The Motley Fool

Es fällt schwer, aber lasst uns über das Coronavirus und die Börse reden

Nein, es macht keine Freude über das neue Coronavirus COVID-19 zu schreiben. Schließlich sterben daran Menschen, Städte werden abgeriegelt, Ausgangssperren verhängt und Hamsterkäufe getätigt.

Für mehrere Tage in den eigenen vier Wänden eingesperrt zu sein, können sich sicherlich nur die allerwenigsten vorstellen. Die allermeisten werden sich auf ein solches Szenario wohl auch nicht ausreichend vorbereitet haben – obwohl beispielsweise das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenschutz schon immer empfiehlt, genau das zu tun.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Kommen wir aber zurück zum Thema dieser Kolumne: den sich daraus ergebenden Auswirkungen auf die Aktienmärkte und die Unternehmen, die hinter diesen Aktien stecken sowie darauf, was wir als Privatanleger daraus lernen sollten.

Eigentlich hasst die Börse unsichere Zeiten

Bekanntlich hat der Aktienmarkt Unsicherheit nicht sehr gern. Und die Unsicherheit ist derzeit ziemlich groß. Niemand – ganz besonders nicht Börsenanalysten – können sicher sagen, wie lange noch und wie schnell sich die Viruserkrankung ausbreitet.

Ein weiterer Punkt, der die Unsicherheit anstachelt, ist das derzeit scheinbar allgegenwärtige Misstrauen der westlichen Welt gegenüber China. Medienwirksamstes Beispiel für dieses Misstrauen sind die Diskussionen über einen Huawei-Boykott beim Aufbau der 5G-Infrastruktur. Viele rätseln daher darüber, wie verlässlich die aus China gemeldeten Zahlen tatsächlich sind. Das mehrmalige Verändern der Erfassungsmethodik von Betroffenen befeuert dieses Misstrauen.

Trotz all dieser Unsicherheit steht der DAX – auch nach dem Kursrücksetzer am Montag – noch immer viele Punkte höher als noch vor sechs oder auch zwölf Monaten. Obwohl sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Stand heute ohne Frage deutlich verschlechtert haben – zumindest kurzfristig.

Wie wirkt sich all das auf die Unternehmen aus?

In den ersten beiden Februarwochen fielen die Autoverkäufe in China um 92 % geringer aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Für die deutschen Autobauer, die einen großen Teil ihrer Verkäufe eben in China erzielen – Volkswagen 37 %, Daimler22 % und BMW 28 % – könnte das erste Quartal damit vielleicht schon gelaufen sein.

Jetzt könnte man entgegnen, dass die Autoverkäufe nur aufgeschoben und nicht für alle Zeit aufgehoben sind. Das mag sein, aber die geschlossenen Fabriken reißen ein mindestens ebenso großes Loch in die Produktionszahlen. Denn die Auswirkungen auf die weitverzweigten Lieferketten könnten dank optimierter Just-in-Time-Fertigung selbst dann noch anhalten, wenn die Grippewelle schon längst unter Kontrolle ist.

Im Handelsblatt spricht der Chef des Instituts für Weltwirtschaft gar von einem neuerlichen Lehman-Moment, der einstmals allgemeingültige Glaubenssätze der Wirtschaftswelt erschüttern kann. Namentlich der Glaube an eine fortlaufend schnell wachsende chinesische Wirtschaft und reibungslos funktionierende globale Lieferketten.

Das sollten wir als Privatanleger tun

Nein, ich möchte hier nicht das große Ende unserer Wirtschaftsordnung oder den Börsencrash herbeireden. Denn, auch wenn die Weltwirtschaft in derartigen Ausnahmesituationen sehr fragil erscheint, hat sie doch schon immer erstaunliche Nehmerqualitäten und Anpassungsfähigkeit bewiesen.

Daher geht es mir auch heute darum, einmal mehr auf die beiden goldenen Regeln beim Investieren hinzuweisen. Nämlich nur genau das Geld in Aktien zu investieren, welches man in den kommenden Jahren nicht anderweitig benötigt und mit einer ausreichend großen Anzahl an einzelnen Unternehmen das Risiko zu streuen.

Denn dann muss man sich mit einer Sorge weniger herumschlagen, wenn aufgrund weitaus gewichtigerer Themen als der eigene Depotstand kurzfristig dunkle Wolken über der Weltwirtschaft und den Aktienmärkten aufziehen.


Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Offenlegung: Sven besitzt Aktien von BMW und Daimler. The Motley Fool empfiehlt Aktien von BMW.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!