The Motley Fool

Das Verlustrisiko im Portfolio ganz ohne fallende Aktienkurse

Eines der absolut dominanten Themen in Finanzmedien sind die Bewegungen an den Aktienmärkten. Das ist auch nachvollziehbar, schließlich betreffen sie Anleger unmittelbar. Ein Kurssturz, selbst in den historisch gesehen eher milderen Varianten, in denen er an den Börsen in regelmäßigen Abständen geschieht, kann große Wertverluste im eigenen Portfolio verursachen.

Einem weiteren Risiko wird dagegen nur wenig Beachtung geschenkt: das Risiko, das Wechselkursschwankungen für ein Portfolio mit sich bringen. Die Aktienmärkte sind global und es lassen sich außerhalb des Euroraums attraktive Aktien und Aktienindizes finden. So hat man bei vielen Wertpapieren zusätzlich zu den Kursrisiken noch das Währungsrisiko.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Eine Sache ist dabei allerdings wichtig, zu verstehen: Das Wort „Risiko“ ist ein wenig irreführend, denn es gibt gleichzeitig auch Chancen. Verliert die Heimatwährung an Wert, werden Wertpapiere aus dem Nicht-Euro-Ausland wertvoller.

Es kann aber auch genau das Gegenteil passieren. Steigt der Euro plötzlich stark, kann das selbst bei unveränderten grundlegenden Aktienkursen zu deutlichen Verlusten im Portfolio führen. Nehmen wir einmal an, der Euro würde wieder einen Rekordwert wie in 2008 erreichen, als er kurze Zeit 1,60 US-Dollar wert war (diese Woche startete er bei 1,11 US-Dollar). In so einem Szenario würden Wertpapiere aus den USA plötzlich nur aufgrund der Wechselkursänderungen für einen Euro-Investor circa 31 % an Wert verlieren. Das ist aber natürlich nur eines von vielen denkbaren Szenarien.

Das Gute an Wechselkursänderungen ist, dass sie normalerweise nicht besonders rasch geschehen. Die schlechten Aspekte sind allerdings, dass sie quasi nicht prognostizierbar sind und sich Stärke- und Schwächephasen von Währungen oft sehr, sehr lange halten.

Was sollte man als Anleger nun machen? Das Wichtigste ist wahrscheinlich erst einmal, sich einfach dessen bewusst zu sein, dass diese Risiken bestehen. Dann sollte man überlegen, ob man sich mit den Währungsrisiken im eigenen Portfolio wohlfühlt, und ob man gegebenenfalls bei Gelegenheit Risiken abbauen will. Überstürzen sollte man aber nichts.

In Extremphasen von Wechselkursen macht es Sinn, Währungsbedenken in die eigene Wertpapierauswahl mit einfließen zu lassen, aber dabei sollte man sich nicht verrückt machen lassen und keine signifikanten Abstriche bei der Qualität von Wertpapieren in Kauf nehmen. Absolute Finanzprofis können sich auch mit Währungsabsicherungen beschäftigen, aber dass diese ihren Aufwand und ihre Kosten lohnen, wird eher selten der Fall sein. Bei den wichtigen Indizes findet man oft währungsabgesicherte ETF-Varianten, die für risikoscheue Anleger interessant sein können.

Aus meiner Sicht sollten Währungsfragen immer nur eine kleine Rolle bei der eigenen Anlagestrategie spielen. Wenn aber beispielsweise eine fremde Landeswährung ein Langzeithoch erreicht hat, besonders nach einem speziellen Ereignis wie einer Wahl, und man sich gerade ohnehin nicht zwischen zwei Wertpapieren entscheiden kann – eines davon in dieser Fremdwährung, das andere aus dem Euroraum – dann kann es Sinn machen, auf das Wertpapier in Euro zu setzen (um Verwirrung zu vermeiden: Wertpapiere werden in vielen verschiedenen Währungen gehandelt, die grundlegenden Preisentwicklungen entscheiden aber die Heimatbörsen in ihren jeweiligen Währungen).

Solange man nicht nur im Euroraum investiert ist, wird auch an den Währungsmärkten entschieden, wie sich ein Portfolio entwickelt. Was man bei all dem nicht vergessen sollte, ist, dass Währungsschwankungen Risiken, aber genauso auch Chancen mit sich bringen.

Schauen wir uns die Top-Artikel von Fool.de der letzten Woche an!







Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!