The Motley Fool

Warren Buffett und Dividendenaktien: Alles, was die Investoren wissen müssen

Warren Buffett ist vielleicht der angesehenste Anleger aller Zeiten. Als CEO des Mischkonzerns Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) hat Buffett die meisten Aktien aus dem über 200 Mrd. US-Dollar schweren Portfolio persönlich ausgewählt.

Von den 48 Aktien, die sich derzeit im Portfolio befinden, haben zwei Drittel eines gemeinsam – sie zahlen Dividenden. Buffett liebt es, in erstklassige Dividendenwerte zu investieren, und hat im Laufe der Jahre ein beeindruckendes Portfolio aufgebaut, das Milliarden an Dividendeneinnahmen für Berkshires Geschäfte generiert.

Hier folgt ein Überblick über die Dividendenaktien von Berkshire Hathaway, ein Einblick darin, warum Buffett Dividenden liebt (und insbesondere diese Unternehmen), und eine Erklärung dafür, warum Berkshire Hathaway, obwohl Buffett es zu lieben scheint, Dividenden zu erhalten, seinen Aktionären überhaupt keine Dividenden zahlt.

Welche Dividendenwerte besitzt Warren Buffett?

Berkshire Hathaway besitzt mehr als 40 verschiedene Stammaktien im 211-Mrd.-Dollar-Portfolio und die meisten von ihnen sind Dividenden zahlende Unternehmen. Da das Portfolio so umfangreich und ein Großteil seines Wertes auf seine größten Beteiligungen konzentriert ist, folgt hier ein Blick auf die zehn größten Dividendenaktien (nach Marktwert), die Berkshire Hathaway besitzt, gemäß den neuesten verfügbaren SEC-Einreichungen:

Unternehmen Aktienbesitz von Berkshire Jährliche Dividende pro Aktie Aktuelle Dividendenrendite
Apple (WKN:865985) 249.589.329 2,92 1,4%
Bank of America (WKN:858388) 896.167.600 0,60 2%
Wells Fargo (WKN:857949) 426.768.902 1,80 3,7%
Coca Cola (WKN:850663) 400.000.000 1,60 3,3%
American Express (WKN:850226) 151.610.700 1,56 1,3%
Kraft Heinz (WKN:A14TU4) 325.634.818 1,60 4,8%
U.S. Bancorp (WKN:917523) 129.308.831 1,48 2,8%
JPMorgan Chase (WKN:850628) 50.116.394 3,20 2,8%
Moodys (WKN:915246) 24.669.778 2,00 1%
Delta Air Lines (WKN:A0MQV8) 70.910.456 1,40 2,4%

DATENQUELLE: CNBC. STAND ZUM 31.12.18, JÄHRLICHE DIVIDENDEN UND RENDITEN ZUM 30.4.19.

Zusätzlich zu diesen großen Positionen, werfen wir einen genaueren Blick auf alle anderen Dividendenaktien, die Berkshire derzeit besitzt:

Unternehmen Aktienbesitz von Berkshire Jährliche Dividende pro Aktie Aktuelle Dividendenrendite
Bank of New York Mellon (WKN:A0MVKA) 80.937.250 1,12 2,3%
Goldman Sachs (WKN:920332) 18.353.635 3,40 1,6%
Southwest Airlines (WKN:923953) 54.847.399 0,64 1,2%
General Motors (WKN:A1C9CM) 72.269.696 1,52 3,8%
Visa (WKN:A0NC7B) 10.562.460 1,00 0,6%
American Airlines (WKN:A1W97M) 43.700.000 0,40 1,2%
Mastercard (WKN:A0F602) 4.934.756 1,32 0,5%
Phillips 66 (WKN:A1JWQU) 11.895.842 3,20 3,4%
PNC Financial (WKN:867679) 8.263.062 3,80 2,8%
Costco Wholesale (WKN:888351) 4.333.363 2,60 1,1%
M&T Bank (WKN:863582) 5.382.040 4,00 2,3%
Travelers (WKN:A0MLX4) 5.958.391 3,28 2,3%
Synchrony Financial (WKN:A117UJ) 20.803.000 0,84 2,4%
Store Capital (WKN:A12CRU) 18.621.674 1,32 4%
Torchmark (WKN:866408) 6.353.727 0,69 0,8%
Restaurant Brands International (WKN:A12GMA) 8.438.225 2,00 3,1%
Suncor Energy (WKN:A1W1XEU) 10.758.000 1,26 3,8%
Johnson & Johnson (WKN:853260) 327.100 3,80 2,7%
Procter & Gamble (WKN:852062) 315.400 2,98 2,9%
Mondelez (WKN:A1J4U0) 578.000 1,04 2,1%
United Parcel Service (WKN:929198) 59.400 3,84 3,7%
Verizon (WKN:A0NC7BZ) 928 2,41 4,2%

DATENQUELLE: CNBC. STAND ZUM 31.12.18, JÄHRLICHE DIVIDENDEN UND RENDITEN ZUM 30.4.19.

