The Motley Fool

Amazon zeigt, warum das Unternehmen so viel in die Logistik investiert

Die Investoren bestraften die Aktie von Amazon (WKN:906866), als das Unternehmen einen Gewinnrückgang im dritten Quartal meldete. Das passiert zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren. Der E-Commerce-Riese machte Investitionen in die Logistik und höhere Versand- und Fulfillmentkosten für den Rückgang verantwortlich.

Als die Aktie zurückging, drängten die Bullen die Investoren dazu, die kurzfristigen Ergebnisse zu ignorieren und sich auf das große Ganze zu konzentrieren: Amazon ist auf dem Weg, ein Versandkonzern zu werden, der dem Kunden Pakete in einem Tag oder weniger liefert.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Je mehr Produkte das Unternehmen Prime-Kunden anbieten kann, die für eine kostenlose Lieferung am selben und am nächsten Tag infrage kommen, desto mehr werden die Umsätze steigen. Das war auch in der Weihnachtssaison 2019 der Fall. Aufgrund von der Prime-Lieferung am selben Tag und am nächsten Tag war es ein weiteres Jahr, in dem Amazon Versandrekorde aufstellen konnte. Das wurde mit einem Anstieg der Aktie um 4 % belohnt. Die Marktkapitalisierung beträgt nun 927 Mrd. US-Dollar.

In der Weihnachtszeit stellte der Tech-Riese neue Rekorde bei den Prime-Neuanmeldungen auf. Allein in einer Woche, so Amazon, haben sich fünf Millionen neue Kunden entweder für eine Mitgliedschaft bei Prime angemeldet oder haben sich für einen Prime-Gratiszeitraum registriert. Die Anzahl der Artikel, die über die Prime-Lieferung am nächsten Tag und die Prime-Lieferung am gleichen Tag ausgeliefert wurden, hat sich im Vergleich zum Vorjahr fast vervierfacht.

Amazon will sich von FedEx und UPS verabschieden

Amazon lieferte mehr als 3,5 Milliarden Pakete rund um den Globus aus. Zum Vergleich: FedEx (WKN:912029) lieferte im Jahr 2018 insgesamt 6 Milliarden Pakete aus. Die Kunden nutzten auch die Abholpunkte von Amazon während der Feiertage in zunehmendem Maße, wobei sich 60 % mehr Kunden als im letzten Jahr für eine Lieferung an einen Abholort entschieden haben. Derzeit übernimmt Amazon den Versand und die Zustellung der meisten auf der Website verkauften Produkte, wobei UPS (WKN:929198), FedEx und der United States Postal Service in den Hintergrund treten.

Amazon hat die Logistik zu einer Top-Priorität gemacht, seit das Versanddurcheinander von Unternehmen wie UPS und FedEx den Ruf des Unternehmens während der Weihnachtssaison 2013 verschlechtert hat. Da die Pakete nicht rechtzeitig ankamen, schwor Amazon, das in Zukunft zu vermeiden. Seitdem hat das Unternehmen Milliarden von US-Dollar in die Logistik gesteckt.

Das Unternehmen will alles kontrollieren, vom Versand aus den Lagern bis zur Lieferung an die Kunden. Das erfordert große Vorabinvestitionen. Allein im zweiten Quartal 2019 gab Amazon 800 Mio. US-Dollar aus, um die Ein-Tages-Lieferung für die Prime-Mitglieder einzuführen. Außerdem investiert das Unternehmen 1,5 Mrd. US-Dollar in den Aufbau eines Luftfrachtzentrums in Kentucky, das 2021 eröffnet werden soll und in dem fünfzig Flugzeuge stationiert werden sollen. Im Mai kündigte Amazon das Delivery Service Partner-Programm an, das es Unternehmern ermöglicht, Zustellnetzwerke zu schaffen, um die Lieferungen vom nächsten Versandzentrum bis zur Haustür abzuwickeln. Das Unternehmen investiert auch viel Geld in die Drohnentechnologie und stellte im Juni das Design der Prime Air Drone vor.

All diese Bemühungen sind darauf ausgerichtet, die Abhängigkeit von FedEx, UPS und dem United States Postal Service zu reduzieren und sicherzustellen, dass Amazon die schnellste Lieferung anbietet, sodass die Verbraucher wenig Grund haben, woanders einzukaufen. Amazon wettet auch darauf, dass all diese Aktivitäten letztendlich die Kosten für die Verpackung und Lieferung senken werden.

Der Lagerbestand wird steigen, wenn Amazon beim Versand überzeugt

Durch die Kontrolle aller Aspekte des Versands und der Lieferung kann Amazon in vielerlei Hinsicht profitieren, was die Aktie noch weiter in die Höhe treiben sollte. Zum einen sollte die Ausweitung der schnellen Lieferung das Wachstum der Prime-Abonnements vorantreiben, da die Kunden Vorteile der kostenlosen Lieferung am selben Tag nutzen können. Das bedeutet für Amazon mehr Einnahmen aus den Abonnements.

Es wird sich wahrscheinlich auch in mehr Ausgaben auf der Plattform niederschlagen. Studien haben gezeigt, dass die Prime-Kunden im Durchschnitt mehr ausgeben als diejenigen, die keine Mitglieder sind. Die Verbraucher werden nicht zweimal über den Kauf von Niedrigpreisartikeln nachdenken, wenn sie wissen, dass sie diese am selben Tag ohne Versandkosten haben können. Dann gibt es für Amazon die Möglichkeit, die Logistikdienstleistungen an andere Unternehmen zu verkaufen und so die Einnahmequellen zu erweitern.

Ein großer Wachstumsbereich für Amazon ist Werbung, und der Versand am selben Tag kann auch hier helfen. Wenn Amazon mehr Produkte verkauft, werden die Werbekunden geneigt sein, höhere Preise zu zahlen. In diesem Bereich gibt es immer noch die Konkurrenz von Facebook und Alphabets Google, doch das Unternehmen erobert sich eine wachsende Position auf dem Werbemarkt.

All diese Möglichkeiten könnten zu einem großen Gewinn für Amazon führen. Piper Jaffray geht von bis zu 50 Mrd. US-Dollar aus und sagt voraus, dass die Ausgaben für Amazon um etwa 30 % steigen könnten, da die Lieferung schneller erfolgt. Sollte sich das bewahrheiten, könnten die Investoren im Jahr 2020 und darüber hinaus ein weiteres Wachstum von der Aktie erwarten.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einem Tochterunternehmen von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Donna Fuscaldo auf Englisch verfasst und am 02.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) Amazon, Facebook und FedEx.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!