The Motley Fool

Das Geheimnis des Erfolges von Amazon und Mercadolibre

Nehmen wir an, es ist März 2009. Du hattest das Glück, deinen Job während der Finanzkrise zu behalten, und du hast 10.000 US-Dollar gespart, um zu investieren. Angesichts der Prognose einer wachsenden Bedeutung des E-Commerce hast du dich entschlossen, sie gleichmäßig auf zwei First Mover bei diesem Trend aufzuteilen: Amazon (WKN:906866) und MercadoLibre (WKN:A0MYNP).

Im Sommer 2019 hatte diese Investition einen Wert von … fast 400.000 US-Dollar! Offensichtlich habe ich mein Startdatum besonders geschickt ausgewählt, aber es geht darum, einen wichtigen Punkt hervorzuheben: Diese beiden Unternehmen teilen sich ein Geheimnis in der Struktur, das identifizierbar ist und es ihnen – und ihren Aktionären – ermöglicht hat, ihre Renditen mehr als 10 Jahre lang zu steigern. Und es geht nicht nur darum, dass sie sich auf den E-Commerce konzentrieren.

Wenn du das Geheimnis erkennen kannst, hast du einen großen Vorsprung beim Lernen, wie man in Aktien investiert … und findest diejenigen, die spektakulären Reichtum schaffen.

Das Geheimnis des Erfolgs von Unternehmen wie Amazon und MercadoLibre ist die Bereitschaft, Tools zu entwickeln, die einem Kerngeschäft dienen – und diese Tools dann auf den Markt loszulassen.

Lass uns herausfinden, was das in der realen Welt bedeutet.

Achte nicht auf den Everything Store, sondern auf die dafür gebauten Werkzeuge

Die meisten Amerikaner nehmen Amazon als den Everything Store wahr: eine Online-Location, wo man fast alles kaufen kann. Das ist nicht falsch. Die Website hat sich zunehmend als erste Anlaufstelle für den E-Commerce etabliert.

Aber man sollte hier nach einem anderen Standpunkt suchen. Anstatt sich auf den Everything Store zu konzentrieren, konzentriere dich auf die Tools, die Amazon entwickelt hat, um den Everything Store zum Laufen zu bringen. Dann siehst du, was ich meine. Heute ist Amazon Web Services (AWS) die führende Profitmaschine für Amazon. Aber das war nicht immer so. Als der Everything Store vor der Jahrtausendwende zu wachsen anfing, befasste sich Amazon mit einem Durcheinander verschiedener interner Computersysteme. Als Führungskräfte 2003 mit CEO Jeff Bezos zusammensaßen, um ihre Kernkompetenzen zu identifizieren, wurde ihnen etwas Lustiges klar.

Aus einem Tech Crunch Artikel von 2016:
„Amazon hat erkannt, dass sie hoch qualifiziert dafür sind, zuverlässige, skalierbare und kostengünstige Rechenzentren nach Bedarf zu betreiben.“

Sie verwandelten dann diese Expertise – eine Expertise, die sie ursprünglich gar nicht haben wollten, sondern für den Everything Store haben mussten – in ein eigenständiges Unternehmen.

Das Gleiche ist mit Fulfillment by Amazon (FBA) geschehen. Das Unternehmen verfügt derzeit über ein Netzwerk von mehr als 150 Fulfillment-Centern in den USA und weit über 100 im Ausland. Das half ihnen, Amazon-Pakete mit einer zweitägigen oder sogar eintägigen Lieferung zu den Kunden nach Hause zu bringen, wie niemand sonst es konnte.

Aber es ist noch etwas Lustiges passiert: Amazon entschied, dass das Unternehmen nicht nur der Lieferant für seine eigenen Produkte sein musste. Es war einfacher, das Liefernetzwerk einfach für Drittanbieter zu öffnen, denen die Lager zur Verfügung gestellt werden. Heute stammen 58 % der auf der Website verkauften Produkte nicht einmal von Amazon, aber das Unternehmen erzielt dank FBA immer noch Einnahmen mit hohen Margen.

Die Details waren unterschiedlich, aber der Plan war derselbe: Man baut Tools (AWS/FBA) für den internen Gebrauch im Everything Store; man wird wirklich gut darin; man kann diese Tools für andere öffnen; man kann Gewinne damit einfahren.

MercadoPago übernimmt die Führung

Die gleiche Dynamik hat sich bei MercadoLibre gezeigt. Als das Unternehmen 2007 an die Börse ging, war der MercadoLibre-Marktplatz – ähnlich wie bei eBay – das Kerngeschäft.

Damals gab es ein viel kleineres Tool namens MercadoPago. Das Tool war entscheidend dafür, dass der Onlinemarktplatz funktionierte. Aus Mangel an Banken bezahlten die meisten Lateinamerikaner die Dinge nur in bar. Aber du kannst nicht in bar für Waren bezahlen, die du online kaufst.

MercadoPago hat dieses Problem gelöst und damit dazu beigetragen, die Räder des Kerngeschäfts Marktplatz zu schmieren.