Tatsächlich gibt es nur wenige Aktien, die Berkshire besitzt und die keine regelmäßigen Dividenden zahlen. Dazu gehören Charter Communications (WKN:A2AJX9), Verisign (WKN:911090), Davita (WKN: 897914), United Continental (WKN:A1C6TV) und einige andere kleinere Positionen. Das Endergebnis ist klar: Die meisten der Aktien, die Buffett und sein Team kaufen, sind Dividendenzahler.

Warum Warren Buffett Dividendenaktien liebt

Es ist nicht nur so, dass Buffett Dividendenwerte liebt. Er liebt vor allem Aktien mit verlässlichen und nachhaltigen Dividenden, insbesondere wenn das Unternehmen eine Erfolgsgeschichte bei der Erhöhung der Auszahlungen im Jahresvergleich vorweisen kann.

Wirf einfach einen Blick auf einige der größten Investitionen Berkshires in den Charts. (Hinweis: Alle zehn größten Aktienpositionen von Berkshire zahlen Dividenden aus.) Coca-Cola ist seit Jahrzehnten ein Stammgast im Portfolio von Berkshire und hat seine Dividende erstaunliche 56 Jahre in Folge erhöht. Apple ist ein relativ neuer Dividendenzahler, hat aber bereits eine starke Geschichte von Dividendenerhöhungen. Und obwohl die meisten Banken aufgrund der Finanzkrise gezwungen waren, ihre Dividenden zu kürzen, verdienen die Bankaktien von Buffett (von denen ein Großteil nach der Krise erworben wurde) alle viel Geld, um zukünftige Dividendenerhöhungen zu ermöglichen.

Der Grund, warum Buffett zuverlässige Dividendenaktien mag, ist einfach – sie erzeugen eine verlässliche (und wachsende) Quelle an Cashflows, die Berkshire Hathaway nach Belieben einsetzen kann. Wie wir im nächsten Abschnitt sehen werden, liefern die Dividendenwerte im Aktienportfolio von Berkshire dem Unternehmen Milliarden an Jahreseinnahmen. Dividendenaktien können Kapital für die nächste Übernahme von Berkshire bereitstellen, um mehr Aktien für das Portfolio zu kaufen oder Aktien zurückzukaufen – was auch immer die beste Option zum jeweiligen Zeitpunkt ist.

Warum liebt Warren Buffett diese Unternehmen so sehr?

Wie du sehen kannst, gibt es 32 Dividendenaktien im Aktienportfolio von Berkshire und sie decken eine Vielzahl von Branchen ab. Also werden wir nicht jedes Unternehmen einzeln durchgehen, um zu besprechen, warum Buffett sie mag.

Allerdings gibt es hier einige gemeinsame Themen. Ein Punkt ist, dass es eine Menge Bankaktien in Buffetts Portfolio gibt, insbesondere finden sich unter den zehn größten Dividendenaktien von Berkshire fünf Banken. Buffett mag Unternehmen, die kostengünstiges Kapital verwenden, um Gewinne zu erzielen, und Banken qualifizieren sich insofern definitiv. Kunden hinterlegen Geld bei Banken und erhalten kleine Zinsbeträge – während die Bank das Geld zu einem höheren Zinssatz ausleiht. Das Bankwesen ist auch ein ewiges Geschäft, das heißt, es wird immer da sein. Während sich die Technologien im Laufe der Zeit sicherlich weiterentwickeln, werden Menschen immer sichere Orte brauchen, um ihr Geld aufzubewahren.

Ähnliche Merkmale gelten für den Rest der Dividendenaktien von Berkshire. Sie haben oft Geschäftsmodelle, die nicht zu kapitalintensiv sind, sich in „ewigen“ Branchen befinden und/oder einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil haben. Im Allgemeinen zahlen etablierte Unternehmen, die in diese Kategorien fallen, Dividenden aus. Der Grund, dass Buffett diese Aktien wählte, ist nicht notwendigerweise, dass sie Dividenden zahlen – eher ist es so, dass die Arten von Unternehmen, in die Buffett gerne investiert, solche Unternehmen sind, die normalerweise auch Dividenden an die Aktionäre auszuschütten.

