The Motley Fool

Wie viel Warren Buffett an Bank of America verdient hat

Foto: The Motley Fool

Der berühmte Investor Warren Buffett hat sich in den letzten Jahren nicht gescheut, seine Vorliebe zu Bankaktien zu zeigen. Als Value-Investor hat sich Buffett wahrscheinlich von den niedrigen Bewertungen angezogen gefühlt, mit denen große Banken im Vergleich zum übrigen Markt gehandelt werden. Doch unter all seinen Bankbeteiligungen scheint Buffett eine besondere Affinität zur Bank of America (WKN:858388) zu haben, seiner größten Bankbeteiligung und seiner zweitgrößten Beteiligung insgesamt.

Obwohl Wells Fargo (WKN:857949) lange Zeit „Buffetts Bank“ war, nachdem Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) in der Zeit von 1989 bis 1991 einen großen Anteil an Wells gekauft hatte, überholte Bank of America Wells Fargo im Jahr 2018 im Buffett-Portfolio. Buffett stockte seine ohnehin schon große Position weiter auf, während er seinen Anteil an Wells Fargo leicht verringerte, um ein Überschreiten der 10%-Eigentumsschwelle zu vermeiden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Beteiligung von Berkshire an der Bank of America wurde 2011 erworben, aber Buffett hat diese Erstinvestition in den letzten zwei Jahren weiter aufgestockt. Erst vor zwei Monaten hat Buffett die Genehmigung der Federal Reserve beantragt, seine Beteiligung auf über 10 % zu erhöhen, ohne dass eine verstärkte behördliche Prüfung erforderlich ist – ein Antrag, den er beim von Problemen geplagten Wells Fargo nicht zu stellen bereit war.

Offensichtlich hält Buffett große Stücke auf die Bank of America und ihre Führung unter CEO Brian Moynihan. Wenn man einen Schritt zurücktritt und sich ansieht, wie viel Geld Buffett bereits mit seinen Aktien der Bank verdient hat, ist nicht schwer zu verstehen, warum.

Ein guter Deal

Buffetts erste Investition in die Bank of America erfolgte in Form von Vorzugsaktien. Immer noch angeschlagen von den Auswirkungen der Finanzkrise 2008 und den Fehltritten des früheren Managements, fand sich die Bank als Beklagte in einem saftigen 10-Milliarden-Dollar-Prozess wieder und brauchte Kapital. Buffett bot der Bank 2011 5 Milliarden US-Dollar im Tausch gegen Vorzugsaktien an, eine Art von Wertpapier, das gegenüber dem Stammkapital vorrangig, aber nachrangig gegenüber einer Anleihe oder einem Schuldschein ist. Buffetts Vorzugsaktien brachten 6 % Dividendenrendite, aber noch wichtiger war, dass sie mit bis 2021 gültigen Optionen ausgestattet waren, 700.000 Aktien der Bank of America zu einem Festpreis von 7,14 US-Dollar pro Aktie zu kaufen.

Zu dieser Zeit sagte Buffett über den Kauf von Bank of America:

Das frühere Management der Bank of America hat einige große Fehler begangen. Brian Moynihan hat bei der Bereinigung dieser Fehler hervorragende Fortschritte erzielt, doch der Abschluss dieses Prozesses wird einige Jahre dauern. Gleichzeitig pflegt er ein riesiges und attraktives Basisgeschäft, das noch lange lukrativ sein wird, nachdem die heutigen Probleme vergessen sind. Unsere Optionen auf den Kauf von 700 Millionen Aktien der Bank of America werden wahrscheinlich von großem Wert sein, bevor sie verfallen.

Tausch bevorzugt gegen Stammaktien

Im Jahr 2017 wurde der Bank nach Bestehen eines jährlichen Stresstests der Federal Reserve ein größerer Spielraum zur Erhöhung der Dividende eingeräumt. Das Management erhöhte die jährliche Dividende auf 0,48 US-Dollar pro Aktie und damit über die Schwelle von 0,44 US-Dollar, die der 6%igen Rendite entsprach, die Buffett mit seinen Vorzugsaktien erzielte. Da Buffett mit der damals aktuellen Dividende eine höhere jährliche Ausschüttung erhalten konnte, tauschte Buffett seine Vorzugsaktien gegen 700 Millionen Stammaktien ein.