Aber dann passierte etwas Lustiges: Die Führungskräfte erkannten, dass das Potenzial für MercadoPago weit über das bloße Bezahlen von Dingen auf dem Markt hinausgeht. Daher öffneten sie es für den massiven „Off-Plattform“-Bereich. Seit 2016 werden mobile Point-of-Sale (mPOS)-Kits in Brasilien, Argentinien und Mexiko von Offlinehändlern eingesetzt.

Heute bezahlen viele Menschen in diesen Ländern Stromrechnungen, Lebensmittelrechnungen und andere alltägliche Ausgaben mit MercadoPago. Hier erfährst du, wie das Wachstum dieser Ausgaben – sowohl auf dem MercadoLibre-Marktplatz als auch außerhalb – ausgesehen hat.

DATENQUELLE: SEC

Und das ist noch nicht alles. Das Unternehmen verfügt über eine Reihe weiterer Produkte, die den Kernmarkt bedienen: MercadoEnvios ist eine immer beliebtere Fulfillment- und Versandoption und MercadoShops ist eine Software-as-a-Service (SaaS)-Option für Händler, die Onlinewebsites erstellen möchten.

Andere Unternehmen mit diesen Eigenschaften finden

Natürlich ist es in der Rückschau immer ganz leicht. Es ist zwar schön, zwei erfolgreiche Unternehmen zu identifizieren, die dieses Format in der Vergangenheit verwendet haben, aber es ist viel nützlicher, diejenigen zu finden, die es in Zukunft nutzen werden.

Ich denke, dass Amazon und MercadoLibre – trotz der massiven Anstiege im Aktienkurs – zwei solche Beispiele sind. Aber ich glaube nicht, dass sie die Einzigen sind.
Shopify (WKN:A14TJP) hat ein zentrales SaaS-Geschäft, das Händlern hilft, Onlineshops einzurichten. Aber das Unternehmen hat auch Instrumente entwickelt, um dieses Kerngeschäft zu ergänzen, die selbst einen großen Beitrag zum Ergebnis geleistet haben (oder bald leisten könnten):
Merchant Solutions hilft diesen Onlineshops, Zahlungen einzuziehen und den Versand abzuwickeln. Die Umsätze aus diesem Geschäftsfeld übersteigen sogar das Kern-SaaS-Angebot – allerdings mit deutlich niedrigeren Margen.

Das Unternehmen hat kürzlich angekündigt, dass Händler Zugang zu einem unabhängigen Liefernetzwerk haben würden, um das Kerngeschäft SaaS zu bedienen.

Grand Canyon Education (WKN:A0Q8E2) war früher ein gewinnorientierter Ausbildungsdienstleister. Aber 2018 kehrte die namensgebende Universität – die Grand Canyon University – zu ihrem gemeinnützigen Status zurück. Das ließ GCE als Dienstleistungsunternehmen zurück, das Technologie, Beratung, Marketing und andere softwarebezogene Dienstleistungen für die Grand Canyon University und andere Schulen im ganzen Land anbietet.

Das Unternehmen hat alle Instrumente, die es intern entwickelt hat, um seiner ehemaligen Uni zu dienen, genutzt und sie für andere geöffnet.

Als letztes Beispiel ist das Kerngeschäft von Veeva Systems (WKN:A1W5SA) die Bereitstellung von Cloud-Lösungen für die Pharmaindustrie. Das Hauptprodukt in dieser Hinsicht ist Veeva Vault – eine SaaS-Anwendung, die einem Pharmaunternehmen hilft, alles zu dokumentieren, von klinischen Studien bis hin zu Sicherheitsbedenken.

Aber die Tools waren so beliebt, dass Veeva nun eine etwas andere Version von Vault für Unternehmen außerhalb der Pharmaindustrie anbietet. Es stellt sich heraus, dass die interne Entwicklung von Vault ebenso wertvolle Anwendungen in anderen stark regulierten Bereichen bietet, etwa Konsumgüter und Chemikalien.

Auf der Suche nach dem nächsten dynastischen Vermögensschöpfer

Diese Liste – Amazon, MercadoLibre, Shopify, Grand Canyon und Veeva – ist nicht vollständig. Der wichtigste Punkt ist: Finde Unternehmen mit einem dominanten Kerngeschäft.

Aber hör nicht damit auf. Nimm diese Teilmenge und konzentriere dich auf diejenigen, die in der Lage sind, intern entwickelte Werkzeuge zu nutzen und sie einem breiteren Publikum zur Verfügung zu stellen. Wenn ein Unternehmen das tun kann, gibt es praktisch unbegrenztes Potenzial. Wenn dieses Potenzial genutzt wird, kann es einen enormen Einfluss auf die Rendite deines Portfolios haben.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Brian Stoffel auf Englisch verfasst und am 25.08.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Grand Canyon Education, MercadoLibre, Shopify und Veeva Systems und empfiehlt sie. The Motley Fool hat folgende Optionen: Short Oktober 2019 $37 Calls auf eBay und Long Januar 2021 $18 Calls auf eBay. The Motley Fool empfiehlt eBay.