The Motley Fool

Wirecard: Sind die Zahlen wirklich so schlecht, wie es scheint?

Foto: Getty Images

Vergangenen Freitag war es für die Aktionäre von Wirecard (WKN: 747206) endlich so weit. Der innovative Zahlungsdienstleister aus Aschheim bei München hat sein Zahlenwerk zum vierten Quartal 2019 präsentiert. Auf den ersten Blick schien es, als könnte Wirecard die Aktionäre vollständig zufriedenstellen. Doch im Laufe des Handelstages rutschte die Aktie immer weiter ab und verbuchte sogar ein Minus von 3,47 %. Dies erweckt den Eindruck, als ob die Zahlen alles andere als gut ausfielen. Um diese These zu überprüfen, werde ich einige Details des Quartalsberichts analysieren.

Umsatzsprung und operative Marge

Als Aktionär von Wirecard ist es für mich vor allem interessant, ob der Zahlungsdienstleister die operative Dynamik der Geschäftsentwicklung halten kann. Zur Bewertung ziehe ich hierfür Umsatz und EBITDA (Earnings before interests, taxes and depreciation) heran. Um eine Aussage über die Geschäftsentwicklung treffen zu können, setze ich die ersten drei Quartale 2019 sowie das vierte Quartal 2019 in Relation zu jenen Ergebnissen des Vorjahres.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Vergleicht man die ersten drei Quartale 2019 mit jenen des Vorjahres, erkennt man, dass Wirecard den Umsatz von 1.420,1 Mio. auf 1.941,3 Mio. Euro steigern konnte (+36,7 %). Das EBITDA stieg im gleichen Zeitraum von 399,8 Mio. auf 553,1 Mio. Euro an (+38,3 %).

Führt man diesen Vergleich im vierten Quartal durch, kommt man zu einem interessanten Ergebnis. Denn Wirecards Umsatz stieg im vierten Quartal um beeindruckende 46,2 % an, denn der Umsatz wuchs von 571 Mio. auf 835 Mio. Euro an. Auch das EBITDA stieg sprunghaft von 165 Mio auf 232 Mio. an (+40,6 %). Bereinigt man das EBITDA jedoch um die Aufwendungen im Zusammenhang mit der Sonderprüfung der KPMG, steht dieses sogar bei 241 Mio, sodass das bereinigte EBITDA analog zum Umsatz um 46,1 % anstieg.

Das Beeindruckende an diesem Zahlenwerk ist, dass die Dynamik der operativen Geschäftsentwicklung im vierten Quartal sogar noch an Schwung gewinnt. Denn der Umsatz stieg deutlich höher an als in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres. Zudem muss darauf hingewiesen werden, dass dieses Wachstum nicht auf Kosten einer sinkenden Marge erreicht wird. Denn das EBITDA stieg im Vergleichszeitraum proportional zum Umsatz an.

Daher lässt sich die aufgeworfene Frage des Artikels jetzt schon beantworten. Die Zahlen sind keineswegs schlecht, sondern das genaue Gegenteil und rechtfertigen meiner Meinung nach den Abverkauf vom Freitag nicht.

Mysteriöser Abverkauf nach diesen beeindruckenden Zahlen

Über die Gründe des Abverkaufs der Wirecard-Aktie am Freitag bei einem stabilen Marktumfeld kann man meiner Meinung nach nur spekulieren. Theoretisch ist es vorstellbar, dass dahinter wieder eine Attacke seitens der Leerverkäufer steckt, die geschickt mit Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen spielen möchten.

Denn ein Absturz am Tag der Zahlenvorlage führt zweifelsohne zum Rückschluss, dass die Quartalszahlen enttäuschend ausfielen, und könnte in weiterer Folge dazu führen, dass sich viele Anleger entnervt von ihren Wirecard-Aktien trennen. Angesichts eines drohenden Berichts seitens der KPMG könnte dies ein Weg sein, zumindest einen Teil der ausstehenden Short-Positionen zu decken.

Ausblick

Abschließend kann man zusammenfassen, dass die operativen Zahlen von Wirecard einmal mehr überzeugen konnten. Nichtsdestotrotz bleibt abzuwarten, wie der Markt langfristig darauf reagiert. Meiner Meinung nach stehen jedoch die Chancen auf der Oberseite deutlich besser als jene auf der Unterseite.

Angesichts des nahenden Berichts seitens der KPMG, operativer Top-Ergebnisse, Konsolidierungsdrucks innerhalb der Branche und ermutigender Zukunftsprognosen bleibt das Frühjahr zweifelsohne spannend für die Aktionäre von Wirecard, denn ob die Leerverkäufer ein letztes Ass im Ärmel haben, sollte sich schon bald zeigen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Michael besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!