Wie viele Dividendeneinnahmen verdient Berkshire Hathaway?

Im Jahr 2018 sammelte Berkshire Hathaway laut Buffetts Jahresbrief an die Aktionäre 3,8 Mrd. US-Dollar an Dividenden aus seinem Aktienportfolio ein. Und diese Zahl, sagt Buffett, wird wahrscheinlich 2019 steigen.

Er hat recht. Ich erspare dir die Mathematik, aber die Dividenden in den Charts des vorherigen Abschnitts belaufen sich auf etwa 4,47 Mrd. US-Dollar an Dividendeneinnahmen im Jahr 2019, und das unter der Annahme, dass keine dieser Positionen größer wird und keines dieser Unternehmen seine Dividenden im Jahr 2019 erhöht. Um es zurückhaltend zu sagen: Beides wird wahrscheinlich bis zu einem gewissen Grad passieren.

Bevorzugt Warren Buffett Aktienrückkäufe gegenüber Dividenden?

Es gibt zwei Hauptmöglichkeiten, wie Unternehmen Kapital an ihre Aktionäre zurückgeben können: Dividenden und Aktienrückkäufe. Viele verwenden eine Kombination der beiden, aber eine Methode hat oft den Vorrang. Während beispielsweise die Bank of America eine angemessene Dividende zahlt, gibt das Unternehmen doch noch viel mehr Geld aus, um Aktien zurückzukaufen.

Also, würde Warren Buffett lieber eine kräftige Dividende von all seinen Aktien erhalten oder würde er es vorziehen, wenn das Management mehr vom Kapital auf Rückkäufe konzentrieren würde? Die kurze Antwort lautet: „Es kommt darauf an.“

Im letzten Brief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway führte Buffett eine ausführliche Diskussion über Rückkäufe. Obwohl sich seine Ausführungen darauf konzentrierten, dass Berkshire seine eigenen Aktien zurückkauft, gelten die gleichen Prinzipien unabhängig davon, von welchem Unternehmen man spricht.

Buffetts allgemeine Meinung ist, dass Rückkäufe sinnvoll sind, wenn ein Unternehmen seine eigenen Aktien mit einem Abschlag auf den inneren Wert zurückkaufen kann. „Wenn der Markt die Preise für den Anteil eines ausscheidenden Partners auf 90 Cent auf den US-Dollar festsetzt, profitieren die Aktionäre von einer Erhöhung des inneren Wertes pro Aktie bei jedem Rückkauf durch das Unternehmen“, schrieb Buffett. Mit anderen Worten, wenn du 90 US-Dollar gegen einen 100-Dollar-Schein tauschen könntest, wäre es nicht in deinem besten Interesse, das so oft wie möglich zu tun?

Andererseits gibt es neben der reinen Wertschöpfung für die Aktionäre auch Gründe, warum Unternehmen Aktien zurückkaufen können. Zum Beispiel kann der Rückkauf von Aktien, nur um die Aktienzahl zu reduzieren und den Gewinn pro Aktie zu erhöhen, eine schreckliche Idee sein. Wie Buffett sagt, „ist der blinde Kauf einer überteuerten Aktie wertvernichtend, eine Tatsache, die bei vielen werbenden oder immer optimistischen CEOs aus dem Blick gerät“.

Es ist klar, dass es keine todsichere Möglichkeit gibt, den inneren Wert eines Unternehmens zu berechnen – es gibt unendlich viele mögliche Methoden. Ich wäre bereit zu wetten, dass, wenn du Warren Buffett, Charlie Munger und die beiden Stockpicker Ted Weschler und Todd Combs bitten würdest, Berkshires inneren Wert pro Aktie zu berechnen, du wahrscheinlich vier leicht unterschiedliche Zahlen erhalten würdest. Rückkäufe sollten jedoch eindeutig gerechtfertigt sein. Deshalb müssen beide, Buffett und Munger, zustimmen, dass Berkshires Aktien mit einem Rabatt gehandelt werden, bevor Rückkäufe stattfinden können.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wenn ein Unternehmen gegen einen erheblichen Abschlag gegenüber seinem inneren Wert gehandelt wird, ist Buffett dafür, dass das Management große Mengen an Kapital für Rückkäufe bereitstellt. Wenn andererseits ein solider Wert nicht erreicht werden kann, sieht Buffett Rückkäufe als eine schlechte Wahl an.

Warum zahlt Berkshire keine Dividende – und wird das jemals der Fall sein?

