The Motley Fool
Werbung

+20 %! Die TeamViewer-Aktie schlägt sich gut seit Börsengang

Foto: Getty Images

Die Vorfreude auf den Börsengang von TeamViewer (WKN: A2YN90) war vergangenes Jahr groß. Endlich sollte mit dem Unternehmen aus Göppingen, welches die Vernetzung und den Fernzugriff auf Gerätschaften aller Art verspricht, auch ein deutsches Tech-Unternehmen den Weg an die Börse finden.

Das Börsenprospekt, welches zur Vorbereitung eines Börsenganges ausgegeben wurde, kühlte die Erwartungen dann aber deutlich ab.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Auf der Plusseite standen der riesengroße und schnell wachsende Markt, zwei Milliarden aktivierter Gerätschaften auf der TeamViewer-Plattform, ein rasantes Umsatzwachstum und eine beeindruckende Profitabilität.

Die Negativliste beinhaltete eher maue Forschungsausgaben, eine nicht sonderlich starke Net-Retention-Rate – dabei wird das Umsatzwachstum bestehender Kunden abzüglich des nicht verlängerten Auftragsvolumens gemessen – und eine hohe Verschuldung, da der Börsengang selbst keine frischen finanziellen Mittel in die Unternehmenskassen spülte.

Für mich folgerichtig ging es mit der TeamViewer-Aktie nach dem Börsengang zunächst daher auch um mehr als 10 % in die falsche Richtung.

Besonders die ersten beiden Punkte der Negativliste schürten Zweifel, wie lange man noch so schnell wachsen kann wie in der Vergangenheit. Wie viele der zwei Milliarden Gerätschaften man also tatsächlich in zahlende Abonnements verwandeln kann.

Mittlerweile steht die TeamViewer-Aktie wieder mehr als 20 % über der Erstnotierung. Und das nicht ohne Grund. Denn wie die zwei veröffentlichten Quartalsberichte zeigen, scheint das TeamViewer-Management bei den genannten Kritikpunkten deutliche Fortschritte zu machen.

Die TeamViewer-Mannschaft arbeitet an den Kritikpunkten von damals

Zum Ende des dritten Quartals 2019 und auch zum Ende des vierten Quartals des vergangenen Jahres gibt TeamViewer die Anzahl der bisher aktivierten Gerätschaften nur sehr grob mit zwei Milliarden an. Auch die Zahl der Gerätschaften, die zeitgleich online sind, wird beständig mit bis zu 45 Millionen angegeben.

Die Gesamtzahl der Nutzer hat sich in den vergangenen Monaten scheinbar also nicht geändert. Was sich aber rasant verändert, ist die Zahl der kostenpflichtigen Abonnements. Stand diese Zahl zum September 2018 noch bei 215.000, waren es ein Jahr später bereits mehr als 430.000 und zum Jahresende 2019 bereits mehr als 464.000 zahlende Abonnenten.

Vielversprechend ist auch das Wachstum der Kundenanzahl, die einen Auftragswert von jährlich mehr als 10.000 Euro garantieren. Das sind mittlerweile 698, während es vor einem Jahr nur 419 waren.

Auch wenn TeamViewer also noch immer eher kleinere Kunden für sich gewinnen kann, scheinen die Bestrebungen, die Anwendungsfälle stetig zu vergrößern, um mit den immer mehr Kunden auch immer mehr Umsatz pro Kunde zu machen, die allerersten Früchte zu tragen.

Dennoch, während man im dritten Quartal noch eine Net-Retention-Rate von 103 % veröffentlichte, soll diese Kennzahl auf das Gesamtjahr 2019 bei lediglich 102 % liegen. Das Umsatzwachstum von TeamViewer wird also noch immer beinahe ausschließlich mit dem Gewinnen von Neukunden erzielt.

Aufgrund des riesengroßen, scheinbar unerschöpflichen Reservoirs an Nutzern der freien TeamViewer-Angebote, ist die Neukundengewinnung derzeit noch sehr günstig und dieser Umstand daher aktuell nicht sonderlich besorgniserregend.

Das erkennt man auch bei der weiterhin grandiosen Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA). Im Geschäftsjahr 2019 stand dieser Wert bei 56 %. Im Vorjahr waren es „nur“ 52,5 %. Noch besser wird der isolierte Blick auf das vierte Quartal 2019, welches mit einer Gewinnmarge von knapp über 62 % glänzt.

Genau das hilft dabei, die beiden weiteren Kritikpunkt anzugehen. Erstens die nicht zu verachtende Verschuldung, die insbesondere im vierten Quartal bereits deutlich reduziert wurde. Und zweitens die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten, die mithilfe des bereits im letzten Jahr eröffneten Innovationszentrums in Griechenland nun nach und nach deutlich ausgebaut werden sollen.

Das alles könnte den Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen und der TeamViewer-Aktie eine glänzende Zukunft bescheren.


Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Offenlegung: Sven besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool empfiehlt und besitzt keine der genannten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!