The Motley Fool

Die Fed kann uns nicht vor einer Coronavirus-Rezession retten

Foto: Getty Images

Für die Investoren waren die letzten zwei Wochen wirklich wild. In der vergangenen Woche verzeichnete der Aktienmarkt die schlechteste Performance seit mehr als elf Jahren: Der 123 Jahre alte Dow Jones Industrial Average fiel um 12,4 %, der technologieorientierte Nasdaq Composite um 10,5 % und der S&P 500 (WKN: A0AET0) verlor 11,5 %. In den vergangenen zwei Wochen haben wir auch den größten Rückgang (und Anstieg) aller drei wichtigen Indizes in einer einzigen Sitzung erlebt.

Die täglichen Bewegungen an den Aktienmärkten in letzter Zeit deuten sicherlich darauf hin, dass die Angst vor einer Rezession in den Vereinigten Staaten zunimmt. Während man glaubte, dass Faktoren wie der Handelskrieg zwischen den USA und China die größte kurzfristige Bedrohung für den Aktienmarkt und die US-Wirtschaft darstellen, sieht es nun so aus, als ob das Coronavirus 2019 (auch als COVID-19 bekannt) die größte Bedrohung für das Wachstum darstellt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wenn eine ernsthafte „Bedrohung“ auftritt, marschiert die Federal Reserve traditionell ein und rettet den Tag. Leider wird das diesmal nicht passieren.

So beeinflusst die Federal Reserve die US-Wirtschaft

Die Federal Reserve ist für die Kontrolle der Geldpolitik in den Vereinigten Staaten verantwortlich. Sie tut dies, indem sie die kurzfristigen Zinssätze über die Federal Funds Rate beeinflusst. Dies ist der Zinssatz, den die Einlagensicherungsinstitute (Banken und Kreditgenossenschaften) anderen Banken und Kreditgenossenschaften für Übernachtkredite in Rechnung stellen. Obwohl sich Anpassungen des Bundeszinssatzes nicht direkt auf die Zinssätze auswirken, beeinflusst der Trickle-Down-Effekt doch alles, von den Zinsen, die du für deine Kreditkarten zahlst, bis hin zu den Renditen, die du auf den Sparkonten eines Finanzinstituts erhältst.

Wenn die Federal Reserve die US-Wirtschaft vor einer Überhitzung und hohen Inflationsraten schützen will, erhöht sie die Federal Funds Rate und verteuert damit die Kreditaufnahme für Unternehmen und Privatpersonen. Wenn die Fed andererseits das Wachstum stimulieren will, senkt sie die Federal Funds Rate, um die Kreditaufnahme und -vergabe zu fördern. Zwischen Dezember 2008 und Dezember 2015 wurde die Fed Funds Rate auf einem Allzeittief gehalten, was ein wichtiger Grund dafür ist, dass sich die US-Wirtschaft von der Finanzkrise so gut erholt hat.

Das klingt alles so einfach, aber die Verwaltung der geldpolitischen Strategie des Landes ist unglaublich schwierig. Das liegt daran, dass die Wirtschaftsdaten, die die Fed für ihre geldpolitischen Entscheidungen heranzieht, Wochen bis Monate alt sein können. Darüber hinaus kann es zwischen drei Monaten und zwei Jahren dauern, bis die Änderungen des Leitzinses der US-Notenbank sich vollständig auf die US-Wirtschaft ausgewirkt haben. Es ist also leicht, durch eine zu schnelle Straffung oder Lockerung der Geldpolitik zu übertreiben.

