The Motley Fool

Für VW ist das Beste der Party bereits vorbei

VW (WKN:766403) öffnete letzte Woche die Bücher und zeigte die Zahlen für die ersten neun Monate des Jahres. Die Zahlen waren zwar ganz gut, der anwesende VW-Manager machte aber auch ziemlich deutlich, dass „das Beste der Party bereits vorbei ist“. Daher kürzte Volkswagen die anvisierten Produktionszahlen für das Jahr 2019 um rund 900.000 Fahrzeuge. Ein Fingerzeig dessen, was im Jahr 2020 passieren könnte.

VW stärker als der Gesamtmarkt

Während der weltweite Autoabsatz in den ersten neun Monaten um 5 % zurückging, musste der Volkswagen-Konzern nur einen Rückgang von 1,8 % hinnehmen. Das ist zwar sicherlich nicht schlecht, aber auch nicht wirklich herausragend, wenn man das beispielsweise mit der Entwicklung von Daimler in den ersten neun Monaten vergleicht.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Trotz der nachlassenden Autoverkäufe stieg der Konzernumsatz um 6,9 % auf 186,6 Mrd. Euro. Grund dafür waren Rückenwinde bei den durchschnittlichen Verkaufspreisen. Noch besser wird es beim Blick darauf, was von diesem Umsatz übrig blieb. Bereinigt um Sondereffekte stieg das operative Ergebnis in den ersten neun Monaten um ganze 11,3 % auf 14,8 Mrd. Euro. Eine starke Entwicklung, die trotz der gestiegenen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung erreicht werden konnte.

Für das Gesamtjahr erwartet der Volkswagen-Konzern noch immer ein Umsatzwachstum von mindestens 5 % und eine operative Gewinnmarge in der Bandbreite zwischen 6,5 und 7,5 %. Mit Blick auf das Erreichte in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 scheint das eine sehr vorsichtige Prognose zu sein. Mit Blick auf die anstehenden Herausforderungen relativiert sich diese Einschätzung allerdings wieder.

Die Zukunft bleibt herausfordernd

Besonders die 900.000 Fahrzeuge, die aus der für 2019 anvisierten Produktionsplanung zurückgenommen wurden, zeigen, wie pessimistisch der Volkswagen-Konzern in die Zukunft blickt. Immerhin sprechen wir bei 900.000 Fahrzeugen von gut 8 % der insgesamt verkauften Fahrzeugmenge. Diese wird im kommenden Jahr nicht mehr in den Verkauf gehen. Dennoch bleibt man in Wolfsburg optimistisch und ist sich seiner Stärke ganz besonders in herausfordernden Zeiten sicher.

Lassen wir uns also überraschen, wie Volkswagen sich dann schlägt, wenn die Herausforderungen noch größer werden. Finanzvorstand Witter nennte für die unmittelbare Zukunft dabei insbesondere die Elektrifizierung, die Erweiterung der digitalen Angebote sowie die härteren Emissionsregelungen in Europa.

Natürlich hängen Strafzahlungen und die Elektromobilität stark miteinander zusammen. Denn ohne einen ausreichend hohen Anteil an elektrischen Fahrzeugen bei den Neuwagenverkäufen dürften Strafzahlungen nicht zu vermeiden sein. Da der Dieselskandal noch immer die öffentlichen Auftritte des VW-Konzerns beherrscht, werden neuerliche Strafzahlungen das Allerletzte sein, was sich die Wolfsburger einhandeln wollen.

Die Weichen dafür sind aber unübersehbar gestellt. Der VW ID.3 hatte erst kürzlich seinen offiziellen Produktionsstart. Noch im Jahr 2020 soll eine SUV-Version des ID folgen. Im Premium- bzw. Luxussegment wird der Audi e-tron bereits ausgeliefert und der Porsche Taycan steht in den Startlöchern.

Was wird aus VW bei einer Krise

Es klingt sicherlich nicht sonderlich optimistisch, wenn ein Unternehmensverantwortlicher vom bereits zurückliegenden Party-Höhepunkt spricht. Aber aus privaten Erfahrungen weiß man auch, wie schön es auf Partys selbst nach dem Höhepunkt noch werden kann. Also auch wenn der Höhepunkt des Automobilmarkt mit dem Jahr 2019 nun tatsächlich überschritten ist, könnten noch einige ganz angenehme Jahre folgen.

Zudem sind konjunkturell schwächere Perioden ganz sicher nichts Neues für erfahrene Automanager. Auch wenn man sich vielleicht nur noch verschwommen an die letzte großflächige Rezession erinnern kann, dürften die Autobauer noch immer wissen, wie man damit umgeht. Und vielleicht weiß auch der eine oder andere Automanager noch, wie man es schafft, stärker aus einer Krise hervorzukommen, als man hineingegangen ist.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Sven besitzt Aktien von Daimler. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!