The Motley Fool

Achtung, Einkommensinvestoren: Dieser Ölwert bietet derzeit über 8 % Dividendenrendite bei überschaubarem Risiko!

Foto: Getty Images

Viele Anleger verfolgen ein sehr vernünftiges Ziel. Sie haben es sich nämlich zur Aufgabe gemacht, sich mittels Dividenden einen positiven Cashflow aufzubauen. Und es gibt natürlich mehrere Möglichkeiten, wie man dabei vorgehen kann.

Einige setzen beispielsweise auf die sogenannten Dividendenaristokraten. Dies sind Firmen, die ihre Ausschüttung in schöner Regelmäßigkeit schon seit mindestens 25 Jahren ohne Unterbrechung jedes Jahr angehoben haben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Andere bevorzugen Unternehmen, die von Anfang an eine sehr hohe Dividendenrendite bieten, um so schnell einen hohen Einkommenseffekt zu erzielen. Doch an dieser Stelle sollte man aufpassen, denn diese hohen Anfangsrenditen können ja möglicherweise durch Probleme der betreffenden Unternehmen entstanden sein.

Es gilt also, dass man sich immer anschauen sollte, was konkret zu diesen hohen Dividendenrenditen geführt hat. Heute schauen wir uns deshalb mit Occidental Petroleum (WKN: 851921) einen Wert an, der im Moment mit einer sehr hohen Anfangsrendite daherkommt und somit für Dividendenjäger interessant sein könnte.

Was macht Occidental Petroleum?

Wie der Name schon vermuten lässt, ist der US-Konzern Occidental Petroleum im Öl- und Gasgeschäft tätig. Doch das Tätigkeitsspektrum des Unternehmens beschränkt sich nicht nur auf die Förderung von Rohöl, Erdgas und Erdgaskondensat, sondern es werden auch Chemikalien hergestellt und vertrieben.

Bei Occidental Petroleum liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten in den USA, doch man ist auch global ausgerichtet so zum Beispiel auch in anderen Ländern wie Katar, Oman, Pakistan, dem Jemen oder auch in Kolumbien vertreten. Dass der Konzern weltweit operiert, gefällt mir, da sich so auch das Risiko breiter verteilt.

Wie sieht es also in Sachen Dividende aus?

Kommen wir nun auf die Dividende von Occidental Petroleum zu sprechen. Der Konzern zahlt seine Gewinnbeteiligung sehr aktionärsfreundlich viermal im Jahr an die Investoren aus. Auch gibt es regelmäßige Steigerungen. Erst im Juli wurde die Quartalsdividende auf 0,79 US-Dollar je Aktie angehoben. Damit steigert das Unternehmen seine Ausschüttung nun schon das 17. Jahr in Folge, und es wurden in diesem Jahr insgesamt 3,13 US-Dollar Dividende je Aktie an die Anteilseigner ausgezahlt.

Schaut man auf die Occidental-Aktie, die derzeit mit einem Kurs von 38,75 US-Dollar (18.12.2019) gehandelt wird, errechnet sich so eine aktuelle Dividendenrendite von 8,08 %. Diese hohe Anfangsrendite erscheint für Einkommensinvestoren natürlich verlockend. Sie ist aber auf die schlechte Performance der Occidental-Papiere zurückzuführen. Denn seit Anfang des Jahres hat die Aktie von Occidental Petroleum schon fast 37 % an Wert eingebüßt.

Was ist die Ursache für den Kursrückgang?

Der Grund dafür ist weitestgehend in einer Megaübernahme zu suchen, die Occidental Petroleum in diesem Jahr gestemmt hat. Denn im Bieterwettstreit mit Chevron (WKN: 852552) ging man als Sieger hervor und konnte für 38 Mrd. US-Dollar den Konkurrenten Anadarko Petroleum übernehmen. Man verspricht sich von diesem Deal natürlich ein hohes Einsparpotenzial und erwartet, jährlich mindestens 3,5 Mrd. US-Dollar an Kosten- und Investitionssynergien zu erzielen.

Allerdings sind die Schulden von Occidental Petroleum durch den Anadarko-Kauf auf 40 Mrd. US-Dollar angestiegen. Und aus diesem Grund wurde der Konzern von Analysten und aktivistischen Investoren dazu gedrängt, seine Ausgaben zu senken und auch die Schulden schneller abzubauen.

Das Unternehmen hat daraufhin am 04.11.2019 angekündigt, im nächsten Jahr die Ausgaben für Großprojekte um 40 % zu reduzieren. Zudem verzeichnete Occidental Petroleum im dritten Quartal einen Nettoverlust von 912 Mio. US-Dollar, was zusätzlich auf den Aktienkurs gedrückt hat.

Fazit

Der Kursrückgang, den die Occidental-Aktie aufgrund der Anadarko-Übernahme erlitten hat, könnte durchaus ein wenig übertrieben sein. Denn schon im Jahr 2021 will das Unternehmen wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren.

Und sollten sich tatsächlich auch die angestrebten Synergieeffekte einstellen, könnte sich meiner Meinung nach der derzeit gedrückte Kurs gepaart mit einer Dividendenrendite von knapp 8 % im Nachhinein vielleicht als gute Einstiegsgelegenheit herausstellen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!