The Motley Fool

6 Große Überraschungen aus Warren Buffetts Aktionärsbrief 2019

Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Warren Buffett ist nicht nur der berühmteste Investor der Welt. Das 89-jährige Orakel von Omaha nimmt sich auch als Lehrer für andere wahr. In seinen jährlichen Briefen an die Aktionäre von Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) führt Buffett die Leser in der Regel durch die großen und vielseitigen Betriebe von Berkshire, wobei er Weisheiten über die verschiedenen Unternehmen einstreut und dabei auch noch Teile seiner Investitionsphilosophie zum Besten gibt – meist unterbrochen durch schräge Witze und geistreiche Zitate.

Buffetts Brief an die Aktionäre für das Jahr 2019 wurde am Samstag, dem 22. Februar, veröffentlicht und war erneut eine kurzweilige, lustige und informative Lektüre. Der Brief enthielt jedoch auch einige augenöffnende Überraschungen. Hier sind sechs davon, die mir in diesem Jahr in Buffetts Brief aufgefallen sind.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Berkshires Nettogewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um 1.900 %

Im Jahr 2018 betrug der Nettogewinn von Berkshire nur 4 Mrd. US-Dollar. Im Jahr 2019 waren es 81,4 Mrd. US-Dollar. Wie ist das passiert? Das liegt an einer neuen Buchhaltungsregel, die 2018 eingeführt wurde und die den ausgewiesenen Nettogewinn von Berkshire nach den allgemein anerkannten Buchhaltungsprinzipien (GAAP) stark beeinflusst.

Buffett erwähnte diese schockierenden Zahlen, um zu verdeutlichen, wie wenig er und sein Partner Charlie Munger mit der neuen Regel einverstanden sind. Die Regel besagt, dass Unternehmen, die ein Aktienportfolio besitzen, die nicht realisierten Marktgewinne oder -verluste in diesem Portfolio jedes Jahr als Umsätze ausweisen müssen. Das ist eine bedeutende Veränderung gegenüber der Zeit vor 2018, als die Buchhaltungsregeln noch besagten, dass diese nicht realisierten Gewinn- und Verlustschwankungen niemals in die GAAP-Gewinne einbezogen werden dürften.

Wie viele sich erinnern, war 2018 ein mieses Jahr für Aktien, und die nicht realisierten Verluste von Berkshire beliefen sich in diesem Jahr auf 20,6 Mrd. US-Dollar, verglichen mit einem Gewinn von 53,7 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019, was zu der enormen Diskrepanz im Nettogewinn von Berkshire führte. Buffett ermutigte daher die Investoren, von nun an auf die Betriebserträge und nicht mehr auf den Nettogewinn von Berkshire zu schauen.

Bei der jüngsten Übernahme von Berkshire stand nicht Buffett am Ruder

Buffet hat zwar einige jüngere Lieutenants, die ihre eigenen kleineren Teile des Aktienportfolios von Berkshire verwalten, aber wenn er ganze Unternehmen aufkauft, bleibt der Schwarze Peter normalerweise bei Buffett.

Doch wenn es um Übernahmen bei den weitläufigen Versicherungsgeschäften von Berkshire geht, scheint Buffett nun auf den Versicherungschef Ajit Jain zurückzugreifen. Buffett hat zuvor die Bedeutung von Jain für Berkshire als noch größer als seine eigene angepriesen und Jain gilt als ein potenzieller Nachfolger von Buffett in der Rolle des CEO – oder zumindest als CEO des Versicherungssegments.

In dem diesjährigen Brief lobte Berkshire Jains Kauf der GUARD Insurance Group mit Sitz in Wilkes-Barre, Pennsylvania, im Jahr 2012 für 221 Mio. US-Dollar, die von Sy Foguel geleitet wird, den Jain als einen „aufsteigenden Stern“ in der Branche bezeichnete.

Offensichtlich hatte er recht. Seit 2012 ist das Prämienvolumen von GUARD um 379 % gestiegen und der Versicherungsüberschuss, der Anteil der Einnahmen, der für Investitionen verwendet wird, ist um 265 % nach oben geklettert. GUARD hat nicht nur in Bezug auf Wachstum und Überschuss hervorragend abgeschnitten, sondern ist auch gewachsen und hat gleichzeitig einen soliden versicherungstechnischen Gewinn erzielt – ein zusätzlicher Bonus.

Ein spektakulärer Versicherungsrekord

Im Versicherungsgeschäft hob Buffett die bemerkenswerte Bilanz des Versicherungsteams in den vergangenen zwei Jahrzehnten hervor, da die verschiedenen Versicherungsgeschäfte von Berkshire in 16 der letzten 17 Jahre, mit Ausnahme des Jahres 2017, einen versicherungstechnischen Gewinn erzielt haben. Das ist außergewöhnlich, wenn man bedenkt, dass die meisten Versicherungsunternehmen tatsächlich mit einem versicherungstechnischen Verlust arbeiten und Geld mit Investitionsgewinnen an der Börse verdienen.

