The Motley Fool

Diese Aktie ist 2020 bereits um 23,2 % gestiegen: Hier erfährst du, was ich jetzt tun würde!

Das neue Börsenjahr 2020 zeigt sich bislang von seiner Schokoladenseite. Viele der globalen Indizes, neuerdings sogar auch der DAX, setzen ihre begonnene Rekordjagd weiter fort. Unser heimischer Leitindex hat dabei mit 13.601 Zählern sogar einen neuen Bestwert markiert.

Eine Aktie, die diese Performance jedoch noch deutlich hinter sich lassen konnte, ist die von Wirecard (WKN: 747206). Seit Anfang des Jahres stieg der Kurs des Zahlungsdienstleisters von 112,40 Euro auf derzeit 138,55 Euro (24.01.2020, maßgeblich für alle Kurse). Das entspricht immerhin einem Kursplus von mehr als 23,2 % innerhalb der ersten knapp dreieinhalb Wochen.

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Wenn du mich fragst, sollten Investoren hier jetzt noch immer nicht die Reißleine ziehen, sondern sich gerade intensiver mit dieser spannenden Aktie beschäftigen. Natürlich gibt es dafür auch so einige Gründe.

Die Aktie wirkt immer noch günstig

Ein erster Grund, weshalb die Aktie noch immer interessant sein könnte, hängt mit der aktuellen Bewertung zusammen. Alleine mit Blick auf den Aktienkurs und das Allzeithoch bei knapp unter 200 Euro fällt zunächst auf, dass hier noch immer ein gewisses Aufholpotenzial existieren könnte. Allerdings ist das nicht alles.

Vor allem der Vergleich mit Peers, insbesondere Adyen, zeigt in diesen Tagen nämlich recht deutlich, wie günstig die Aktie von Wirecard bislang gewesen ist. Obwohl die Niederländer nämlich auf niedrigere Umsätze und Transaktionsvolumina gekommen sind, war hier das Bewertungsmaß zwischenzeitlich bedeutend höher. Ja, fast sogar doppelt so hoch, was, natürlich auch aufgrund der „Financial Times“-Problematik, auf eine günstige Bewertung schließen lassen könnte.

Die Wirecard-Aktie könnte daher erst am Beginn einer Aufholbewegung stehen, die durch eine im historischen und im Peer-Vergleich günstigen Bewertung weiter befeuert wird. Allerdings ist das lediglich ein Aspekt, der hier relevant ist.

Es deuten sich Verbesserungen an

Ein zweiter Grund, der gegenwärtig für die Wirecard-Aktie sprechen könnte, sind nämlich die generellen Verbesserungen und Aussichten, die sich hier abzeichnen. Einerseits lockt per Ende März und somit in ca. zwei Monaten das Ergebnis der Sonderprüfung durch die KPMG, die, so die Hoffnung, das Kapitel mit der „Financial Times“ endgültig beendet.

Allerdings ist das nicht das Einzige, was es dabei zu berücksichtigen gilt. Mit den Veränderungen im Aufsichtsrat und der Ernennung von Thomas Eichelmann zum Vorsitzenden in diesem Gremium könnte künftig ein stärkerer Schwerpunkt auf Öffentlichkeitsarbeit, Prüfungen und die Vermeidung solcher Themen gesetzt werden. Eine Perspektive, die Investoren gefallen könnte, zumal das leidige Thema der Vorwürfe der bilanziellen Unregelmäßigkeiten sich in diesen Tagen das erste Mal jährt.

Sowohl kurz- als auch mittel- bis langfristig können sich speziell im Hinblick auf die „Financial Times“ und die Unsicherheiten daher neue, bessere Perspektiven ergeben. Das könnte unweigerlich auch zu unserem letzten Punkt führen.

Mehr Fokus auf das Wachstum!

Sobald das Kapitel mit der „Financial Times“ nämlich (hoffentlich!) endgültig und positiv aus dem Weg geräumt worden ist, können sich Investoren wieder auf das starke und noch immer deutlich zweistellige Wachstum des DAX-Zahlungsdienstleisters konzentrieren, bei dem alle wesentlichen Kennzahlen zuletzt um mindestens 30 % im Jahresvergleich gestiegen sind. In jedem einzelnen Quartal und jeweils im Vergleich zum Vorjahr.

Zudem plant Wirecard hier in diesem Jahr bereits mit einem operativen Ergebnis in einer Größenordnung von einer Milliarde Euro und bis 2025 soll dieser Wert auf über 3,8 Mrd. Euro ansteigen. Eine starke Perspektive, die jedoch ebenfalls hinlänglich bekannt sein dürfte.

Neben dem Wachstum im Unternehmensbereich versucht der Zahlungsdienstleister dabei außerdem, immer weiter im Privatkundenbereich Fuß zu fassen. Mithilfe der App boon Planet und einer Zinsoffensive mit einem attraktiven Angebot von 0,75 % p. a. auf die ersten 10.000 Euro sowie monatlichen Zinsgutschriften hat der Zahlungsdienstleister einen ersten starken Schritt in diesen Bereich getan. Das könnte hier ebenfalls ein starkes Wachstum nach sich ziehen.

Wirecard mit Aufholpotenzial!

Die Aktie von Wirecard könnte daher nach einem durchwachsenen Börsenjahr 2019 mit der schlechtesten Performance über ein starkes Aufholpotenzial verfügen. Zumindest die ersten Wochen mit einer beeindruckenden Performance von 23,2 % machen hier Mut, womöglich wird es weitere Kursgewinne zu bestaunen geben. 2020 könnte sowohl von den Schlagzeilen als auch vom Wachstum her jedenfalls weiterhin interessant werden.

5G-Explosion. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunk-Revolution profitieren!

5G leitet in Sachen Geschwindigkeit und Reaktionszeit ein neues Zeitalter ein. Es erschließen sich völlig neue Anwendungsfelder für Industrie, Wissenschaft und Entertainment. Zum Beispiel für Virtuelle Realität, Autonomes Fahren, oder das Internet der Dinge.

Dieses Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die durch Mobilfunkwellen um die Welt reisen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von der wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.