The Motley Fool

Commerzbank-Aktie – Anfang vom Ende?

Vor gut drei Jahren habe ich mich relativ intensiv mit der Commerzbank (WKN: CBK100)-Aktie beschäftigt. Und ganz ehrlich: Ich war kurz davor, sie mir tatsächlich ins Depot zu legen!

Gott sei Dank habe ich mich dann doch dagegen entschieden. Damals kostete eine Commerzbank-Aktie rund 8,30 Euro – heute steht sie bei gerade mal 5,71 Euro (Stand: 20.09.2019).

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Frage, die sich heute stellt: Ist die Commerzbank-Aktie auf dem aktuellen Kursniveau eventuell ein Schnäppchen – oder sehen wir gerade erst den Anfang vom Ende?

Was ich vor drei Jahren über die Commerzbank gedacht habe …

Bevor wir uns die aktuelle Lage genauer anschauen, möchte ich dir kurz zeigen, warum die Commerzbank-Aktie vor drei Jahren weit oben auf meiner Watchlist stand. Zum einen war die Aktie in meinen Augen ziemlich günstig bewertet – insbesondere aufgrund ihrer beiden lukrativen Töchter: der comdirect und der polnischen mBank.

Aber auch der Rest der Commerzbank schien mir unterbewertet – immerhin lief das Geschäft 2016 nicht wirklich schlecht. Der zweite Grund, der die Commerzbank-Aktie in meinen Augen attraktiv erschienen ließ, war die Strategie des gerade neu berufenen CEO Martin Zielke.

Er wollte die Commerzbank als Deutschlands führende Privatkundenbank etablieren und hielt im Gegensatz zur Konkurrenz am dichten Filialnetz fest. In meinen Augen hätte man damit durchaus erfolgreich sein können: Die Deutsche Bank zog sich mehr und mehr zurück aus dem Privatkundengeschäft, die Postbank trieb ziellos vor sich hin und die Sparkassen und Raiffeisenbanken verekeln noch heute ihre Kunden mit übertriebenen Gebühren.

Das Problem: Auch wenn die Kundenzahlen in den letzten drei Jahren tatsächlich gestiegen sind – der Gewinn dümpelt lustlos vor sich hin. Deshalb hat man bei der Commerzbank jetzt scheinbar die Reißleine gezogen …

Für was steht die Commerzbank nun eigentlich?

… und im Rahmen der Strategie 5.0 verkündet, dass rund ein Fünftel der bislang 1.000 Filialen wegfallen könnte. Was die Kosten und die Rentabilität betrifft, könnte das gewiss Sinn machen. Die Frage, die ich mir allerdings stelle, lautet wie folgt: Für was steht die Commerzbank jetzt eigentlich?

Erst erzählt man jahrelang, dass man an seiner Privatkundenstrategie festhalten wolle – jetzt möchte man auf einmal rund 200 Filialen dichtmachen und erwägt stattdessen eine komplette Übernahme der comdirect, einer Direktbank. Tut mir leid, liebe Commerzbank – aber auf mich wirkt dieser Strategieschwenk etwas planlos.

Und wenn ich bei meinen Investments eine Sache nicht mag, dann ist es das Fehlen einer klaren Vision. Und die scheint es derzeit bei der Commerzbank in meinen Augen wie gerade geschildert nicht zu geben!

Arnold Schwarzenegger hat auf die Frage nach seinen persönlichen Erfolgsgeheimnissen einmal gesagt:

Du brauchst ein klares Ziel – ansonsten driftest du nur herum und landest irgendwo.

Was für Schwarzeneggers Erfolg gilt, gilt meiner Meinung nach auch im Unternehmertum. Deshalb weiß ich sehr zu schätzen, wenn ein Unternehmen eine klare Vision hat – und diese auch kommuniziert. Und vor allem nicht alle paar Jahre ändert.

Mein Fazit zur Commerzbank-Aktie

Trotzdem glaube ich, dass es mit der Commerzbank nicht so schnell zu Ende gehen wird. Zu wichtig ist ihre Rolle im deutschen Bankensektor, zu groß das politische Interesse an einer einigermaßen gesunden Commerzbank. Außerdem erwirtschaftet die Bank ja derzeit Gewinne – von einer akuten Krise wie bei Thomas Cook kann daher meiner Meinung nach also nicht die Rede sein.

Nein – ich glaube nicht, dass bei der Commerzbank so schnell die Lichter ausgehen werden. Genauso wenig glaube ich allerdings an eine strahlende Zukunft des Frankfurter Geldinstituts – weshalb ein Kauf der Commerzbank-Aktie für mich derzeit sicher nicht infrage kommt.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Thomas Brantl besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!