Buffett sagt, dass es so gut wie unmöglich sein wird, dass die Versicherungsgesellschaften eine solche Leistung in den nächsten 17 Jahren wiederholen werden, was bedeutet, dass die Versicherer von Berkshire in den letzten zwei Jahrzehnten besonders gut waren, selbst nach ihren eigenen Maßstäben.

Berkshire Hathaway Energy versorgt Iowa zu 100 % mit Windkraft

Buffett brachte im Brief auch ein sehr solides und praktisches Argument für die Windenergie vor. Berkshires Energietochtergesellschaft Berkshire Hathaway Energy – früher bekannt als MidAmerican Energy – versorgt Iowa nun zu fast 100 % mit Windkraft, wobei nur eine symbolische Kapazität anderer Energiequellen vorgehalten wird, um einzuspringen, wenn der Wind nicht weht.

Man könnte meinen, dass Buffett sich mit der Erwähnung der Windkraft in seinem Brief in puncto Klimawandel positioniert, aber man sucht in diesem Abschnitt vergebens nach einer Erwähnung des Wortes „Klimawandel“. Vielmehr beschreibt Buffett die Vorteile der Windenergie in rein finanzieller Hinsicht. BHE ist in der Lage, die Verbraucher in Iowa zu Preisen zu beliefern, die 70 % unter denen eines konkurrierenden Versorgungsunternehmens liegen. Und BHE leidet durch diesen Preisabschlag nicht unter finanziellen Schwierigkeiten – die Tochtergesellschaft hat ihren Nettogewinn im vergangenen Jahr sogar um 16,7 % gesteigert.

Der Unterschied? Der Konkurrent von BHE bezieht nur 10 % seines Stroms aus Wind, während BHE bis 2021 vollständig auf Windkraft setzen wird.

Buffett legte genau dar, was mit seinen Aktien geschehen wird, wenn er ausscheidet

Während Buffett die Aktionäre schon vor Langem wissen ließ, dass er seine Berkshire-Aktien für wohltätige Zwecke spenden wird, wenn er von dieser Welt geht, wird auf diese Spenden im diesjährigen Brief weitaus ausführlicher als zuvor eingegangen. Buffett besitzt eine Beteiligung von 16,5 % an Berkshire, die einen Wert von etwa 93 Mrd. US-Dollar hat.

Im diesjährigen Brief erklärte Buffett, dass er die Testamentsvollstrecker angewiesen hat, seine A-Aktien im Laufe der Zeit schrittweise in B-Aktien umzuwandeln, die 1/1.500 dem Preis von A-Aktien entsprechen, und sie an verschiedene Stiftungen zu verteilen, die ihre Zuwendungen „unverzüglich einsetzen“ müssen.

Interessanterweise wies Buffett darauf hin, dass er es vorziehen würde, dass die Testamentsvollstrecker die Berkshire-Aktien bis zum Veräußerungsdatum behalten sollen, anstatt sie direkt zu verkaufen und dann Schatzbriefe mit den entsprechenden Fälligkeiten zu kaufen, da er glaubt, dass die Berkshire-Aktien während der Veräußerungsperiode eine bessere Investition darstellen werden als Schatzbriefe. Angesichts der Tiefstzinsen und Buffetts Verachtung für Anleihen im Vergleich zu Aktien ist das keine allzu große Überraschung. Buffett sagte darüber hinaus, dass er glaubt, dass es 12 bis 15 Jahre dauern könnte, bis alle Aktien wieder auf dem Markt sein würden.

Warren und Charlie werden dieses Jahr nicht allein auf der Bühne stehen

Schließlich sagte Buffett wie üblich auch ein paar Worte über die jährliche Hauptversammlung von Berkshire Hathaway, die im Mai dieses Jahres in Omaha stattfindet. Während Buffett und Munger die Bühne hier normalerweise alleine bespielen, werden in diesem Jahr sowohl Greg Abel, der BHE leitet, als auch Jain, der Leiter des Versicherungsgeschäfts, zu ihnen stoßen. Obwohl beide schon früher von der Bühne aus um Antworten gebeten wurden, ist dies das erste Mal, dass die beiden Manager mit Buffett und Munger auf der Hauptbühne stehen werden.

Diese beiden sind wahrscheinlich die nächsten Führungskräfte von Berkshire, sobald Buffett und Munger weg sind, und deshalb ist es wahrscheinlich sinnvoll, auch sie Fragen beantworten zu lassen. Interessanterweise werden die jüngeren Lieutenants Ted Weschler und Todd Combs, die einen Teil des Aktienportfolios von Berkshire betreuen, nicht mit von der Partie sein. Combs wurde außerdem gerade zum CEO der Berkshire-Tochter GEICO ernannt, sodass auch seine Aufgaben bei Berkshire erweitert werden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 24.02.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short März 2020 $225 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!