The Motley Fool
Werbung

Pass auf, Tesla, GM baut eine eigene Gigafactory

Foto: Tesla

Im Jahr 2015 kündigte Elon Musk seine Pläne für den Bau einer Tesla (WKN:A1CX3T)-„Gigafactory“ an, ein Werk, das genügend Batterien produziert, um buchstäblich Gigawattstunden Strom pro Jahr zu speichern – 35 Gigawattstunden, um genau zu sein, zumindest anfangs. Später 150 GWh.

Bis April 2019 gerieten diese Pläne jedoch in Schwierigkeiten, als der Tesla-Partner Panasonic die Pläne zur Erweiterung der Produktionskapazität verzögerte und man bei 35 GWh feststeckte. (Nachrichtenberichte deuten darauf hin, dass die tatsächliche Produktion noch niedriger ist – nur 24 GWh.)

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Jetzt sieht es so aus, als würde der Tesla-Rivale General Motors (WKN:A1C9CM) den Rückstand von Tesla nutzen und eine eigene Gigafactory bauen.

Noch einmal, mit Gefühl

GM teilte am Donnerstag die Pläne für die Batterieproduktion mit und kündigte ein Joint Venture mit dem koreanischen Unternehmen LG Chem an, um eine brandneue Anlage in Lordstown, OH, zu bauen, die in der Lage sein sollte, jährlich „mehr als 30 Gigawattstunden“ zu produzieren – fast so viel wie Teslas eigene Gigafactory 1 in Nevada.

Wie GM erklärte, wird das Unternehmen sich zu 50 % an dem neuen Joint Venture beteiligen, mindestens die Hälfte der Kosten des Projekts in Höhe von 2,3 Mrd. US-Dollar übernehmen und plant, mit dem Bau der Anlage Mitte 2020 zu beginnen. Sobald die Produktion aufgenommen wird, wird das neue Werk zunächst mit der Lieferung von Batterien für Elektro-Lkws beginnen, die im ehemaligen GM-Produktionskomplex in Lordstown produziert und letzten Monat an die Lordstown Motors Corporation verkauft wurden. Später wird die Produktion auch die „nächste Generation von batterieelektrischen Fahrzeugen von GM beliefern, darunter einen brandneuen batterieelektrischen LKW, der im Herbst 2021 kommt“.

Was das für die Investoren bedeutet

Tatsächlich sagt GM, dass das Unternehmen plant, bis 2023 mindestens 20 verschiedene Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen, die einen bereiten Markt für die Batterien bieten, die in Lordstown produziert werden sollen.

Zugegeben, um die Batterieproduktion von 35 GWh aufzufangen, müssen sich die neuen EV-Modelle von GM gut verkaufen. Doch selbst wenn die Nachfrage schwächer ist, als das Unternehmen erwartet, besteht für GM und LG das Potenzial, überschüssige Produktionskapazitäten zu nutzen, um Batterien an andere Automobilhersteller zu liefern. LG ist derzeit mit der Lieferung von Batterien an GM-Konkurrenten wie Volkswagen und Daimler beauftragt.

Abhängig von der Qualität (und dem Preis) der Batterien, die aus Lordstown kommen, scheint es hier die Möglichkeit zu geben, dass GM Teilhaber eines Batteriewerkes wird, das einen großen Teil der weltweiten EV-Hersteller beliefern wird. Wenn die Produktion von Tesla weiterhin eingeschränkt bleibt, könnte das GM langfristig einen Vorteil verschaffen, der es dem Unternehmen ermöglicht, Marktanteile an anderer Stelle zu gewinnen, während Tesla damit beschäftigt ist, Batterien für die eigenen Autos herzustellen.

Natürlich kann auch dieses Ergebnis für Musk in Ordnung sein. Als Ford (WKN:502391) letzten Monat den Mustang Mach-E 2021 ankündigte, hatte Musk nichts anderes zu sagen, als den neuen E-SUV des Rivalen zu loben: „Nachhaltige/elektrische Autos sind die Zukunft“, twitterte der Tesla-Chef und fuhr fort, dass er „begeistert war, diese Ankündigung von Ford zu sehen, da sie andere Autohersteller ermutigen wird, auch elektrische Autos zu produzieren“.

Angesichts des bekannten Wunsches von Musk, dass die Welt des Automobilbaus elektrisch wird und der Verbrennungsmotor ausläuft, hat er vielleicht gar kein Problem damit, wenn die Autos anderer Unternehmen und die Batterien anderer Unternehmen beliebter werden als seine eigenen. Natürlich wäre das keine gute Nachricht für die Tesla-Aktien oder die Tesla-Aktionäre.

Die Aktionäre werden aber hoffen, dass unabhängig davon, wie gut sich auch immer GM (und andere Autohersteller) EVs verkaufen,  Teslas neues Model Y, der Electric Semi, Cybertruck und der Model Y Crossover sich noch besser verkaufen werden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Rich Smith auf Englisch verfasst und am 11.12.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!