Die kurze Antwort darauf, ob Berkshire jemals eine Dividende zahlen wird, ist „wahrscheinlich nicht“. Viele Investoren fragen sich, warum das so ist, vor allem wenn man bedenkt, was für ein großes und stetig profitables Unternehmen Berkshire Hathaway ist. Wie Buffett im Aktionärsbrief 2012 schrieb: „Es verwirrt einige von Berkshires Aktionären, dass wir die Dividenden genießen, die wir von den meisten Aktien erhalten, die Berkshire besitzt, aber selbst nichts auszahlen.“

Es gibt einige Gründe, die Buffett in der Vergangenheit bezüglich Berkshires fehlender Dividende genannt hat. Zum einen können sich verschiedene Investoren unterschiedliche Renditen wünschen, sodass es keinen einfachen Weg gibt, sich für eine konkrete Dividendenpolitik zu entscheiden. Zudem sind Dividenden steuerpflichtig für die Aktionäre.

Der Hauptgrund, warum Buffett nicht will, dass Berkshire Hathaway eine Dividende zahlt, ist jedoch, dass er einfach das Gefühl hat, dass es nicht der intelligenteste Weg ist, die Gewinne von Berkshire zu verwenden.

Die vier Möglichkeiten, wie Warren Buffett lieber das Kapital von Berkshire nutzen würde

Kurz gesagt: Warren Buffett liebt es, Dividenden durch die Aktien, die er besitzt, zu erhalten, aber es ist höchst unwahrscheinlich, dass Berkshire Hathaway den Aktionären jemals eine Dividende zahlen wird. Während Buffett der Meinung ist, dass die Zahlung einer stetigen Dividende sicherlich ein verantwortungsvoller Umgang mit Kapital durch bestimmte Unternehmen ist, bedeutet die Art des Geschäftsmodells von Berkshire Hathaway, dass fast immer eine bessere Option auf dem Tisch liegt.

Denk daran, dass Berkshire Hathaway ein vielfältiges Konglomerat mit mehr als 60 Tochtergesellschaften und einem Aktienportfolio von 200 Mrd. US-Dollar ist, im Gegensatz zu einigen der beliebtesten Dividendenaktien von Buffett. Mit anderen Worten, es ist unwahrscheinlich, dass Apple, die Bank of America oder American Express ein Unternehmen weit außerhalb ihres derzeitigen Kerngeschäfts erwerben werden. Du wirst wahrscheinlich nicht erleben, dass Apple ein Lebensmittelunternehmen kauft oder die Bank of America einen Pharmahersteller übernimmt. Andererseits wäre keiner der beiden Fälle einer, der für Berkshire undenkbar wäre.

Offensichtlich ist die oberste Priorität bei Berkshires Kapital, sicherzustellen, dass der Finanzbedarf der Dutzenden von Tochtergesellschaften gedeckt wird. Wie Buffett im Brief aus dem Jahr 2012 schrieb: „Das Management eines Unternehmens sollte zunächst die Möglichkeiten der Reinvestition prüfen, die seine aktuellen Geschäftsprojekte bieten, um effizienter zu werden, territorial zu expandieren, Produktlinien zu erweitern und zu verbessern oder anderweitig den wirtschaftlichen Wettbewerbsvorteil zu erweitern, der das Unternehmen von seinen Wettbewerbern trennt.“

Mit mehr als 60 Tochtergesellschaften in verschiedenen Branchen verfügt Berkshire über viele Möglichkeiten, Kapital effektiv einzusetzen, um zu wachsen und seine derzeitigen Bemühungen zu verbessern. Allerdings verbraucht das nicht fast das gesamte Geld, das Berkshire einnimmt.

Nachdem die aktuellen Geschäftsanforderungen erfüllt sind, gibt es einige Möglichkeiten, wie Unternehmen überschüssige Gewinne nutzen können, und Berkshire hat fünf Hauptoptionen:

