The Motley Fool

Gazprom im Nord-Stream-2-Chaos: Jetzt spricht Wladimir Putin!

Die Aktie von Gazprom (WKN: 903276) befindet sich weiterhin in einer Zwickmühle rund um das Thema „Nord Stream 2“. Die langfristigen Auswirkungen der US-Sanktionen dürften zwar relativ überschaubar sein, nichtsdestoweniger stören sich einige Investoren derzeit an der nicht absehbaren Fertigstellung. Zumindest nicht in den kommenden Wochen und Monaten.

Insbesondere die Sanktionen der letzten Wochen haben sich inzwischen zu einem Politikum hochgeschaukelt. Neben Funktionären haben sich auch politische Funktionäre in den Kreis der Kritiker der USA eingereiht, allerdings sich auch zu den weiteren Fertigstellungsplänen geäußert.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Mit Wladimir Putin hat nun jedenfalls ein weiterer hochrangiger Politiker seine Einschätzung zu den kommenden Wochen und Monaten bekannt gegeben. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Investoren hierzu wissen sollten.

Eigenregie und 2021 im Fokus?

Wie der russische Premier in diesen Tagen bekannt gegeben hat, ist die russische Seite wohl inzwischen zu einer Einigung gelangt, wie es mit dem wichtigen EU-Projekt Nord Stream 2 weitergehen soll. Demnach wird Russland den Bau der zweiten Europa-Pipeline wohl selbst in die Hand nehmen. Unabhängig und ohne Beteiligung von ausländischen Partnern, wie Putin in diesem Sinne quasi wörtlich betonte.

Gleichzeitig unterstrich Putin im Rahmen dieser Äußerungen (bei einem Treffen mit Merkel, wohlgemerkt), dass man die Haltung und Unterstützung der Bundesrepublik schätze. Merkel hingegen war daraufhin bemüht, die Unterstützung einzugrenzen, indem sie die rein wirtschaftlichen Interessen in den Vordergrund rückte.

Wie auch immer, im Endeffekt und möglicherweise am wichtigsten hat sich der Staatschef zugleich auch zur zeitlichen Dimension der Fertigstellung geäußert. Man hoffe zwar, bis Ende des Jahres 2020 den Bau der Pipeline zu Ende bringen zu können. Allerdings könnte sich der Bau auch bis Anfang 2021 verzögern, spätestens jedoch im ersten Quartal des nachfolgenden Börsenjahres. Das würde die zeitliche Verzögerung dann möglicherweise um weitere Monate erweitern.

Was das unterm Strich bedeutet

Nichtsdestoweniger werte ich diese Neuigkeiten als positives Zeichen. Eine weitere Verzögerung um wenige Monate dürfte sich dabei selbst mittelfristig nicht als Beinbruch erweisen, zumal mit Nord Stream 1 bereits eine Pipeline in Richtung Europa existiert. Außerdem werden in den kommenden Wochen die Pipelines in Richtung China und die Türkei im Fokus des russischen Konzerns sein. Wohl auch, weil es hier bedeutend besser läuft.

Positiv zu werten ist außerdem, dass sich allmählich herauskristallisiert, wie der Bau nun zu einem Ende gebracht werden kann. Russland nimmt das Vorhaben scheinbar selbst in die Hand und ist dadurch wohl weniger abhängig, insbesondere von der US-Politik. Das lässt diese mittelfristige, wenngleich etwas länger dauernde Fertigstellung unterm Strich nur realistischer werden.

Trotz der Verzögerungen scheint nun eine Lösung gefunden worden zu sein, die tragbar und umsetzbar ist. Und wo Gazprom sich wohl auf die Fertigsteller der Pipeline verlassen können wird.

Gazprom 2 wird kommen!

Die neuen Äußerungen des russischen Präsidenten zeigen daher deutlich, dass die Pipeline Nord Stream 2 kommen wird. Russland nimmt die Sache nun selbst in die Hand, gibt jedoch zu, dass der Bau sich noch bis Anfang 2021 verzögern könnte.

Für die weiteren Aussichten mehren sich jedoch die Anzeichen, dass das Potenzial nach Europa weiter ausgebaut werden kann. Ob nun Ende 2020 oder Anfang 2021, ist dabei wohl eher eine untergeordnete Fragestellung.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!