The Motley Fool
Werbung

Zoom-Aktie: Wirklich gigantisches Wachstum oder Sicherheitsbedenken – welchen Fokus soll man wählen?!

Foto: Getty Images

An der Aktie von Zoom (WKN: A2PGJ2) scheiden sich gegenwärtig die Geister. Es gibt einerseits einige Sicherheitsbedenken bei dem Unternehmen. Andererseits auch eine gigantische Chance in einer Zeit, in der Meetings und Konferenzen über digitale Plattformen abgewickelt werden müssen.

Wie groß jetzt die Chance ist, das zeigen aktuelle Nutzerzahlen, die rasant explodiert sind. Aber auch Sicherheitsbedenken sind vorhanden. Aber welchen Fokus sollte man als Investor in diesen Tagen wählen? Eine spannende Frage, die mit Sicherheit mehrere Investoren beschäftigt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der Zwiespalt im Überblick

Wie das Unternehmen Zoom erst kürzlich verkündet hat, ist das Nutzerwachstum rasant in die Höhe gestiegen. Vor der Coronakrise konnte das Unternehmen gerade einmal an die 10 Mio. tägliche Nutzer vorweisen. In diesen Tagen werden jedoch Konferenzen mit bis zu 300 Mio. Teilnehmer aufgebaut. Wie man mit einfachen mathematischen Kenntnissen ermitteln kann, hat sich die tägliche Nutzerbasis damit ca. ver-30-facht.

Wenn wir davon ausgehen, dass ein großer Teil dieser Nutzer für die Dienste bezahlt, so bedeutet das natürlich auch ein starkes operatives Wachstum. Zudem könnte Zoom durch diesen Ausbau der Kundenbasis ein langfristiges Wachstum erzielen. Die Umsätze auf Basis einzelner Nutzer sind schließlich wiederkehrender Natur.

Allerdings, wie gesagt, ist auch die Kritik in den letzten Wochen stetig größer geworden. Sicherheitslücken, Datenschutzprobleme und dergleichen haben teilweise zu ordentlich Widerstand geführt. Das hat sogar Großkonzerne wie Alphabet dazu veranlasst, die Verbindung zu Zoom zu kappen. Ja, sogar zu verbieten.

Die Ausgangslage könnte daher eigentlich nicht mehr von Gegensätzen geprägt sein. Aber, immerhin: Wie sich jetzt zeigt, haben die Sicherheitsbedenken nicht zu weniger Nutzern oder weniger Konferenzen geführt. Zumindest nicht kurzfristig, wie der bemerkenswerte Einblick in den operativen Alltag gezeigt hat.

Was jetzt wichtig wird

Ob die Chancen oder die Risiken überwiegen, kann daher eine sehr individuelle Entscheidung sein. Allerdings kann das Unternehmen und das Management Zoom in gewisser Weise beeinflussen, was dazu führt, dass der Wachstumskurs gehalten werden kann.

Wie gesagt: Kurzfristig scheinen viele Teilnehmer der Videokonferenzen die Sicherheits- und Datenschutzbedenken zu tolerieren. Womöglich in Ermangelung von Alternativen. Aber immerhin: Die grundlegende Investitions- und Wachstumsthese ist weiterhin intakt.

Sofern Zoom jetzt jedenfalls diese Sicherheitsbedenken kurzfristig ausräumen kann, wird der Wachstumskurs weitergehen können. Allerdings könnte das Unternehmen noch immer an einer langfristig wichtigen Weichenstellung stehen. Das Coronavirus als Katalysator wird schließlich nicht ewig anhalten und damit die Lösungen auch nach dieser Zeit weiterhin etabliert bleiben, wird die Sicherheit signifikant verbessert werden müssen. Ansonsten könnten mittel- bis langfristig einige Zoomer der Lösung wieder den Rücken kehren.

Ein intaktes, kurzfristiges Wachstum

Für den Moment ist das Wachstum daher noch immer stabil und nachhaltig. Das Coronavirus sorgt dafür, dass viele Unternehmen auf die Lösung angewiesen sind, um den Alltag am Laufen zu halten. Dabei werden Zoom augenscheinlich auch die Sicherheits- und Datenschutzbedenken verziehen.

In Anbetracht einer wieder gestiegenen Marktkapitalisierung in Höhe von 44,3 Mrd. US-Dollar besteht allerdings ein großes Rückschlagspotenzial. Besser, Zoom arbeitet daher an der Sicherheit seiner Videolösung. Ansonsten könnte das auf lange Zeit der Höchstwert sein, den die Bewertung erreichen kann. Vor allem in einer Post-Corona-Ära, wo Videokonferenzen wieder weniger notwendig werden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. Suzanne Frey arbeitet als Führungskraft bei Alphabet und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien) und Zoom Video Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: Short May 2020 $120 Call auf Zoom Video Communications.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!