  • Übernahmen – Buffetts bevorzugte Nutzung von Berkshires Kapital ist der Erwerb ganzer Unternehmen. Das können eine große Übernahme oder kleinere Übernahmen sein, die zu den aktuellen Geschäften von Berkshire hinzukommen. Buffett sagt, dass „unsere Aktionäre heute weitaus wohlhabender sind, als wenn die Mittel, die wir für Übernahmen verwendet haben, stattdessen für Aktienrückkäufe oder Dividenden verwendet worden wären“, und angesichts der Erfolgsbilanz von Berkshire bei den Renditen ist es schwierig, gegen diese Behauptung zu argumentieren.
  • Stammaktien – Wie bereits erwähnt, hat Berkshire ein Aktienportfolio im Wert von mehr als 200 Mrd. US-Dollar, und Buffett hat immer wieder seine Bereitschaft gezeigt, erhebliche Geldbeträge in Unternehmen zu investieren, die Berkshire nicht als Mehrheitsaktionär kontrolliert.
  • Aktienrückkäufe – Berkshire hat kürzlich seinen Rückkaufplan geändert, um es dem Unternehmen zu ermöglichen, jederzeit eigene Aktien zurückzukaufen, wenn sowohl Buffett als auch Vizepräsident Charlie Munger sich einig sind, dass es gegen einen erheblichen Abschlag auf den inneren Wert handelt. Wie Buffett sagt: „Es ist schwer, etwas falsch zu machen, wenn man einen Dollar für 80 Cent oder weniger kauft.“
  • Nichts – Wenn Buffett und sein Team keine der Optionen mögen, können sie sich entscheiden, einfach ihr Bargeldkonto wachsen zu lassen, um zukünftige Übernahmen und Aktienkäufe zu finanzieren. Genau das ist in den letzten Jahren passiert – Berkshire hatte Ende 2018 112 Mrd. US-Dollar in bar.
  • Dividenden – Natürlich gibt es immer die Option, dass Berkshire eine Dividende zahlen könnte, obwohl es unter Buffetts Führung keine regelmäßige Dividende an die Aktionäre gezahlt hat. Buffett hat schon früher gesagt, dass die Aktionäre, die Erträge aus ihren Investitionen erzielen wollen, einfach jedes Jahr einen bestimmten Prozentsatz der Aktien verkaufen können, um das Gleiche wie eine Dividende zu erreichen.

Diese Liste ist ungefähr in der Reihenfolge sortiert, welche Optionen Buffett bevorzugt. Daher gibt es vier Optionen, die Buffett gegenüber der Zahlung einer Dividende vorzieht. Obwohl das Orakel von Omaha angedeutet hat, dass er seinen Geldbestand nicht einfach auf unbestimmte Zeit auf dem Konto anwachsen lassen wird, macht das erweiterte Rückkaufprogramm eine Dividende von Berkshire Hathaway noch unwahrscheinlicher als bisher.

Darüber hinaus ist es schwierig, Dividenden zu stoppen, sobald sie einmal begonnen haben. Es gibt nur wenige Dinge, die dazu führen können, dass der Kurs einer Aktie schneller sinkt, als es bei einer Dividendenkürzung der Fall ist, selbst wenn sie eindeutig im besten Interesse des Unternehmens liegt. Buffett liebt es, die Gewinne von Berkshire auf die bestmögliche Weise einzusetzen, was im Laufe der Zeit variieren kann, und so will er sich die Freiheit erhalten, alle Gewinne so wertschöpfend wie möglich zu verwenden. Die Ausschüttung einer regelmäßigen Dividende würde die Höhe des einsetzbaren Kapitals reduzieren.

Warren Buffett und die Dividendenaktien: Das Ergebnis

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Warren Buffett hochwertige Dividendenwerte liebt. Sie bieten einen vorhersehbaren und steigenden Einnahmenstrom, den Berkshire Hathaway dann nach eigenem Ermessen nutzen kann. In vielen Fällen sieht Buffett Dividenden als eine verantwortungsbewusste und aktionärsfreundliche Möglichkeit für Unternehmen, einen Teil der Gewinne zu verwenden.

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Berkshire Hathaway nicht einfach irgendein Geschäft ist. Weil es bessere Optionen hat, wenn es um den Einsatz von Kapital geht, als es bei den meisten anderen Unternehmen der Fall ist, glaubt Buffett nicht, dass die Zahlung einer Dividende anstelle der Nutzung einer der anderen möglichen Kapitaloptionen von Berkshire der intelligenteste Weg ist.

Schalte jetzt den Rendite-Turbo für dein Portfolio ein!

Mit Dividenden ETF einfach und bequem ein Zusatz-Einkommen am Aktienmarkt erzielen. In unserem brandneuen, kostenlosen Sonderbericht analysieren wir 3 Dividenden ETFs, die wir jetzt spannend finden. Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 30.08.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Delta Air Lines, Mastercard, Moody's, Southwest Airlines und Visa und empfiehlt sie. The Motley Fool besitzt eine Shortposition auf Procter & Gamble und VeriSign und hat folgende Optionen: Short October 2019 $82 Calls auf Restaurant Brands International, Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt Costco Wholesale und Verizon Communications.