The Motley Fool

2 Aktien, die ich um jeden Preis vermeiden würde

Der durch die Coronavirus-Pandemie hervorgerufene aktuelle Marktcrash hat eine Situation geschaffen, in der viele große Aktien zu Schnäppchenpreisen gehandelt werden. In einigen Fällen stellen niedrige Preise jedoch möglicherweise kein Schnäppchen dar.

Es gibt zwei Aktien, die derzeit billig gehandelt werden, die ich im Moment vermeiden würde. Die erste ist eine Aktie, die schon vor der COVID-19-Krise in Schwierigkeiten war. Die zweite sieht sich einem zunehmenden Wettbewerb und damit einem Druck auf seine Preismacht ausgesetzt. Schauen wir uns diese beiden Aktien näher an und was sie zu problematischen Investitionen macht.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Macy’s: Hat bereits Probleme online und in Einkaufszentren mit rückläufigen Umsätzen

Der umkämpfte Einzelhändler Macy s (WKN: A0MS7Y) braucht wirklich ein Wunder an der 34sten Straße, um sich von dem Schlag zu erholen, den ihm der Coronavirus-Ausbruch versetzt hat. Schon vor der Pandemie musste man Geschäfte schließen, Touristen blieben fern. Macy’s litt unter rückläufigen Umsätzen und Gewinnen, und zum 1. Februar beliefen sich die liquiden Mittel auf 685 Millionen Dollar, gegenüber 1,16 Milliarden Dollar im Jahr zuvor.

Anfang Februar kündigte das Unternehmen einen Sanierungsplan an, in dem es die Schließung von Geschäften in untergeordneten Einkaufszentren, die Erkundung von Möglichkeiten außerhalb der Einkaufszentren und die Einführung von Handelsmarken mit Milliardenpotential vorsah. Die Verschärfung des Coronavirus-Ausbruchs bremste jedoch einige dieser Bemühungen und damit eine mögliche Erholung in naher Zukunft. Macy’s setzte seine Dividende aus, zog 1,5 Milliarden Dollar aus seinem revolvierenden Kreditrahmen ab und kürzte die Gehälter von Führungskräften auf Direktorenebene. CEO Jeff Gennette verzichtete ebenfalls vorübergehend auf sein Gehalt.

Das Unternehmen gab an, dass die Bemühungen zwar geholfen haben, aber nicht ausreichen. Macy’s hat seine E-Commerce-Website zugänglich gelassen, sagte aber, dass es immer noch den größten Teil seiner Verkäufe eingebüßt habe. Nach aktuellen Meldungen tritt der Finanzchef des Unternehmens zum 31. Mai zurück. Dies stellt eine zusätzliche Herausforderung dar, da der CFO eine wichtige Rolle im Turnaround-Plan des Unternehmens spielen würde.

Auch wenn die Aktien seit Jahresbeginn 65 % an Wert verloren haben, ist es im Moment ein zu großes Investitionsrisiko, die Erholungsgeschichte von Macy’s mitzuspielen. Wenn das Unternehmen selbst sagt, dass es den größten Teil seines Umsatzes eingebüßt hat und seine Bemühungen zur Bekämpfung der Auswirkungen der aktuellen Krise nicht ausreichen, besteht Grund zur Sorge. Bereits vor dem Ausbruch der Pandemie sah sich Macy’s mit den Problemen des Online-Wettbewerbs und dem Niedergang der Einkaufszentren konfrontiert. Jetzt muss Macy’s das laufende Quartal auch noch mit geschlossenen Geschäften und Umsatzeinbußen überstehen und dann versuchen, das Geschäft in einer geschwächten Wirtschaft aufzubauen. So sehr ich es liebe, bei Macy’s einzukaufen, werde ich in nächster Zeit keine Aktien erwerben.

2. Beyond Meat: Eine angespannte Wirtschaftslage begünstigt dieses Premiumprodukt nicht

Der Marktführer im Bereich Proteinalternativen Beyond Meat (WKN: A2N7XQ) ist sicherlich weniger anfällig für die Coronavirus-Krise als der Einzelhandel. Aber das Restaurant- und Foodservice-Segment des Unternehmens wird wahrscheinlich darunter leiden, da die Menschen weniger in Restaurants essen gehen. Der Oppenheimer-Analyst Rupesh Parikh senkte seine Absatzschätzungen für den Bereich „Beyond Meat“ für dieses Jahr von 508 Millionen Dollar auf 376 Millionen Dollar, und Prognosen zufolge sollen die Umsätze im Bereich Foodservice um 5 % zurückgehen, anstatt um 95 % zu wachsen, wie er zuvor prognostiziert hatte, berichtete Barron‘s. Wie ich bereits in der Vergangenheit geschrieben habe, mache ich mir darüber hinaus Sorgen über die Fähigkeit von Beyond Meat, die Gewinnspannen aufrechtzuerhalten, wenn andere auf den pflanzlichen Fleischmarkt drängen. Zu den Rivalen gehören der ehemalige Beyond Meat-Investor Tyson Foods, die Schwergewichte der Lebensmittelindustrie Perdue Foods, Nestle und Kellogg sowie das Privatunternehmen Impossible Foods.

Obwohl die Einnahmen von Beyond Meat um dreistellige Prozentsätze gestiegen sind, ist nicht sichergestellt, ob das Unternehmen in der Lage sein wird, in der Wirtschaft, die das Coronavirus hinterlässt, ein solches Tempo zu halten. Ich denke dabei an die Rekordhöhe der Arbeitslosenansprüche in den USA in den letzten Wochen. Verbraucher, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, suchen möglicherweise nach kostengünstigeren Alternativen, und es ist leicht genug, diese zu finden. Zum Beispiel kostet ein Paket mit pflanzlichem Hackfleisch von Beyond Meat 8,99 Dollar, während das Konkurrenzprodukt von Pure Farmland für 5,99 Dollar verkauft wird. Und schließlich könnten Anleger bei diesem Marktcrash Aktien bevorzugen, die in der Vergangenheit progressive langfristige Gewinne vorweisen konnten und zu Unrecht abgestraft wurden. Beyond Meat stieg am Tag seines Marktdebüts im Mai letzten Jahres um 160 %, erreichte dann im Juli einen Höchststand von mehr als 220 Dollar pro Aktie, um danach wieder zu sinken Heutzutage wird die Aktie bei etwa 70 Dollar pro Aktie gehandelt, was einem Rückgang von 8 % im bisherigen Jahresverlauf entspricht. Ich rechne kurzfristig mit Gewinnen aus Beyond Meat, aber als langfristiger Investor bin ich nicht überzeugt, dass diese Basiskonsumgüter-Aktie dauerhaft steigen kann.

 

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Adria Cimino besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Nestle.

Dieser Artikel erschien am 13. April 2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!