The Motley Fool

Drägerwerk – Macht die Coronakrise das Unternehmen jetzt interessant?

Foto: Getty Images

Drägerwerk (WKN: 555063) ist aktuell einer der Shootingstars der Börse. Während der DAX im laufenden Jahr mehr als 25 % an Wert verloren hat, konnte Drägerwerk in diesem Jahr bereits ein Plus von rund 45 % verbuchen. Diese tolle Performance steht wie so vieles aktuell in engem Zusammenhang mit der Coronakrise. Denn Drägerwerk stellt neben medizinischer Schutzausrüstung auch die dringend benötigten Beatmungsgeräte her.

Wie gut ist Drägerwerk fundamental aufgestellt?

Im vergangenen Jahr konnte Drägerwerk einen Umsatz von rund 2,8 Mrd. Euro verbuchen. Dies entspricht einer Steigerung gegenüber 2018 von etwas mehr als 7 %. Die aktuell im Fokus stehende Medizintechniksparte machte mit rund 1,7 Mrd. Euro den größten Teil der Umsätze. Das Geschäft von Drägerwerk ist jedoch sehr margenschwach. Die EBIT-Marge des gesamten Konzerns lag bei 2,4 % und die Medizintechniksparte konnte sogar nur eine EBIT-Marge von 0,8 % erwirtschaften. Daher ist auch der Jahresüberschuss von lediglich 33 Mio. Euro im Verhältnis zum Umsatz ziemlich schwach.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Insgesamt ist Drägerwerk in den vergangenen Jahren kaum gewachsen. Seit 2015 hat der Umsatz lediglich um 172 Mio. Euro zugelegt, was nicht einmal einer Steigerung von 10 % entspricht. Auch der Gewinn konnte in diesem Zeitraum lediglich stabil gehalten werden. Diese schwache fundamentale Entwicklung lässt sich auch im Aktienkurs ablesen. Zwischen Anfang 2015 und Ende 2019 hatte sich der Kurs der Drägerwerk-Aktie zeitweise halbiert. Selbst nach den letzten starken Monaten hat der Kurs der Drägerwerk-Aktie noch immer nicht den Stand von Anfang 2015 erreicht.

Kann Drägerwerk den aktuellen Schwung mitnehmen?

Aufgrund der Coronakrise erlebt die Medizintechniksparte von Drägerwerk natürlich aktuell einen enormen Aufschwung. Die Produktionskapazitäten für Beatmungsgeräte wurden aufgrund der Nachfrage kurzfristig verdoppelt und die Produktionsstätten für Atemmasken arbeiten aktuell in Vollauslastung rund um die Uhr. Zudem arbeitet Drägerwerk mit Hochdruck daran, die Produktionskapazitäten noch weiter auszubauen.

Diese durch die Coronakrise ausgelöste kurzfristige Explosion der Nachfrage ist natürlich erst einmal sehr positiv für Drägerwerk. Die Frage für einen langfristigen Investor ist jedoch, ob Drägerwerk es schaffen kann, diesen Schwung auch langfristig weiter mitzunehmen. Ich persönlich sehe das eher kritisch. Das Coronavirus wird uns wohl leider auch in den kommenden Jahren weiter begleiten und in nächster Zeit wird daher die Nachfrage nach medizinischer Schutzausrüstung und Beatmungsgeräten weiterhin hoch bleiben. Doch wirklich langfristig gesehen wird die Nachfrage nach diesen Produkten auch wieder stark zurückgehen. Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem die Zahl der am Coronavirus erkrankten Personen zurückgeht und die Krankenhäuser ihre Kapazitäten nicht weiter erhöhen müssen. Genau an diesem Punkt wird dann auch die Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Schutzausrüstung wieder auf ein normales Vorkrisenniveau zurückgehen.

Ist Drägerwerk eine Aktie für langfristige Investoren?

Aus meiner Sicht ist Drägerwerk nicht für langfristige Investoren geeignet. Das SDAX-Unternehmen erlebt aktuell aufgrund einer absoluten Ausnahmesituation eine stark erhöhte Nachfrage nach seinen Produkten. Wenn sich die Situation mittelfristig wieder normalisiert, was meiner Meinung nach absehbar ist, wird sich auch die Nachfrage nach den Drägerwerk-Produkten wieder normalisieren. Daher ist der aktuelle Aufschwung aus meiner Sicht nicht nachhaltig.

Vor der Coronakrise hat Drägerwerk nicht gezeigt, dass es langfristig wachsen kann. Weder der Umsatz noch der Gewinn konnten in den letzten Jahren signifikant gesteigert werden. Daher gehe ich nicht davon aus, dass sich dies ändern wird, sobald die Coronakrise hinter uns liegt. Hinzu kommt, dass die aktuelle Bewertung mit einem KGV von 37 wirklich sportlich ist und die Dividendenrendite nur bei mageren 0,25 % liegt (Stand: 26.03.2020). Drägerwerk gehört daher sicherlich zu den kurzfristigen Gewinnern der Coronakrise, für langfristige Investoren sehe ich aber keinen Grund, jetzt in Drägerwerk zu investieren.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Robin Gey besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!