The Motley Fool

Die Zahlungsrevolution von Apple

Dieser Artikel wurde erstmals von MyWallSt veröffentlicht.

Apple (WKN:865985) ist nichts als ein Rätsel. Wie einst sein Konkurrent Amazon hat das Unternehmen während seiner gesamten Lebensdauer einen Sektor nach dem anderen erobert und arbeitet oft jahrelang im Geheimen, bevor es eine weltumspannende technologische Innovation ankündigt. Mit der Einführung der neuen aktuellen Apple Card blicken viele Investoren, Kommentatoren und Fans auf die Auswirkungen des iPhone-Makers auf eine Branche: den hochprofitablen Zahlungsbereich.

Das Engagement von Apple in der Welt des Zahlungsverkehrs begann offiziell im Jahr 2014, aber das Unternehmen hatte sich bereits seit Jahren auf sein großes Debüt vorbereitet. Nach dem Erwerb einer Reihe von Start-ups und der Anmeldung von Patenten im Zusammenhang mit Zahlungen ging Apple 2013 einen wichtigen Schritt, indem das Unternehmen sich mit drei der größten Namen der Branche zusammenschloss: Visa (WKN:A0NC7B), MasterCard (WKN:A0F602) und American Express (WKN:850226). Alle drei Unternehmen hatten unabhängig voneinander die Idee geprüft, das traditionelle Transaktionssystem für den Informationsaustausch durch digitale Token zu ersetzen. Apple erwies sich mit seiner enormen Markenstärke sowie seiner unübertroffenen Präsenz in Hard- und Software als die perfekte verbindende Kraft.

Noch beeindruckender war, dass der Tech-Riese in diesem Sommer an einige der größten Banken in den USA herantrat, um das Projekt zum Erfolg zu führen. Die Verhandlungen verliefen sehr geheimnisvoll: Ein Großkunde, JPMorgan Chase (WKN:850628), richtete im Hauptsitz einen bunkerartigen „War Room“ ein, in dem 300 Personen unermüdlich an dem Projekt arbeiteten, von denen nur etwa ein Drittel wusste, dass der Partner Apple war.

Das Ergebnis all dessen, Apple Pay, wurde im September 2014 vom CEO Tim Cook vorgestellt. Auf der iPhone-6-Veranstaltung beschrieb Cook den traditionellen Kartenzahlungsprozess als veraltet und unsicher, denn er vertraue auf eine „verwundbare magnetische Schnittstelle“, die Verlust und Diebstahl viel zu einfach mache. Die Alternative von Apple ermöglicht es Kunden, direkt mit ihren Geräten über Apple Wallet, eine entsprechende mobile App, zu bezahlen. Die Initiative erregte weltweite Aufmerksamkeit und innerhalb weniger Jahre hatten solche Konzerne wie Starbucks, KFC und J.C. Penney begonnen, Apple Pay zu akzeptieren.

Aber Cooks Ambitionen endeten dort noch lange nicht. Als sich Apple Pay auf den Märkten der Welt zu verbreiten begann, verstärkte das Unternehmen seinen Fokus auf die Sicherheit. Der mit den Kooperationen mit Visa und Mastercard begonnene Übergang zur „Tokenisierung“ wurde im Laufe der Jahre weiterentwickelt und perfektioniert, um eine beispiellos sichere Zahlungsform zu schaffen. Einfach ausgedrückt bezieht sich ein „Token“ auf die Ersetzung sensibler Informationen, wie z. B. der Bankverbindung, durch unsensible Daten. Apples brillante Innovation bestand darin, eine Einweg-Kreditkartennummer zu entwickeln, die eine Transaktion sicher verifizieren konnte, während sie sich gleichzeitig aufgrund ihrer Flüchtigkeit als praktisch nutzlos für Kriminelle erwies.

