The Motley Fool
Werbung

Investoren, aufgepasst! Warum man eine ETF-Rendite anstreben sollte – und warum nicht

Foto: Getty Images

Es ist eine der Kardinalsfragen, die man sich als Investor stellen muss: Möchte ich lieber aktiv investieren und so versuchen, mit einem eigenen Korb ausgewählter und interessanter Aktien den Markt zu schlagen? Oder halte ich es lieber einfach, bleibe passiv, bilde mit ETFs eher den Markt ab und bleibe abzüglich einer geringen Gebühr knapp dahinter.

Prinzipiell kann es natürlich für beide Sichtweisen gute und nachvollziehbare Gründe geben. Lass uns heute daher einen Blick auf ein paar spannende Vor- und Nachteile werfen, die einem bei dieser grundsätzlichen Weichenstellung behilflich sein können.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was für die ETF-Rendite spricht

Einerseits existieren viele, viele nachvollziehbare Gründe, die im Vorhinein für eine ETF-Rendite sprechen können. So ist beispielsweise die absolute, durchschnittliche Höhe ein Kriterium, das es hierbei zu berücksichtigen gilt. Immerhin bringen es Passivfonds im Schnitt auf eine Rendite im hohen einstelligen Prozentbereich, mehrere Portale geben sie zwischen 7 und 9 % pro Jahr an. Eine mögliche Rendite, die natürlich irgendwo vom Index und vom Betrachtungszeitraum abhängig ist, allerdings eine Verdopplung des eingesetzten Kapitals zwischen 8 und 10 Jahren ermöglicht. Je nachdem, ob man im Endeffekt eine durchschnittliche Rendite von 7 oder 9 % erzielen kann.

Allerdings ist eine hohe Rendite nicht das ausschlaggebende Kriterium. Im Endeffekt sollten sich Investoren nämlich auch überlegen, dass viele von ihnen im Endeffekt hinter dem Markt zurückbleiben werden. Der breite Markt und eine marktübliche Rendite setzen sich schließlich im Endeffekt aus der Summe aller Marktteilnehmer zusammen. Entsprechend müssen für den Durchschnitt einige über diesem Wert liegen. Andere darunter, was ebenfalls für einen ETF-Ansatz sprechen könnte. Mit ihm wird man zwar nicht den Markt schlagen, allerdings eine ganze Menge an Investoren hinter sich lassen.

Zu guter Letzt existieren natürlich auch andere Vorteile, die für ETFs sprechen. So werden häufig die Einfachheit, die Zeitersparnis und die günstigen Gebühren in diesem Kontext erwähnt. Allerdings ist das für viele inzwischen gewiss nicht mehr neu.

Was gegen die ETF-Rendite spricht

Nichtsdestoweniger existieren natürlich auch einige Gründe, die gegen einen ETF-Ansatz mit einer derartigen Rendite sprechen können. Auch wenn es schwerfällt, gegen ein solch attraktives Gesamtpaket anzukommen.

Letztlich ist es jedoch insbesondere die Aussicht auf eine höhere Rendite, die möglicherweise dennoch die Mühe wert ist. Sofern man lediglich eine Überrendite von 4 % pro Jahr erwirtschaftet, wird man als Investor seinen eigenen Vermögensaufbau signifikant beschleunigen können. Im Vergleich zur 7-%-Rendite wird man die Verdopplung des eingesetzten Kapitals bei lediglich 4 % mehr pro Jahr bereits nach 6,6 Jahren erhalten können, was in etwa einer Zeitersparnis von 3,5 Jahren entspricht.

Über viele Jahre hinweg wird sich das Vermögen entsprechend noch stärker verzinsen und jeder weitere Prozentpunkt ist hierbei ein gewaltiger Katalysator beim Vermögensaufbau. Entsprechend kann sich die Jagd nach einer Überrendite definitiv lohnen, auch wenn das möglicherweise mit einem höheren Aufwand verbunden ist.

Du sitzt am Steuer!

Letztlich solltest du dir daher sehr genau überlegen, was du eigentlich möchtest: Einerseits macht man gewiss nicht viel falsch, wenn man auf Passivfonds setzt und mit diesen eine nette, marktübliche Rendite im langjährigen Durchschnitt erhält, die sich irgendwo im höheren einstelligen Prozentbereich einfinden wird. Auch das wird dich und deine Finanzen bereits deutlich nach vorne bringen.

Andererseits könnte es sich jedoch auch anbieten, nach weiteren Prozenten zu jagen, auch wenn das die Risiken erhöht und gewiss nicht jeder das Zeug hat, den Markt zu schlagen. Dennoch verstärkt jeder Prozentpunkt den Vermögensaufbau, was zumindest den Versuch zu einer erstrebenswerten Sache machen könnte.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!