Wenn das Coronavirus zu einer US-Rezession führt, wird die Fed nicht in der Lage sein, uns zu retten

Da das Coronavirus in der Lage ist, die US-Wirtschaft und die Weltwirtschaft unerwartet zu erschüttern, haben die Fed und ihr Gouverneursrat am vergangenen Dienstag schnell gehandelt und den Leitzins um 50 Basispunkte auf eine neue Bandbreite von 1,00 bis 1,25 % gesenkt. Es war das erste Mal seit der Finanzkrise im Jahr 2008, dass sich die Fed für eine Zinssenkung zwischen den Sitzungsterminen des Offenmarktausschusses entschied. Es besteht die Hoffnung, dass die Kreditvergabe und -aufnahme wieder anzieht, was zu einer Wiederbelebung der US-Wirtschaft im Laufe dieses Jahres führen wird. Darüber hinaus stärkt dies den Eindruck, dass die Zentralbank alles Notwendige tun wird, um die längste wirtschaftliche Expansion in der Geschichte der USA zu erhalten.

Aber es gibt zwei Kernprobleme bei dieser These

Erstens können exogene Schocks für die Wirtschaft nicht immer mit fiskalischen oder monetären Mitteln bewältigt werden. Wenn COVID-19 beispielsweise zu einer Rezession führt, wird diese durch mangelnden Konsum verursacht. Zur Erinnerung: Der Konsum macht in den Vereinigten Staaten etwa 70 % des Bruttoinlandsprodukts aus. Wenn die Angst Verbraucher und Unternehmen dazu treibt, weniger zu kaufen, kann die Fed durch keine Zinssenkung der Welt dafür sorgen, dass diese Gewohnheiten sich ändern. Niedrigere Kreditzinsen können Unternehmen zur Produktion anregen, aber das bringt nichts, wenn die Verbraucher nicht kaufen.

Das andere Problem ist, dass die Federal Reserve Bank nicht alle Trümpfe in der Hand hat. Damit meine ich, dass die US-Notenbank bisher den Leitzins um durchschnittlich 500 Basispunkte senken musste, um die US-Wirtschaft so zu stimulieren, dass sie aus einer Rezession herauskommt. Sogar auf dem Höhepunkt des jüngsten Konjunkturzyklus hat der Leitzins jedoch nie eine Spanne von 2,25 bis 2,5 % überschritten. Wir befinden uns derzeit noch nicht einmal in einer Rezession, aber die Fed hat nur noch 100 Basispunkte „Feuerkraft“ im Tank, bevor der Leitzins wieder auf einem historischen Rekordtief angelangt wäre. Wenn – und das ist ein großes Wenn – das Coronavirus die USA in eine Rezession führt, kann die US-Notenbank nicht viel tun, um die US-Wirtschaft oder den Aktienmarkt zu entlasten.

Investiert zu bleiben ist die beste Vorgehensweise

Die Aussicht auf eine Rezession mag zwar beängstigend klingen oder vielleicht sogar neu für manchen, der noch keine Rezession erlebt hat, aber solche Abschwünge sind ein natürlicher Teil des Wirtschaftszyklus.

Darüber hinaus sind Rezessionen in der Regel relativ kurz, da die US-Wirtschaft und der Aktienmarkt eine wesentlich längere Zeitspanne für Expansionen als für Kontraktionen benötigen. Auch wenn es verlockend sein mag, auf die vermeintliche Sicherheit anderer Anlageformen zuzugreifen, so ist dies selbst in einem sehr volatilen Aktienmarkt so gut wie immer eine schlechte Idee.

Du siehst: Es ist nicht nur so, dass viele der größten Tagesgewinne des Aktienmarktes in der Nähe der schlechtesten Tage liegen, sondern der Aktienmarkt hat auch jede einzelne der 37 vorherigen Korrekturen des S&P 500 um mindestens 10 % (nicht gerundet) übertroffen hat. Wenn man qualitativ hochwertige Unternehmen kauft und ihnen einfach genügend Zeit einräumt, um ihre Umsätze und Gewinne zu steigern, neigt man dazu, langfristig Wohlstand zu schaffen.

Wir würden die Federal Reserve gerne als unseren Retter ansehen, aber in Wirklichkeit sind wir unsere eigenen finanziellen Ritter in glänzender Rüstung, solange wir unsere Investitionen langfristig halten – und eben auch wirklich nur, solange wir unsere Investitionen langfristig halten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 05.03.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!