The Motley Fool

1 ETF mit lediglich 2,4 % Rendite, der jedoch zuletzt auf 17 % Rendite p. a. gekommen ist

Für einige Investoren sind ETFs auch ein Mittel, um eine nette jährliche Dividende zu bekommen. Nichtsdestoweniger sollte man dabei nicht vergessen, dass man eigentlich mithilfe eines diversifizierten Ansatzes auf einen langfristigen Vermögensaufbau setzen sollte. Und dass eine Dividende lediglich der kleinere Teil einer Erfolgsgeschichte beim Vermögensaufbau ist.

Werfen wir in diesem Sinne heute einen Foolishen Blick auf den iShares China Large Cap UCITS ETF, der in letzter Zeit zwar lediglich eine vergleichsweise geringe Dividendenrendite abwirft. Dafür jedoch im vergangenen Jahr ein wahres Kursfeuerwerk hingelegt hat.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Ein Blick auf den ETF

Doch zuallererst zunächst ein Blick darauf, was der Passivfonds eigentlich macht. Wie wir bereits am Namen erkennen können, investiert der iShares China Large Cap UCITS ETF letztlich in chinesische Unternehmen, genauer gesagte in Large-Cap-Konzerne und somit die größten börsennotierten Unternehmen, die das Reich der Mitte bislang hervorgebracht hat. Genau 50 an der Zahl bietet der zugrunde liegende Index für alle Investoren. Grundsätzlich ein interessanter Mix, aber dazu später mehr.

Aus Sicht der Rendite haben die Dividenden lediglich einen vergleichsweise geringen Teil beigetragen. Bei zuletzt gezahlten Ausschüttungen in Höhe von 2,76 Euro innerhalb der vergangenen zwölf Monate und einem derzeitigen Kursniveau von 114,36 Euro (10.01.2020) beträgt die Dividendenrendite lediglich 2,41 %. Grundsätzlich ein spannender marktüblicher Mix, der jedoch die Kursgewinne des vergangenen Jahres in Höhe von über 17 % nicht ansatzweise übertrumpfen kann. Auch weiterhin könnten chinesische Aktien dabei eine spannende Wachstumsgeschichte sein, die im Vergleich zu US- und anderen internationalen Größen über ein gewisses Aufholpotenzial verfügen können.

Diesen ETF gibt es dabei für eine Gesamtkostenquote von vergleichsweise teuren 0,74 % pro Jahr. Das Fondsvolumen dieses vollreplizierenden, ausschüttenden Fonds liegt mit 0,5 Mrd. Euro auf einem vergleichsweise größeren Niveau. Um die Nachhaltigkeit müssen sich Investoren hier daher nicht sorgen.

Der Blick in den ETF

Doch nun geht es gewissermaßen ans Eingemachte beziehungsweise die innere Struktur dieses Passivfonds. Einen ganz wesentlichen Teil der Diversifikation haben wir bereits skizziert, indem wir festgestellt haben, dass die 50 größten chinesischen Aktien zu diesem Passivfonds gebündelt werden. Durchaus eine solide Diversifikation, wenngleich auch nicht die üppigste.

Wie wir mit Blick auf die innere Gewichtung jedoch feststellen müssen, ist diese Diversifikation alles andere als breit gestreut. Über die Hälfte der zugrunde liegenden Aktien kommt aus dem Bereich des Finanzwesens, lediglich kleinere Randbereiche wie ein 14%iger Anteil an Telekommunikationsaktien oder 12,5 % von Aktien aus dem Ölbereich runden diesen Mix ab. Ein weiterer großer Bereich sind 10 % an Tech-Aktien, was eigentlich bereits einen prägenden Teil dieser inneren Ausrichtung darstellt.

Beim zweiten Blick fällt auf, dass der iShares China Large Cap UCITS ETF möglicherweise gar nicht mehr so spannend strukturiert ist. Die innere Aufteilung lässt jedenfalls deutlich zu wünschen übrig und gepaart mit der begrenzten regionalen Diversifikation und einem hohen 60%igen-Anteil der Top-10-Holdings ist das Einzelrisiko hier doch vergleichsweise hoch.

Es gibt bessere ETFs

Der iShares China Large Cap UCITS ETF sah somit auf den ersten Blick durchaus spannend aus. Eine nette Dividendenrendite, eine starke Kursperformance. Das hätte ein bemerkenswerter Mix sein können.

Nichtsdestoweniger dürfte es für Passivinvestoren durchaus spannendere Optionen für den asiatischen Markt geben. Ich halte jedenfalls mal weiter die Augen auf.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt keine der erwähnten Wertpapiere. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!