar zurückgekauft, verglichen mit der vorherigen Gesamtgenehmigung von 385 Milliarden Dollar. Durch die Erhöhung um 50 Milliarden Dollar erhöht sich diese Gesamtautorisierung auf 435 Milliarden Dollar, sodass Apple bis zur nächsten Aktualisierung des Kapitalrückflusses in einem Jahr knapp über 90 Milliarden Dollar zur Verfügung stehen. Das Unternehmen hat auch seine Quartalsdividende um 6 % auf 0,82 Dollar pro Aktie erhöht.

Die Netto-Cash-Position von Apple ist nun auf 83,3 Milliarden Dollar zurückgegangen, da das Unternehmen weiterhin sein Ziel der „Netto-Cash-Neutralität“ verfolgt. In der Untertreibung des Jahres fügte Maestri hinzu: „Liquidität war für uns kein Thema.“ Was Sie nicht sagen.

Aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten und der sich schnell entwickelnden Bedingungen rund um COVID-19 gab Apple keine Prognose für das zweite Quartal ab.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Evan Niu besitzt Aktien von Apple. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu, auf Englisch verfasst und wurde am 01.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!