The Motley Fool

Sind ETFs in der Krise besonders gefährdet?

ETFs werden zu einer immer beliebteren Anlageform. Wurden hier 2005 weltweit gerade einmal 417 Mrd. US-Dollar angelegt, waren es im letzten Jahr (2019) bereits 6.181 Mrd. oder 6,18 Billionen US-Dollar. Einige Beobachter bewerten diese drastische Zunahme als Blase und meinen damit, dass immer größere Summen in wenige Aktien investiert werden, nämlich jene, die sich in den Indizes befinden und damit in den ETFs besonders stark gewichtet sind.

Aber ist dies wirklich eine Blase und warum werden einige Werte in einem Index stärker als andere gewichtet?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Marktblasen sind nicht ETF-spezifisch

Von einer Blase wird an der Börse immer dann gesprochen, wenn sich eine Aktie sehr weit von ihrem fundamentalen Trend abkoppelt. In der Folge kommt es dann zu einer scharfen Korrektur, ähnlich, wie sie sich zuletzt am gesamten amerikanischen Aktienmarkt vollzog.

Übertreibungen und Einbrüche wiederum existieren schon so lange wie die Börse selbst. Sie haben demnach wenig mit ETFs oder Fonds zu tun. Zudem sollte berücksichtigt werden, dass in früheren Jahren ebenfalls große Summen über managergeführte Fonds hauptsächlich in viele Index-Unternehmen investiert wurden. Im Laufe der Zeit fand also zum Großteil nur eine Umschichtung der Gelder von aktiven in passive Fonds statt.

Indexgewichtungen werden nicht durch ETFs beeinflusst

Die Indexgewichtung ergibt sich aus der wirtschaftlichen Entwicklung der in ihm enthaltenen Unternehmen. Ist eine Firma besonders erfolgreich und steigen ihre Gewinne rasant, werden der Aktienkurs und somit die Marktkapitalisierung auf Dauer entsprechend stark folgen, wodurch sie am Ende stärker gewichtet werden als andere.

Selbst jene Firmen, die heute in den Indizes stark gewichtet sind, werden sehr schnell wieder fallen, wenn sie sich wirtschaftlich schlecht entwickeln. ETFs haben auf die Indexgewichtung oder ob eine Aktie steigt oder fällt keinen Einfluss.

Chancen, aber auch viele Risiken

ETFs können eine sehr gute Langfristanlage sein, aber sie können auch viele Risiken mit sich bringen, auf die wir Anleger achten müssen. So sollten ETFs, die Swaps (Derivate) zur Indexnachbildung einsetzen, von vornherein ausgeschlossen werden. Sie können in einer Krise wie der aktuellen tatsächlich zu einem großen Risiko werden. Sie sind meist als „synthetisch“ gekennzeichnet. ETFs, die Aktien des zugrunde liegenden Index tatsächlich kaufen, sind an der Replikationsmethode „physisch“ erkennbar.

Daneben sollten wir Anleger auch immer einen Blick auf die Aktienanzahl innerhalb des Fonds und deren Zusammensetzung werfen. So kann es bei einzelnen ETFs zu einer Einzelwertgewichtung von 25 % oder mehr kommen. Dies ist zu viel. Im DAX entfallen beispielsweise derzeit auf die am stärksten gewichtete Aktie 7,77 %, was einer guten Risikoverteilung entspricht.

Weitere Risiken gehen von gehebelten ETFs aus. Sie investieren in Derivate, die in einer Krise gefährdet sind. Gleiches gilt für Short-ETFs, die oft zur sogenannten Absicherung eingesetzt werden. Sie sind aufgrund des Derivateeinsatzes ebenfalls in einer Krise gefährdet und sollten deshalb gemieden werden. Bestimmte Rohstoff-ETFs können ähnliche Probleme mit sich bringen, besonders wenn ihre Fondsdomizile auf den Inseln Guernsey, Jersey oder ähnlich exotischen Orten liegen.

Generell sollten alle sehr speziellen ETFs (die auf bestimmte Branchen setzen) gemieden werden, da hier keine ausreichende Streuung erzeugt wird. Bei Fonds, die über alle Branchen hinweg diversifizieren, ist dagegen die Erholungswahrscheinlichkeit nach einem Crash sehr viel höher. Zudem sollten wir uns von sehr jungen ETFs, die sich noch nicht bewiesen haben, fernhalten.

Fazit

Am Ende gibt es also bei ETFs genauso viele Risiken wie bei Einzelaktien oder aktiven Fonds, weshalb es am Ende immer auf die richtige Auswahl ankommt. Wer bestimmte Kriterien beachtet, kommt mit seinen ETF-Anlagen sehr gut durch den Crash und muss keine großen Befürchtungen haben. Sie werden sich mit dem Markt wieder erholen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!