Und Buffett kauft weiter

Die Umstellung im Jahr 2017 war jedoch nicht das Ende der Geschichte von Buffett und der Bank of America. Im Lauf des Jahres 2018 erhöhte Buffett seinen Anteil um über 30 % oder 6,65 Milliarden US-Dollar zu einem Durchschnittspreis von 30,34 US-Dollar – was den Gesamtanteil auf 918,9 Millionen Aktien brachte. Das sind etwa 9,5 %, bei einer kumulativen Durchschnittskostenbasis von 12,68 US-Dollar.

Aber Buffett war noch nicht ganz fertig. Als die Zinssätze 2019 zu fallen begannen und die Handelsgespräche zwischen den USA und China im zweiten Quartal 2019 abkühlten, fielen die Aktien der Banken. Buffett schlug erneut zu und erhöhte seinen Anteil um weitere 914 Millionen US-Dollar, ein Anstieg um 3,5 %, bei einem Durchschnittspreis von 29,42 US-Dollar.

Alles zusammengenommen…

Der Kauf Mitte 2009 brachte Buffetts Position auf 927,2 Millionen Aktien, zu durchschnittlichen Kosten von 13,55 US-Dollar pro Aktie und Gesamtkosten von 12,56 Milliarden US-Dollar. Bei einem aktuellen Aktienkurs von rund 35 US-Dollar hat Buffett bis heute 19,89 Milliarden US-Dollar an nicht realisierten Kapitalgewinnen auf seine Bank-of-America-Aktien erzielt.

Aber warte – da ist noch mehr! Buffett hat auch saftige Dividendenzahlungen erhalten, sowohl aus seinen Vorzugsaktien als auch aus dem Stammkapital. Buffett hielt seine Vorzugsaktien von Ende 2011 bis Anfang 2017, so dass wir davon ausgehen können, dass Berkshire fünfeinhalb Jahre lang Vorzugsdividenden auf die anfänglich investierten 5 Milliarden US-Dollar erhalten hat, also insgesamt 1,65 Milliarden US-Dollar.

Nach dem Tausch seiner Vorzugsaktien gegen Stammaktien im Jahr 2017 erhielt Buffett dann in der zweiten Jahreshälfte 0,24 US-Dollar pro Aktie an Dividenden, was einem Gesamtbetrag von 168 Millionen US-Dollar entspricht.

Im Jahr 2018, als Buffett seinen Anteil erhöhte, erhielt Berkshire weitere 0,54 US-Dollar pro Aktie an Dividenden. Bei einer angenommenen durchschnittlichen Aktienanzahl von 810 Millionen sind das weitere 437 Millionen US-Dollar.

Im Jahr 2019 schließlich wird Berkshire 0,66 US-Dollar pro Aktie an Dividenden erhalten. Bei einer angenommenen durchschnittlichen Aktienanzahl von etwas weniger als den aktuellen 927,2 Millionen Aktien sind das weitere 605 Millionen US-Dollar.

Trommelwirbel, bitte…

Rechnet man alles zusammen, erhält Buffett 19,89 Milliarden US-Dollar an Kapitalgewinnen, plus 1,65 Milliarden US-Dollar an Vorzugsdividenden, plus 1,21 Milliarden US-Dollar an Stammdividenden – insgesamt also 22,75 Milliarden US-Dollar.

Unnötig zu erwähnen, dass ein Gewinn von 22,75 Milliarden US-Dollar bei einer Investition von 12,56 Milliarden US-Dollar ein großartiges Ergebnis ist, das einem Gesamtgewinn von 181% in nur acht Jahren entspricht. Das entspräche einer jährlichen Rendite von 13,8 %, aber bedenke, dass etwa 35 % von Buffetts Anteil in den letzten zwei Jahren gekauft wurden, so dass seine durchschnittliche jährliche Rendite deutlich höher ist.

Die Aktie der Bank of America musste keine Wunder vollbringen, um diese Erträge zu erzielen. Selbst nach dem Anstieg der Aktie wird sie nur mit dem 13-fachen des Gewinns gehandelt, was immer noch deutlich unter dem KGV des Gesamtmarktes liegt.

Das ist eine unglaubliche Rendite für eine Investition in eine sehr große, konservativ geführte Bank, die kaum die Möglichkeit eines dauerhaften Kapitalverlusts hatte, und ein weiterer Beweis dafür, dass Buffett der größte Value-Investor aller Zeiten ist.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 18.12.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2020 $220 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!