The Motley Fool

Wirecard-Aktie nach Sonderprüfung: Wie dämlich wäre es, sich selbst ans Messer zu liefern?

Foto: Getty Images

Es gibt im Moment viele Fragen, die Investoren von Wirecard (WKN: 747206) beschäftigen. Was hat es mit den weiteren Berichten der Financial Times auf sich? Ist nun doch ein Fünkchen Wahrheit dran, wenn die Berichte immer mal wieder aufkommen? Oder wollen die angezählte Tageszeitung und der Autor Dan McCrum einfach nur noch einmal 5 Minuten ihres Ruhms abbekommen? Ich vermute, in diesem Spektrum werden viele von euch sich gegenwärtig wiederfinden.

Das Management des DAX-Konzerns ist gegenwärtig bemüht, hier Abhilfe zu schaffen. Nichtsdestoweniger brauchen konkrete Maßnahmen natürlich Zeit, auch wenn die Sonderprüfung natürlich bereits bei bislang unternehmensfremden Prüfern in Auftrag gegeben worden ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wenn du mich fragst, sollte das die Investoren aktuell bereits beruhigen. Denn, mal ganz im Ernst: Wie dämlich wäre es denn bitte, wenn sich Wirecard und sein Management hier selbst ans Messer liefern würden?

Ein wenig Kontext zu der Sonderprüfung

Als Interessierter oder Investor, der dieses Thema eifrig verfolgt, wirst du es mit Sicherheit bereits mitbekommen haben. Relativ zeitnah nach dem Aufkochen der weiteren Gerüchte hat der DAX-Konzern die externe Prüfung durch die Wirtschaftsprüfer von KPMG in Auftrag gegeben. Einer prominenten Prüfgesellschaft, wohlgemerkt, die bislang nicht die Jahresabschlüsse Wirecards geprüft hat. Denn das waren bislang die Fachmänner von EY.

Wirecard bemüht sich daher nun um größtmögliche Transparenz und eine konsequente Aufarbeitung dieses Themas, und das relativ zeitnah nach dem Aufkommen der weiteren Berichte. Ein wenig Druck schien es zu dem Zeitpunkt zwar bereits zu geben, nichtsdestoweniger schien der Zeitraum kurz nach den weiteren kritischen Vorwürfen doch eher kurzer Natur zu sein, was durchaus eine gewisse Freiwilligkeit zeigen dürfte.

Natürlich konnten wir ein mehr oder minder lautes Zähneknirschen im Kontext dieser Mitteilung hören, denn eine solche Prüfung ist schließlich nicht bloß teuer, sondern auch aufwendig, und es geht Zeit für etwas drauf, das bereits geprüft und testiert gewesen ist. Zumal der innovative Zahlungsdienstleister diese Zeit besser in den Ausbau seiner bisherigen Erfolgsgeschichte investieren könnte.

Ein Schritt, der keinen Sinn macht, wenn …

Für mich ist diese Praxis daher unterm Strich ein klares Indiz für eine Sache: Wirecard, sein Management und der Aufsichtsrat wollen dieses Kapitel nun endgültig ad acta legen. Sie haben, natürlich, ihre Unschuld und Rechtschaffenheit stets beteuert, nichtsdestoweniger wurden nun zügig beziehungsweise zeitnah Maßnahmen eingeleitet, die Klarheit schaffen sollen.

Und, mal ganz im Ernst: Wie dämlich wäre es an dieser Stelle, wenn der DAX-Konzern eine weitere, teure, aufwendige Sonderprüfung einleiten würde, wenn man sich seiner Schuld bewusst wäre? Man würde durch das schnelle Einleiten dieser Maßnahme sich selbst quasi freiwillig der Lüge oder unlauterer Geschäftspraktiken bei bereits testierten (!) Abschlüssen überführen. Oder zumindest die Weichen hierfür stellen. Das macht in meinen Augen alles dann doch eher wenig Sinn.

Dass Wirecard somit nun so schnell und entschlossen eine weitere Prüfung in Auftrag gegeben hat, ist für mich daher ein deutlicher Indikator hierfür: Das Management ist sich hier keiner Schuld bewusst, sondern sehr entschlossen, dieses Kapitel nun endgültig, nachhaltig und im Rahmen einer zweiten Prüfung zu beenden. Eine Aussicht oder Perspektive, die Investoren nicht nur gefallen dürfte, sondern in meinen Augen nahezuliegen scheint.

Wirecard hätte sich anders verhalten können

Der DAX-Konzern hätte sich schließlich auch anders verhalten können. Viel um den heißen Brei herumreden, warten, bis der Druck größer wird, oder auch einfach auf die bisherigen Testate verweisen. Das taten sie allerdings nicht, sondern sie handelten proaktiv, um die Vorwürfe zu entkräften. Wenn du mich fragst, könnte alleine dieses Verhalten ein wichtiger Indikator dafür sein, was die unabhängigen Prüfungen der Wirtschaftsprüfer von KPMG wohl ans Tageslicht bringen werden: nämlich wieder einmal reichlich wenig Belastendes.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!