The Motley Fool

Drei Vorteile von ETFs, die jeder Anleger kennen sollte!

Man könnte verrückt werden, wenn man nach rentablen Geldanlagen sucht. Irgendwo scheint immer ein Haken zu sein und man ist dann vorsichtig und lässt meistens die Finger von möglichen Investitionen. Und ein Sprichwort heißt ja auch: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

Doch eine Anlageklasse erfreut sich nun schon seit Jahren wachsender Beliebtheit. Denn sie steht in dem Ruf, recht sicher zu sein und marktübliche Renditen zu erzielen. Gemeint sind hier natürlich die „Exchange Traded Funds“oder kurz ETFs. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten, und so bin ich nun schon in mehreren Artikeln auf die Risiken der Indexfonds eingegangen.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Aber es gibt natürlich auch Vorteile von ETFs, die man kennen sollte, um sie dann gegen die Risiken abzuwägen. Denn nur so ist es möglich, sich für oder gegen ein Investment in ETFs zu entscheiden. Deshalb will ich nun drei dieser Vorteile in diesem Artikel einmal vorstellen.

1. Niedrige Kosten

Die Kosten, die beim Kauf und während der Haltedauer eines Investments entstehen, tragen maßgeblich zur Rendite der Anlage bei. Das heißt für den Anleger Folgendes. Je geringer die Kosten für seine Investition sind, umso weniger reduzieren sie natürlich die Rendite. Es bedeutet im Umkehrschluss allerdings nicht, dass ein Produkt mit niedrigen Kosten automatisch auch eine gute Rendite erwirtschaftet.

Da ETFs meistens einen kompletten Index nachbilden, können die Investmentgesellschaften bei der Verwaltung ihrer Indexfonds natürlich viele Kostenfaktoren einsparen, auf die herkömmliche Fonds nur schwer verzichten können. Zum Beispiel eine teure Research-Abteilung oder hoch bezahlte Fondsmanager.

Und so schneiden hier die ETFs gegenüber traditionellen Fonds bei den Kosten wesentlich besser ab. Am wichtigsten ist wohl die Kennzahl TER zu nennen, die für den englischen Begriff „Total Expense Ratio“ steht, was übersetzt so viel wie Gesamtkostenquote bedeutet.

Für alle europäischen ETFs liegt die durchschnittliche Gesamtkostenquote mit 0,37 % pro Jahr demnach wesentlich niedriger als bei traditionell aktiv gemanagten Fonds. Deren TER beträgt im Schnitt zwischen 1,5 und 2,00 % pro Jahr. Die Kosten fallen bei einer Anlage in ETFs also nicht ganz so ins Gewicht.

2. Gut handelbar

Wie aus ihrem Namen schon hervorgeht, werden ETFs börsengehandelt und können so genauso schnell und einfach gekauft und wieder verkauft werden wie beispielsweise Aktien. Dieser Umstand macht es für Anleger wesentlich leichter, schnell und flexibel zu reagieren. Denn die Investoren sind heutzutage immer informierter und können so, wenn sich ihre Anlageentscheidungen geändert haben, ohne große Mühe jederzeit zügig handeln.

Sehr beliebt sind auch Sparpläne auf ETFs. Diese werden von fast allen Brokern oft zu recht niedrigen Preisen angeboten. Es gibt auch oft Sonderaktionen, bei denen man dann ausgesuchte ETFs eine bestimmte Zeit noch günstiger oder sogar kostenlos besparen kann. Und gerade Sparpläne können ja durch die Ausnutzung des Cost-Average-Effekts (Durchschnittskosteneffekt) viel zum Erfolg eines Investments beitragen.

3. Man kann leicht ganze Märkte abdecken

Mit einem ETF hat man die Möglichkeit, komplette Märkte abzudecken und so gezielt in bestimmte Regionen oder Branchen weltweit zu investieren. Das kann zum Beispiel von Vorteil sein, wenn man nicht über das nötige Kleingeld verfügt, um viele verschiedene Aktien aus einer bestimmten Region zu kaufen, die man für interessant und aussichtsreich hält. Man kauft dann einfach den ETF, der den entsprechenden Index aus der favorisierten Region nachbildet.

Auch wer auf exotische Märkte setzen möchte, kann dafür einen entsprechenden ETF nutzen. Denn meistens bergen Aktien aus bestimmten Ländern hohe Risiken für den einzelnen Investor oder sind in Deutschland nur schwer handelbar. Ein ETF könnte da durchaus helfen, einen Teil seines Geldes etwas risikoreicher, aber breit gestreut zu investieren.

Zum Schluss

Dies waren jetzt einmal drei Vorteile, die ETFs bieten können. Es gibt natürlich noch vieles mehr, was man über ETFs wissen sollte. Und zwar möglichst bevor man eine Investition tätigt. Interessierte Anleger finden hier bei uns Fools auf jeden Fall viele Informationen zu diesem Thema und können sich so umfassend über ETFs informieren.

Schalte jetzt den Rendite-Turbo für dein Portfolio ein!

Mit Dividenden-ETFs einfach und bequem ein Zusatz-Einkommen am Aktienmarkt erzielen. In unserem brandneuen, kostenlosen Sonderbericht analysieren wir 3 Dividenden-ETFs, die wir jetzt spannend finden. Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!