The Motley Fool
Werbung

Renditebremse mit drei Buchstaben: Genau! ETF

Foto: Getty Images

Ist Investieren leicht? Glaubt man den einschlägigen Finanzpublikationen, diversen Onlineplattformen und vielen Bankberatern, dann könnte man es fast denken. Die Wunderwaffe, um sein Geld sicher und gewinnbringend anzulegen, sollen die Exchange Traded Funds oder kurz ETFs sein. Und ihr Erfolg gibt ihnen anscheinend recht, denn sie sind derzeit in aller Munde und selbst unerfahrene Anleger springen munter auf den ETF-Zug mit auf.

Dies erkennt man gut an der seit Jahren anhaltenden Wachstumsdynamik dieser Anlageform. Während im Jahr 2009 insgesamt nur 5,4 % des weltweit ausstehenden Vermögens von Investmentfonds in ETFs angelegt waren, sind es 2018 bereits 13,7 %. Die ETFs sind also längst zu einem Massenprodukt geworden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Doch ich frage mich, warum so viele Anleger so begeistert von ETFs sind? Denn es gibt nicht nur Vorteile, wenn man in Indexfonds investiert. In Sachen Rendite zum Beispiel gibt es auch Nachteile gegenüber anderen Anlageformen, die aber meistens nirgendwo erwähnt werden.

Das Hauptproblem ist ihre Konstruktion

Es klingt paradox, aber genau das, was die ETFs anscheinend so interessant macht hat, auch einen entscheidenden Nachteil. Die Indexfonds sind ja gerade auch deshalb so beliebt, weil sie, wie der Name schon sagt, einen Index komplett nachbilden. Damit, so wird behauptet, ist es für den Anleger kaum möglich, schlechter als der zugrunde liegende Index bzw. Markt abzuschneiden.

Und da durch die Medien ja immer wieder suggeriert wird, dass es kaum möglich ist, als normaler Anleger den Markt zu schlagen, halten viele die ETFs für eine tolle Sache. Denn wer will schon schlechtere Ergebnisse mit seinen Investments erzielen, als sie der Gesamtmarkt vorgibt?

Doch Vorsicht! Genau diese Kopplung an einen Index ist meiner Meinung nach einer der Gründe, die nicht unbedingt für eine Investition in ETFs sprechen. Denn es bedeutet ja im Umkehrschluss, dass sie auch nicht besser als der jeweilige Index abschneiden können. Hier hat man es also mit einer eingebauten Renditebremse zu tun. Und das, obwohl das Risiko hier genauso hoch ist wie bei einer Investition in Einzeltitel. Darüber sollte man sich also immer im Klaren sein, wenn man in einen Indexfonds investiert.

Will man wirklich das Gesamtpaket?

Die nächste Frage, die man sich stellen sollte, heißt: Will man über einen ETF wirklich den gesamten Index kaufen? Denn bei dieser Art von „betreutem Investieren“ beteiligt man sich ja zwangsläufig an allen Titeln, die im Index enthalten sind.

Schauen wir einmal nach Deutschland. Wer als Foolisher Anleger einen Teil seines Geldes in DAX-Titel investieren möchte, denkt da bestimmt zuallererst an die Topaktien wie Wirecard (WKN: 747206), Deutsche Börse (WKN: 581005) oder Adidas (WKN: A1EWWW) und würde wohl auf die schlechten Werte wie beispielsweise Deutsche Bank (WKN: 514000) und ThyssenKrupp (WKN: 750000) eher nicht setzen.

Kauft man jetzt aber einen DAX-ETF, macht man allerdings genau das. Man beteiligt sich damit also auch an den nicht so guten Werten, die nun mal in jedem Index enthalten sind. Ich frage mich deshalb, ob es eine gute Idee ist, bei seinem Vermögensaufbau ausschließlich auf ETFs zu setzen?

Da ein Index immer den Durchschnitt aller enthaltenen Werte widerspiegelt, tut dies ein auf dem Index basierender ETF dementsprechend auch. Doch die Rendite spielt bei einer Investition eine große Rolle und da sollte man sich meiner Meinung nach nicht nur mit dem Durchschnitt zufriedengeben.

Fazit

ETFs können sicherlich eine kostengünstige Alternative zu aktiv gemanagten Investmentfonds oder Einzelaktien darstellen. Doch da ihre Renditemöglichkeiten auf die Wertsteigerung des zugrunde liegenden Index begrenzt sind, ist es eventuell nicht sinnvoll, seinen Vermögensaufbau komplett über ETFs darzustellen, sondern immer auch in Werte zu investieren, deren Möglichkeiten der Wertsteigerung nach oben hin offen sind.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!