The Motley Fool

Weitere Boeing-Probleme: Was bedeutet das jetzt für die TUI-Aktie?!

Wenn es ein Thema gegeben hat, das der TUI (WKN: TUAG00)-Aktie das Geschäftsjahr 2019 mächtig verhagelt hat, dann waren es die Probleme um den US-amerikanischen Flugzeugbauer Boeing (WKN: 850471). Bedingt durch Qualitätsmängel, die sogar in zwei Abstürzen des Flugzeugtyps 737 Max mündeten, mussten viele Flugzeuge am Boden bleiben. Das hat unter anderem bei dem deutschen Reiseunternehmen zu erheblichen Ausfällen geführt.

Die Ergebnisse dieser Entwicklung sind bekannt: Das operative Zahlenwerk im vergangenen, abweichend verlaufenden Geschäftsjahr 2019 sind ordentlich eingebrochen. Sogar die Dividende musste im Zuge dessen gekürzt werden, allerdings, so schien es, sollten sich diese Probleme allmählich in Luft auflösen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wie es nun allerdings scheint, könnten die Boeing-Probleme in eine neue oder zumindest erweiterte Runde gehen. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was wir zu den neuen Wendungen wissen sollten.

Es wird wohl noch bis zum Sommer dauern …

Wie der US-amerikanische Flugzeugbauer nun verkündet hat, werden die Einschränkungen noch länger andauern, als ursprünglich gedacht. Zwar sind einige Pessimisten bereits von einem Zeitraum bis Ende Juni ausgegangen, bis die Maschinen des Typs 737 Max wieder zugelassen sind. Eine Prognose, die sich nun bewahrheitet und womöglich sogar noch verschlimmert hat.

Das Management geht derzeit nämlich davon aus, dass die Maschinen Mitte des Jahres 2020 wohl wieder fliegen können, was übersetzt einen Zeitraum von Juni oder Juli bedeutet. Somit dürfte die Zulassung noch weitere sechs Monate in Anspruch nehmen, was zu weiteren Verzögerungen führen dürfte.

Boeing selbst verweist dabei auf die einzelnen und umfänglichen (rigoros, im Wortlaut) Einzelprüfungen, die als Grund angeführt werden. Weitere Informationen sollen im Rahmen des Zahlenwerks für das abgelaufene Quartal zu Beginn der nächsten Woche folgen. Immerhin, die betroffenen Reiseunternehmen seien inzwischen informiert.

Was bedeutet das jetzt für TUI?

Die spannende Frage dürfte an dieser Stelle sein, welche Auswirkungen das auf den operativen Verlauf von TUI hat. Generell scheint diese Frage relativ einfach beantwortet: Einschränkungen bei Boeing führen möglicherweise zu weiteren Ausfällen, insbesondere im wichtigen Sommergeschäft. Allerdings ist es mit dieser einfachen Mathematik an dieser Stelle nicht getan.

TUI könnte durch diesen Schritt möglicherweise länger in Mitleidenschaft gezogen werden, als das Management selbst anfangs gedacht hat. Wie das Unternehmen im Rahmen der Zahlen für das vierte Quartal offenbart hat, bezogen sich die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr 2020 auf die Prämisse, dass das Boeing-Dilemma bis zum Frühjahr abgeschlossen sein wird. Die Verlängerung könnte hier zu einem Revidieren der Aussichten führen.

Zumindest das Geschäftsjahr 2020 könnte dadurch vergleichsweise durchwachsen laufen, weil im wichtigen Sommergeschäft weitere Ausfälle drohen. Allerdings werden langfristig mögliche Kompensationen diesen Effekt ausgleichen können, wobei fraglich erscheint, ob diese noch in diesem Jahr eintreffen werden. Oder ob das Beziffern und das Auseinanderdividieren der jeweiligen Ansprüche erst im nächsten Jahr passieren wird. Wie auch immer, das erste Halbjahr des Börsenjahres 2020 scheint weiterhin verzwickt zu sein.

Auf die lange Perspektive versteifen?

Investoren, die hier eine langfristige Chance gewittert haben, sollten sich von diesem Szenario dennoch nicht beirren lassen. Bedingt durch die Thomas-Cook-Pleite, den Einstieg in den Langstreckenmarkt und die noch immer existierende Möglichkeit, dass die Boeing-Flugausfälle bald der Vergangenheit angehören, könnten sich die Aussichten wieder verbessern. Auch wenn es kurzfristig womöglich turbulent bleibt.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von TUI. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!