Eine wichtige Motivation für Apples Investitionen in den Zahlungsverkehr – sowie in Gesundheit, Gaming, Nachrichten und Streaming – liegt in einem unternehmensweiten Richtungswechsel. Der Quartalsbericht des Vorquartals ergab, dass das Unternehmen erstmals seit über einem Jahrzehnt einen Rückgang von Gewinn und Umsatz verzeichnet hat. Eine Verlangsamung des iPhone-Umsatzes sowie eine Reihe von Kartellbeschwerden und
-untersuchungen gaben Anlass zu der weit verbreiteten Sorge, dass die glorreichen Tage der Marke vorbei seien. Im März dieses Jahres bestätigte Apple jedoch Gerüchte, als es offiziell ankündigte, dass es seinen Vorstoß in Richtung Services verstärken würde. Um es einfach auszudrücken, sagte das Unternehmen, dass es sich von nun an weniger auf den Verkauf von Gadgets als vielmehr auf die Gewinnung von Abonnenten konzentrieren würde.

Die Veröffentlichung der Apple Card in diesem Monat ist einer von vielen Schritten in diese Richtung. Sie fügt auch eine neue Ebene der Sicherheit für digitale Transaktionen hinzu und bringt – dank des eleganten Platin-Designs des Produkts, das an von Banken herausgegebene Premium-Karten erinnert – den sechsjährigen Ausflug in den Bereich Zahlungsverkehr zumindest in gestalterischer Hinsicht zum Abschluss.

Die zusätzliche Sicherheit ergibt sich aus der Einfachheit, mit der ein Apple-Kunde eine Karte kündigen kann, wenn er auf ein Problem stößt. Altmodische Karteninhaber werden den Schmerz kennen, ihre primäre Zahlungsquelle zu verlieren, die Frustration, ihre Bank anzurufen, um den Verlust zu melden, und das besorgniserregende Warten, bis ihnen ein Ersatz geschickt wird. Die Apple Card beseitigt diese Bedenken. Da eine Apple-Kreditkartennummer im Wesentlichen virtuell ist, kann ein Nutzer eine beschädigte Karte innerhalb von Sekunden über die App widerrufen und sich sofort eine neue Nummer ausgeben lassen. Das wurde bisher gut aufgenommen, wobei ein Kommentator dieses Prinzip „wahnsinnig großartig“ nannte.

Apple ist gut positioniert, um einen ernsthaften Marktanteil in diesem Bereich zu gewinnen. Das Unternehmen hat kürzlich bekannt gegeben, dass 1,4 Mrd. aktive Apple-Geräte im Umlauf sind. Bezogen auf die Nutzerbasis liegt Apple damit zwischen den beiden Zahlungsriesen Visa (mit 3,3 Mrd. Karten im Umlauf) und Mastercard (875 Mio.).

Obwohl die Karte einen großen Schritt nach vorne für Apple Pay darstellt, ermutigt das Unternehmen die Kunden immer noch, ihre Geräte als primäre Zahlungsform zu verwenden. Zum einen ist die Karte teuer in der Herstellung, zum anderen kann sie leicht beschädigt werden. Das Unternehmen warnte auf Social Media die Inhaber physischer Karten, dass sie besondere Vorsicht mit dem Produkt walten lassen müssen, etwa bei der Aufbewahrung zusammen mit „harten Oberflächen oder Materialien“ und „potenziell abrasiven Gegenständen“. Um sicherzustellen, dass die Karte nur wenig verwendet wird (und dass Apple-Geräte häufiger verwendet werden), bietet Apple seinen Kunden einen Cashback-Anreiz für die Zahlung mit einem Gerät.

Tim Cook revidierte im Januar seine bisherige Position, als er verkündete, dass Apples „größter Beitrag zur Menschheit“ nicht in der mobilen Technologie, sondern im Gesundheitsbereich stattfinden würde. Das mag sich als wahr erweisen, aber die Revolution, die das Unternehmen in der Welt der digitalen Transaktionen und des Zahlungsverkehrs ausgelöst hat, kann durchaus auf einem sehr knappen zweiten Platz landen.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

MyWallSt Mitarbeiter halten derzeit Long-Positionen bei Amazon und Apple.
John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Apple, Mastercard, Starbucks und Visa und empfiehlt sie. The Motley Fool hat folgende Optionen: Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple und Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von MyWallSt auf Englisch verfasst und am 03.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.