The Motley Fool

3 aktuelle IPOs, die man im Jahr 2020 beobachten sollte

Investitionen in kleine, neue Unternehmen am Markt sind immer ein gefährliches Unterfangen, das Disziplin und Geduld erfordert – 2019 war der Beweis dafür. Zuerst konnten IPOs in der ersten Jahreshälfte scheinbar nichts falsch machen, da die Investoren sie mit offenen Armen begrüßten und wenig Fragen stellten. Die daraus resultierende überhöhte Bewertung vieler dieser Aktien war aber schon im Herbst wieder vorbei, da viele der jüngsten IPOs nun wieder in der Nähe oder unter ihrem  Debütpreis liegen.

Wenn einige dieser Emporkömmlinge jedoch ihr Wachstum beibehalten können, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, um das Wasser zu testen und einige kleine Käufe zu tätigen. Drei, auf die ich Anfang 2020 ein Auge habe, sind Datadog (WKN:A2PSFR), Cloudflare (WKN:A2PQMN) und CrowdStrike (WKN:A2PK2R).

Kennzahl (erste drei Quartale 2019) Datadog Cloudflare CrowdStrike
Umsatz 249,1 Mio. USD 203,1 Mio. USD 329,3 Mio. USD
Wachstums im Jahresvergleich 82,6% 48,1% 94,4%
Bruttogewinnmarge 74,6% 77,7% 70,2%
Wachstums im Jahresvergleich (2,9 pp) 0,0 pp 5,7 pp
Operative Ausgaben 203,8 Mio. USD 235,9 Mio. USD 346,0 Mio. USD
Wachstums im Jahresvergleich 85,0% 35,2% 61,1%
Bereinigte Nettoeinnahmen (Verlust) (12,1 Mio. USD) (53,1 Mio. USD) (58,7 Mio. USD)

PP = PROZENTPUNKT. CROWDSTRIKE-DATEN FÜR Die 9 MONATE BIS ZUM 31.10. 2019. DATENQUELLE: DATADOG, CLOUDFLARE UND CROWDSTRIKE.

Ein großartiges Jahr für die Datenanalyse

Da große Datenbestände immer nützlicher werden, da Unternehmen rund um den Globus auf Cloud-Computing umstellen, haben Datenanalyseunternehmen im letzten Jahr großes Wachstum verzeichnet und viel Interesse vonseiten der Investoren erfahren. Dieser Trend blieb nicht unbemerkt von Alphabet’s Google und salesforce.com, die beide Anfang 2019 große Übernahmen im Bereich der Datenanalyse getätigt haben. Im Zuge des Booms entschied sich auch der Newcomer Datadog, sich an die Börse zu begeben, um für die Expansion etwas Geld einzusammeln.

Die Aktie wurde zwar kurz nach ihrem Debüt schon wieder ausverkauft, aber seitdem hat sich die Aktie wieder erholt und gehört zu einer ausgewählten Gruppe von IPOs aus dem Jahr 2019, die immer noch nahe oder über dem Eröffnungskurs gehandelt werden. Dies ist nicht nur der Tatsache zu verdanken, dass das Unternehmen in den ersten drei Quartalen 2019 ein Wachstum von 83 % verzeichnen konnte, sondern auch der Tatsache, dass sich diese Ergebnisse beschleunigen. Der Umsatz im dritten Quartal stieg um 88 %, die Kundenverträge im Wert von über 100.000 US-Dollar wuchsen auf 727, während es vor einem Jahr nur 377 waren, und das Unternehmen nähert sich der bereinigten Gewinnzone (wenn man die nicht zahlungswirksamen Aufwendungen wie die aktienbasierten Vergütungen herausrechnet).

Es gibt auch einen klaren Weg nach vorne. Datadog kündigte kürzlich weit über ein Dutzend neuer Funktionen an, die auf seiner Plattform zur Verfügung stehen, darunter die Sicherheitsüberwachung und die Überwachung der Netzwerkleistung. Das Unternehmen ist auch gut kapitalisiert, um sein Wachstum aufrechtzuerhalten, mit 761 Mio. US-Dollar an Barmitteln und kurzfristigen Investitionen, die am Ende des dritten Quartals in den Büchern standen. Daher kann das Unternehmen seine derzeitige Verlustrate über Jahre hinweg halten, während es sein Wachstumspotenzial kurzfristig maximiert.

Natürlich ist diese Art von Wachstum, das sich bereits einer profitablen Größenordnung nähert, nicht billig. Datadog handelt für mehr als das 31-fache des Umsatzes auf Basis der Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr 2019. Das ist das Einzige, was mich bisher von einem Kauf abgehalten hat, da die hohe Bewertung impliziert, dass das Unternehmen seine Dynamik noch eine ganze Weile halten kann. Bei der großen Konkurrenz besteht auch eine gute Chance, dass Datadog etwas an Fahrt verliert. Wenn es das tut und die Aktien fallen, dann kaufe ich.

