The Motley Fool

Warren Buffetts erster Schritt auf dem Coronavirus-Bärenmarkt

Der Aktienmarkt ist wegen der Coronavirus-Pandemie stark gefallen, und die Value-Investoren lecken sich die Lippen bei allen Gelegenheiten, die sich ihnen bieten, um plötzlich Aktien ihrer Lieblingsunternehmen zu Schnäppchenpreisen zu erwerben. Als der Value-Investor schlechthin muss sich Warren Buffett, CEO von Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2), jetzt wie ein Kind im Süßwarenladen fühlen.

Wir werden keine Gelegenheit haben, die Schritte zu sehen, die Buffett mit dem Aktienportfolio von Berkshire unternommen hat, bis der Versicherungsriese seine vierteljährliche Offenlegung bei der US-Börsenaufsichtsbehörde einreicht, die wahrscheinlich nicht vor Mitte Mai erfolgen wird. Wir haben jedoch bereits einen Hinweis darauf bekommen, was Berkshire während der Coronavirus-Baisse tut, und das zeigt, wie wichtig es für Buffett ist, so viel Munition wie möglich zu haben, um von großen Investitionsmöglichkeiten zu profitieren, sobald sie sich ergeben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Man kann nie zu viel Geld haben

Am 25. März reichte Berkshire Hathaway bei der SEC einen Prospekt ein, um Anleihen auf dem Anleihenmarkt zu verkaufen. Viele der Details waren noch nicht bekannt, aber der Entwurf deutet darauf hin, dass die Schulden von Berkshire auf japanische Yen lauten werden. Berkshire wies darauf hin, dass der Verkaufserlös für „allgemeine Unternehmenszwecke“ verwendet werden soll – die Standardkategorie, die die meisten Unternehmen verwenden, wenn sie durch den Verkauf von Anleihen oder Aktien Kapital aufnehmen.

Im Prospektentwurf fehlen außerdem sowohl ein festes Fälligkeitsdatum als auch der Zinssatz für die auf Yen lautenden Anleihen. ansieht man jedoch den japanischen Anleihenmarkt im Moment, so sind die Zinssätze für zwei- und fünfjährige Staatsschulden negativ und für die zehnjährige japanische Staatsanleihe 0 %.

An den Erfolg anknüpfen

Es ist wahrscheinlich, dass Buffett die gleiche Strategie verfolgt, die er vor kurzem zur Geldbeschaffung auf den europäischen Anleihemärkten eingesetzt hat. Ende Februar nahm Berkshire durch den Verkauf von fünfjährigen Anleihen 1 Milliarde Euro auf. Dank der negativen Zinssätze auf dem europäischen Anleihenmarkt konnte Berkshire die Investoren dazu bringen, ihm Geld zu einem Zinssatz von 0 % zu leihen – was im Wesentlichen eine kostenlose Finanzierung sicherte.

Kostenloses Geld zu haben, ist in Buffetts Augen immer eine gute Sache, aber dies durch auf Euro lautende Anleihen zu tun, hat einigen Investoren auch den Eindruck vermittelt, dass der CEO von Berkshire sich möglicherweise um die Übernahme vielversprechender Unternehmen in Überseemärkten bemüht. Dasselbe könnte auch für die Aufstockung der Barbestände von Berkshire in japanischen Yen gelten.

Eine Milliarde hier, eine Milliarde dort

Es mag seltsam erscheinen, dass Berkshire noch mehr Geld aufnimmt, wenn man bedenkt, wie viel es bereits zur Verfügung hat. Im Jahr 2020 hatte Berkshire 128 Milliarden US-Dollar an Bargeld und kurzfristigen Investitionen in seiner Bilanz. Viele, die dem Versicherungsriesen folgten, hatten sich kritisch über Buffetts Geiz geäußert und bemerkten, wie sehr die Aktien von Berkshire während der großen Hausse von 2019 dem Gesamtmarkt hinterherhinkten.

Dennoch hat Berkshire keine Angst davor gehabt, sich zu verschulden, wenn es in der Lage ist, solch attraktive Finanzierungsbedingungen zu erhalten. Langfristig rechnet Buffett damit, dass er mit diesem Geld eine bessere Rendite als 0 % erzielen kann. Während 1 Milliarde Euro, 100 Milliarden Yen oder 1 Milliarde US-Dollar angesichts der Größe von Berkshire nicht unbedingt einen großen Unterschied machen werden, wird jedes kleine bisschen dazu beitragen, die Leistung des von Buffett geführten Unternehmens zu verbessern.

Buffetts Einstellung zu Bargeld steht in krassem Gegensatz zu dem, mit dem einige andere Unternehmen konfrontiert sind. Boeing (WKN:850471) beispielsweise hat in den letzten Jahren seine Dividende aggressiv erhöht und Aktienrückkäufe getätigt, doch jetzt steht es vor einer Liquiditätskrise, da seine Einnahmequellen versiegen und es aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs mit einem Produktionsstillstand konfrontiert ist.

Boeing hat Kreditfazilitäten in Anspruch genommen und hat es bisher vermieden, Geld von der US-Regierung zu nehmen, aber die Aktien sind in dem Maße eingebrochen, wie der Luft- und Raumfahrtriese mit den größten Unterbrechungen seiner Geschäftstätigkeit konfrontiert ist, die es je gegeben hat. Berkshire möchte das Unternehmen sein, das solchen Unternehmen Barmittel zur Verfügung stellt – nicht das, das Hilfe benötigt.

Buffett sieht immer das Gesamtbild

Warren Buffett hat schon viele Bärenmärkte durchlebt, und er hat eine unheimliche Fähigkeit bewiesen, einen kühlen Kopf zu bewahren und gute Geschäfte zu finden, wenn andere in Panik sind. Daher wird es auch interessant sein, zu sehen, ob er seinem Anlageportfolio neue Aktien hinzufügt. Immerhin wissen wir alle, dass Buffett mehr Geld aufnimmt, um so viele kluge Investitionen wie möglich zu tätigen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 31.03.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!