The Motley Fool

6 % Dividendenrendite: Die IBM-Aktie sollte einen soliden Boden haben

Die IBM (WKN: 851399)-Aktie fiel auf ihren tiefsten Stand seit 2009, als die Coronaviruspandemie den Bullenmarkt zu seinem Ende brachte. Dieser Ausverkauf brachte das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) jedoch auf einen Wert von unter 10. Die Dividendenrendite stieg im Zuge dessen auf über 6 %.

Diese starke Rendite ist schwer zu ignorieren, vor allem, da Big Blue einen Wendepunkt zu erreichen scheint. Lass uns einen Blick auf die treibenden Faktoren bei IBM werfen und warum die niedrige Bewertung sowie die hohe Dividendenrendite die IBM-Aktie jetzt stützen sollten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wie nachhaltig ist IBMs Dividende?

IBM hat seine Dividende für 24 Jahre jährlich angehoben. Wenn das Unternehmen diese Tradition dieses Jahr beibehält, wird es zu einem Dividendenaristokraten – ein Mitglied des S&P 500, das seine Auszahlungen für mindestens ein Vierteljahrhundert Jahr für Jahr angehoben hat.

In den letzten zwölf Monaten hat IBM 48 % seines freien Cashflows und 61 % seines Gewinns je Aktie für Dividenden ausgegeben. Diese eher niedrigen Ausschüttungsquoten zeigen an, dass IBM auf dieser Front noch über viel Steigerungspotenzial verfügt.

IBMs freier Cashflow erlebte mit 11,9 Milliarden Dollar 2019 kein Wachstum. Dieses Jahr jedoch soll der freie Cashflow um 5 % auf 12,5 Milliarden steigen. Dazu beitragen sollen die Übernahme von Red Hat, die Expansion des Hybrid-Cloudgeschäfts und Systemverkäufe, wodurch auch die Umsätze um 4 bis 5 % steigen sollen. Das bereinigte operative Ergebnis je Aktie soll ebenfalls um 4 % auf 13,35 Dollar zulegen, was locker genug wäre, um die annualisierte Dividendenzahlung von 6,48 Dollar je Aktie vorzunehmen.

Kurzgesagt ist IBMs Dividende definitiv nachhaltig. Das stabile Cashflow- und Gewinnwachstum spricht dafür, dass die Aktie 2020 zu einem Dividendenaristokraten wird.

Wie stabil ist IBMs Kerngeschäft?

In den letzten Jahren hat IBM versucht, die schwindenden Umsätze seines Kerngeschäfts aus Unternehmenssoftware, -hardware und IT-Services mit wachstumsstärkeren Cloud-Diensten auszugleichen. Außerdem fuhr das Unternehmen seine Aktienrückkäufe zurück und setzte dieses Cash ein, um cloudorientierte Unternehmen wie SoftLayer, Verizons Cloudeinheit und Red Hat zu übernehmen.

IBMs CEO Ginni Rometty, die den Tech-Giganten seit 2012 führt, gab kürzlich ihren Rücktritt bekannt und übergibt das Unternehmen an Arvind Krishna, den Chef des Bereichs Cloud & Cognitive Software.

IBM-Bullen hoffen, dass Krishna, der das Amt am 6. April übernehmen wird, IBMs Cloudgeschäft stärkt, sodass es im Wettbewerb gegen Amazon (WKN: 906866), Microsoft (WKN: 870747), Google von Alphabet (WKN: A14Y6F) oder (WKN: A14Y6H) und andere stärker wird. Die Bären hingegen halten es für unwahrscheinlich, dass IBM mit diesen mächtigen Rivalen mithalten können wird, und dass der Ausblick des Unternehmens – der Ende Januar, noch vor dem Ausbruch der Coronaviruskrise, veröffentlicht wurde – zu optimistisch ist.

Im letzten Quartal erzielten nur zwei Geschäftseinheiten von IBM ein Umsatzwachstum: Systems sowie Cloud & Cognitive Software. Die Umsätze der anderen drei Sparten (Global Technology Services, Global Business Services und Global Financing) waren rückläufig.

Wie geht es weiter?

Wenn die Pandemie sich verschlimmert, werden Firmenkunden Investitionen in Cloud, Sicherheit und das Internet der Dinge sowie neue Mainframes wahrscheinlich zurückfahren. Das würde IBMs wichtigste Wachstumstreiber abwürgen.

Red Hat, das seine Umsätze im letzten Quartal um 24 % gegenüber dem Vorjahr steigerte und für 15 % von IBMs Umsätzen in Cloud & Cognitive Software stand, ist ebenfalls anfällig für wirtschaftliche Schwächephasen: Während der Großen Rezession – genauer gesagt im Jahr 2010 – verlangsamte sich Red Hats Umsatzwachstum auf 15 %, deutlich weniger als die 25 % aus dem Jahr 2009 und die 31 % aus dem Jahr 2008.

Wenn Red Hat 2020 einen ähnlichen Einbruch hinnehmen muss, wird IBM es schwer haben, seine Umsatz- und Gewinnziele zu erreichen. Die Ausschüttungsquote sollte dennoch auf einem gesunden Niveau bleiben.

IBM bleibt eine unterbewertete Dividendenaktie

IBMs Aktie wird in nächster Zeit wahrscheinlich keine Rallye zünden. Das neuartige Coronavirus trifft IBM empfindlich und Krishna muss schnell beweisen, dass höhere Umsätze von Red Hat, den anderen Cloudservices und aus dem Mainframe-Geschäft trotzdem ein nachhaltiges Wachstum bringen können.

Dieser Turnaround wird Zeit brauchen, aber ich denke, dass IBMs Rendite zu hoch ist, um sie zu ignorieren. Investoren, die einen zukünftigen Dividendenaristokraten mit begrenztem Abwärtspotenzial suchen, sollten in diesen volatilen Zeiten auf Big Blue setzen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einem Tochterunternehmen von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Leo Sun besitzt Aktien von Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A - und C-Aktien), Amazon und Microsoft. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Verizon Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 85 $ Calls auf Microsoft und Short Januar 2021 115 $ Calls auf Microsoft.

Dieser Artikel erschien am 16. März 2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!