The Motley Fool

1.000 Euro Dividende im Monat: Du findest, das klingt genial? Hier ist die Anleitung!

Man hört es mittlerweile an jeder Ecke: „Dividenden sind die neuen Zinsen.“ Doch Vorsicht, in Zeiten von Niedrigzinsen ist es zwar ratsam, sich nach anderen Anlagemöglichkeiten für sein Geld umzusehen, aber man sollte hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Denn Zinsen und Dividenden unterscheiden sich in der Art, wie sie zustande kommen, doch erheblich voneinander.

Dennoch ist es für Sparer und Anleger absolut sinnvoll, einmal darüber nachzudenken, sich mit der Beteiligung an Unternehmen, die eine Dividende zahlen und diese im Idealfall auch noch regelmäßig erhöhen, einen permanenten passiven Einkommensstrom zu generieren. Und weil eben Dividenden nicht so viel mit Zinszahlungen gemeinsam haben, kann dieses passive Einkommen mit der Zeit unter Umständen erhebliche Ausmaße annehmen.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Die meisten Anleger, die das erste Mal Aktien erwerben, erkennen die Dividende aber allenfalls als kleines Zubrot. Denn häufig sind die ersten investierten Summen nicht hoch genug, um ein deutliches Erfolgserlebnis bei der ersten Dividendenzahlung zu erfahren. Aber wenn man von Anfang an mit System an die Sache herangeht, ist es durchaus möglich, die generierte Dividende auf eine Summe von 1.000 Euro und mehr im Monat zu steigern. Wie das womöglich funktionieren könnte, erfährst du in diesem Artikel.

In zwei Etappen zum Ziel

Um den Plan umzusetzen, 1.000 Euro pro Monat Dividende zu erhalten, könnte man in zwei Etappen vorgehen. Im ersten Schritt sollte man sich vornehmen, ein Depot aufzubauen, das auf absehbare Zeit erst einmal Dividendenzahlungen von 1.000 Euro im Jahr generieren soll. Dieses Depot stellt dann gewissermaßen die finanzielle Basis dar, auf der man aufbaut.

Wie könnte man also an die Sache herangehen? Viele junge Leute bekommen ja von ihren Eltern oder Verwandten zum 18. Geburtstag Zuwendungen in Geldform, die man dafür verwenden könnte. Aber auch Erwachsene im mittleren Alter sollten eventuell über Ersparnisse verfügen, um ein solches Depot zu bestücken.

Wir nehmen für dieses Basisdepot einfach einmal an, dass insgesamt 25.000 Euro investiert werden, die eine Dividendenrendite von 4 % einbringen sollen. Das wären dann also die besagten 1.000 Euro Dividende im Jahr.

Mit interessanten Dividendenaktien wie beispielsweise PepsiCo (WKN: 851995), Medtronic (WKN: A14M2J), Illinois Tool Works (WKN: 861219) oder auch Reckitt Benckiser (WKN: A0M1W6) sollte es kein Problem darstellen, in einem angemessenen Zeitraum dieses Kunststück zu schaffen. Denn all diese Unternehmen erhöhen regelmäßig ihre Ausschüttung und lassen so die persönliche Dividendenrendite auf das investierte Kapital stetig ansteigen.

Die nächsten Schritte, um das Ziel zu erreichen

Wie geht es nun weiter? Jetzt muss man sich darauf konzentrieren, die Dividendenzahlungen auf 12.000 Euro pro Jahr ansteigen zu lassen. Geteilt durch zwölf ergibt diese Summe dann nämlich die besagten 1.000 Euro pro Monat.

Um sein Dividendeneinkommen nun immer weiter zu erhöhen, kann man diese drei Parameter für sich nutzen:

  • Die Steigerungen der Dividende, die von den im Depot enthaltenen Werten selbst stammt
  • Zusätzliche jährliche Aktienkäufe, die wiederum mehr Dividende generieren
  • Wiederanlage sämtlicher erhaltener Dividenden eines jeden Jahres

Legen wir zum Beispiel eine jährliche Sparleistung für weitere Aktienkäufe von 3.000 Euro und durchschnittliche Dividendenanhebungen der Unternehmen von 8 % zugrunde, und werden die erhaltenen Dividenden wieder angelegt, sollte man so in der Lage sein, eine Steigerung seiner Dividendeneinnahmen zwischen 15 und 20 % pro Jahr zu erreichen. Generiert man für sich so beispielsweise durchschnittlich jedes Jahr 17,5 % mehr Dividende, würde sich folgendes Bild ergeben:

Quelle: Eigene Berechnungen

Wenn man nach diesem System vorgeht, hätte man, ausgehend von seinem 25.000-Euro-Depot, das Ziel also schon nach etwas mehr als 15 Jahren erreicht. Eine überschaubare Zeitspanne, wie ich finde. Und bleibt man vielleicht noch ein paar Jahre länger am Ball, sollte genug passives Einkommen zusammenkommen, um die eine oder andere Versorgungslücke komfortabel zu schließen!

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2020

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2020. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!