The Motley Fool

Hot Stock Zoom Video Communications: Ein kleiner, aber wirklich feiner Unterschied …

Foto: Getty Images

Ziemlich klar: Die Aktie von Zoom Video Communications (WKN: A2PGJ2) hat sich in den Coronazeiten zu einem Hot Stock entwickelt. Der Wachstumstrend ist hier eigentlich relativ klar: In einer Zeit der Kontaktbeschränkungen werden digitale Videolösungen vermehrt genutzt. Egal ob im Alltag oder im Unternehmensbereich.

Allerdings gab es in den letzten Tagen und Wochen einige Probleme im Kontext des Datenschutzes oder auch bei den Beschränkungen der jeweiligen Meetings. Einige, teilweise auch Geschäftsmeetings, seien demnach von fremden Zuschauern gecrasht worden. Das hat zu reichlich schlechter Reputation geführt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das ist allerdings nur die Spitze des Eisbergs der letzten eher durchwachsenen Wochen. Eine vermeintliche Spitzfindigkeit in der Definition von zwei Worten lässt jetzt nämlich auch die jüngsten Wachstumswerte nicht ganz so beeindruckend wirken, wie ursprünglich gedacht. Und hat die Aktie kurzfristig auf eine Talfahrt geschickt. Lass uns im Folgenden einmal schauen, was hier passiert ist.

Der Unterschied zwischen Nutzer und Teilnehmer

Es geht augenscheinlich um die Unterscheidung zweier Worte, die in der Tech-Welt und bei Videokonferenzen synonym verwendet werden: Nutzer und Teilnehmer. Sowie die Prognose, dass Zoom Video Communications davon ausgegangen ist, 300 Mio. Nutzer pro Tag erreicht zu haben. Oder jetzt eben Teilnehmer.

Für das Wachstum des Unternehmens ist diese Unterscheidung jedoch alles andere als trivial: Nutzer sind für Zoom Video Communications nämlich eine Kennzahl, die jeweils einmal pro Tag gezählt werden. Sprich, wenn es 300 Mio. tägliche Nutzer gäbe, stünden dahinter auch 300 Mio. Personen. Bei den Teilnehmern hingegen wird jeder Teilnehmer an einem Meeting individuell erfasst. Soll heißen, wenn eine Person fünf Zoom-Meetings pro Tag hat, so würde er ebenfalls fünf Mal in diesem Wert gezählt werden. Für das Wachstum entsprechend ein wichtiger Unterschied.

Zoom Video Communications hat dabei ursprünglich von 300 Mio. Nutzern gesprochen, meinte jedoch eigentlich Teilnehmer. Das hat zu weiteren Irritationen geführt und zeigt, dass das Wachstum eigentlich doch nicht so beeindruckend gewesen ist. Zwischenzeitlich, so hat sich eigentlich angedeutet, hätte das schließlich einer Ver-30-fachung in der Coronazeit entsprochen.

Bloß eine Spitzfindigkeit?

Man könnte denken, dass dieser Fauxpas natürlich bloß eine Spitzfindigkeit ist. Ein kleinerer Fehler. Oder etwas, das zu vernachlässigen ist. Wie der Kurseinbruch im mittleren einstelligen Prozentbereich jedoch bei der Bekanntgabe dieser Korrektur zeigt, ist es das wirklich nicht. Die Bewertung von Zoom Video Communications ist mit einem deutlich dreistelligen Kurs-Gewinn-Verhältnis hoch. Und entsprechend sensibel für solche Meldungen und Unterschiede im Wachstum. Zumal Teilnehmer und Nutzer hier eine deutlich andere Reichweite besitzen.

Des Weiteren führt das erneut zu negativen Schlagzeilen und einem Fehler im Management, was ein weiteres Mal ein schlechtes Licht auf Zoom Video Communications wirft. Nach den Datenschutz- und Sicherheitsbedenken nicht gerade der günstigste Zeitpunkt.

Zumal die Konkurrenz nicht schläft. Neben Facebook, Microsoft und weiteren Akteuren hat beispielsweise auch Alibaba verkündet, in diesen Markt eintreten zu wollen. Der Druck dürfte kurz- bis mittelfristig entsprechend steigen und Fehler werden bei mehr Auswahl doppelt bestraft. Für die Wachstumsgeschichte ist das Vermeiden solcher Peinlichkeiten wichtiger denn je.

Ein Hot Stock mit Fettnäpfchen

Keine Frage: Zoom Video Communications hat eine große Chance. Der Markt der Videokonferenzen wird nicht kleiner. Und sollten die Auswirkungen des Coronavirus länger anhalten, besteht eine hervorragende Chance, dass sich die neuen Gewohnheiten im Alltag vieler Verbraucher und Unternehmen festigen.

Dabei gilt es allerdings, genau solche Fettnäpfchen zu vermeiden. Die Zeit, in der man das noch unter „kleinere Malheure eines kleineren Unternehmens“ verbuchen konnte, ist jetzt vorbei. Hoffentlich weiß das Management das ebenfalls.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Zoom Video Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: Short May 2020 $120 Call auf Zoom Video Communications.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!