Ein diversifizierter Cloud-Service-Anbieter

Während die Strategie bei vielen Unternehmen auf Großaufträge ausgerichtet ist, hat das diversifizierte Cloud-Unternehmen Cloudflare den Markt vom anderen Ende des Spektrums aus angegriffen. Während der ersten Telefonkonferenz als öffentlich gehandeltes Unternehmen im November 2019 erörterte das Management, wie man mit neuen Produkten (einige davon werden kostenlos angeboten) auf Early Adopters und kleine Unternehmen losgeht, Feedback einholt und dann von dort aus weitermacht. In einem zunehmend überfüllten Feld von Softwareanbietern ist das eine erfrischend andere Vorgehensweise – und vielleicht eine kluge, wenn sich die bisherigen Ergebnisse wiederholen lassen.

Am Ende des dritten Quartals gab Cloudflare an, über zwei Mio. Kunden auf seiner kostenlosen und kostenpflichtigen Plattform zu haben. Im Zuge der weiteren Verfeinerung seiner Services werden immer mehr große Kunde gewonnen. Man meldet hier einen Anstieg von 71 % im Vergleich zum Vorjahr. Dies führte zu einem Umsatzanstieg von 48 % und einer verbesserten Bruttogewinnmarge von 78,9 % – was zu einer Steigerung des Gesamtjahresergebnisses führte und dazu beitrug, der Gewinnzone näher zu kommen.

Das sind alles gute Dinge, die ein Investor in einem schnell wachsenden Start-up-Unternehmen sehen möchte, und die Ergebnisse scheinen sich auch weiter zu verbessern, wenn Cloudflare neue Produkte und Funktionen veröffentlicht – von Web Content Delivery Services über Sicherheit bis hin zur Entwicklung von Anwendungen. Darin liegt ein weiteres positives Potenzial von Cloudflare: In einer Welt, in der Möglichkeiten im Überfluss vorhanden sind und die Verwaltung digitaler Abläufe immer komplexer wird, macht es für viele Unternehmen Sinn, die Dinge mit weniger Anbietern zu vereinfachen. Cloudflare kann seinen Kunden hier gleich mehrere Dienste anbieten.

Die Aktien stehen leicht unter ihrem Eröffnungsniveau, als die Aktie im September in den Handel ging, und zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Textes hat sie eine Bewertung von etwa dem 18-fachen des für 2019 erwarteten Umsatzes. Das ist immer noch ein kräftiger Aufschlag, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass die Wachstumsdynamik von Cloudflare anhalten kann.

Viele Veränderungen bei der Cybersicherheit

CrowdStrike war eine der heißesten IPOs des Jahres, bevor das Unternehmen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkehrte, als die Investoren merkten, dass ein dreistelliges Umsatzwachstum nicht mehr in Sicht war. Das bisher gemeldete Wachstum von 94% im Jahr 2019 ist jedoch ebenso wenig zu scheuen wie die vom Management prognostizierte Rate von mindestens 86 % für den Gesamtjahreszeitraum.

Hinter der rasanten Expansion von CrowdStrike steht die massive Verbreitung von netzwerkverbundenen Geräten, die in den nächsten Jahren jährlich um mehrere hundert Millionen Stück wachsen sollen. Die Sicherheitsplattform von CrowdStrike kann diese Geräte sichern und deckt alles ab, von Verbraucherprodukten wie Smartphones und Laptops bis hin zu Sensoren wie Sicherheitskameras und Industrieanlagen.

Darüber hinaus nutzt das Unternehmen seinen enormen Erfolg bei der Sicherung von Endgeräten, um in angrenzende Cybersicherheitsmärkte zu expandieren, wie z. B. die kürzlich angekündigte Firewall-Management-Anwendung und einen Investmentfonds, der Start-ups unterstützt, die CrowdStrike-Plattform und den Security App Store nutzen.

Wie bei Cloudflare steigt auch bei CrowdStrike der Bruttogewinn, da mehr Kunden hinzukommen und die Betriebskosten langsamer wachsen als der Umsatz. Während die Nettoverluste vorerst noch steigen, hatte das Unternehmen im dritten Quartal des Geschäftsjahres sogar mit einem Überschuss von 7 Mio. US-Dollar einen positiven freien Cashflow (Geld, das nach Bezahlung der grundlegenden Betriebs- und Kapitalkosten übrig bleibt). Die Erhöhung des Umsatzes hat nach wie vor Priorität Nummer eins. Zusätzlich ist der frühe Erfolg dieses Sicherheitsunternehmens auf dem Weg zu den schwarzen Zahlen vielversprechend.

Natürlich bleiben den Investoren hier, genau wie bei den beiden anderen Börsengängen aus diesem Artikel, nur noch die Kurs-Umsatz-Kennzahlen zur Bewertung  übrig. Auf der Grundlage der Erwartungen für das Gesamtjahr ist das KUV von CrowdStrike mit 22 immer noch nicht billig, selbst nachdem die Aktie von fast 100 US-Dollar pro Aktie auf ein aktuelles Niveau von rund 50 US-Dollar zurückgefallen ist. Die Bewertung dürfte jedoch im Laufe der Zeit etwas moderater ausfallen, wenn sie nur die Hälfte der jüngsten Dynamik beibehalten kann.

Datadog, Cloudflare und CrowdStrike sind allesamt volatile IPOs, aber sie könnten auch 2020 solide Zahlen schaffen. Dies sind drei Aktien, die es wert sind, im kommenden Jahr beobachtet zu werden.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 05.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Datadog und Salesforce.com. The Motley Fool besitzt Aktien von CrowdStrike Holdings.