The Motley Fool
Werbung

Wirecard-Aktie: „Keine sichere Geldanlage!“

Foto: Wirecard AG

Es wird derzeit wieder viel spekuliert über die Aktie von Wirecard (WKN: 747206). Insbesondere seit dem eher ruhigen Jahresauftakt, der mit einer starken Performance innerhalb dieser bislang kurzen Periode einhergeht, sehen viele inzwischen wieder vermehrt die Chancen. Auch wenn das kurzfristige Risiko vonseiten der Financial Times bis zum Ende der Sonderprüfung noch immer bestehen bleibt.

Egal ob risiko- oder chancenreich, im Endeffekt ist und bleibt Wirecard eine Aktie und für viele eine potenzielle Geldanlage. Für einen Schreiberling des Handelsblatts ist dieses DAX-Papier nun allerdings aus dem Kreis der seriösen Geldanlagemöglichkeiten herausgeflogen. Lass uns das im Folgenden mal um eine Foolishe Perspektive bereichern.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Darum ist Wirecard jetzt unseriös

Wie der besagte Schreiberling innerhalb seines Artikels argumentiert, sei die Wirecard-Aktie gegenwärtig einfach bloß von zwei Lagern getrieben. So gebe es einerseits die Befürworter des DAX-Zahlungsdienstleisters, die die Performance seit Jahresbeginn gestützt hätten und hier für die bisherige Rallye gesorgt haben. Sowie andererseits die Kritiker und Shortseller, die in milliardenschwerer Höhe gegen den DAX-Konzern wetten.

Das gleiche mehr einem Fußballspiel mit jeweiligen Fanlagern als einer seriösen Geldanlageform. Die Fundamentaldaten seien zweitrangig und die jeweiligen Kursverläufe bloß durch kurzfristige Meinungen getrieben. Zudem bestünde ein größeres Risiko, speziell bei Wirecard, was den Ausgang der Sonderprüfung anginge. Ein zugegebenermaßen großes Risiko, das derzeit über der Aktie schwebt.

Die Börsen würden in Anbetracht solcher Aktien, zu denen der Autor des Handelsblattes übrigens auch Tesla zählt, zu einer Spielhölle voller Hasadeure werden, wobei man als Investor einen Glückstreffer landen könne. Zumindest, wenn man den Mut aufbringt, sich hier zu positionieren. Eine treffliche Beschreibung? Ich glaube, wir sollten hier mal ein wenig nachhelfen.

Die Foolishe Perspektive

Grundsätzlich hat der Autor in einem kurzfristigen Betrachtungswinkel an einem ganz wesentlichen Punkt recht: Die Aktien von Wirecard und auch Tesla sind in den kommenden Wochen und Monaten von gewissen Faktoren abhängig. Ob es nun die Ergebnisse der Sonderprüfung sind oder aber Quartalszahlen, die auf Wachstum hindeuten, das kann entscheidend sein, ob sich die bisherige Performance fortsetzen wird oder eben nicht.

In einem grundlegenden und vor allem langfristigen Punkt irrt der Autor jedoch. Sofern man Wirecard oder auch Tesla bloß abkanzelt, weil es hier solche Themenkomplexe gibt, wird das den jeweiligen Aktien nicht einmal ansatzweise gerecht. Neben diesen kleineren Hindernissen, die es zu überspringen gilt, existiert vor allem aus einer langfristigen Perspektive eine ganze Menge an eben jenen relevanten Fundamentaldaten, die der Autor scheinbar ausblendet: Ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell, eine günstige Bewertung (zumindest bei Wirecard) im Vergleich zu Konkurrenten und eine wachsende Perspektive, die diese Bewertung noch einmal bedeutend preiswerter erscheinen lässt.

Wirecard daher aufgrund der von externer Seite geschürten Unsicherheiten die Seriosität als Geldanlage abzusprechen, scheint daher ein fundamental falscher Ansatz zu sein, der durch das Beispiel Tesla sogar noch weiter ad absurdum geführt wird. Sofern man in eine solche Richtung tendiert, wird man nämlich eine ganze Menge aufregender Wachstumsaktien ablehnen müssen, weil sie nach kurzfristigen Kriterien wenig mit der fundamentalen Sachlage zu tun haben, allerdings langfristig womöglich die beste Chance sein könnten.

Investieren heißt immer langfristig denken!

Eine Geldanlage, gerade an den Aktienmärkten, sollte außerdem aus einem langfristigen Ansatz heraus getätigt werden. Sich auf kurzfristige Risiken zu versteifen und daraufhin einer Aktie die Seriosität abzusprechen, scheint daher ebenfalls ein fataler Fehler innerhalb der Ausgangslage zu sein. Sowohl inhaltlich als auch methodisch würde ich dieser These daher widersprechen: Wirecard ist und bleibt für mich eine seriöse Geldanlagemöglichkeit. Nur eben mit einem größeren, kurzfristigen Risiko.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!