The Motley Fool

Krypto-News: Ripple erhöht die Investitionen; Mastercard stellt Blockchain-Experten ein

Die Kryptoindustrie ist ein dynamischer Bereich. Im Zuge des Bestrebens der Unternehmen, im Wettbewerb Fuß zu fassen, werden ständig neue Allianzen gebildet. Aber Verbündete können auch zu Gegnern werden und Unternehmen müssen in die Technologie und die Talente investieren, die ihnen helfen können, sich an neue Entwicklungen und Trends anzupassen.

In den letzten Wochen haben mehrere große Unternehmen bekannt gegeben, dass sie offensiv investieren wollen, um ihre Wettbewerbsposition in der schnell wachsenden Blockchain-Industrie zu stärken. In diesem Zusammenhang sind insbesondere die folgenden Ankündigungen hervorzuheben.

Ripples Strategie des Wachstums durch Übernahmen

Der Kryptowährungsriese Ripple ist auf der Suche nach weiteren Deals. CEO Brad Garlinghouse sagte Yahoo! Finance UK, dass das Unternehmen mehrere potenzielle Übernahmen und Investitionsmöglichkeiten in Betracht zieht, um die Nutzung seiner Zahlungstechnologie und des XRP-Kryptowährungstokens zu fördern.

„Alles, was wir tun können, um unser Wachstum zu beschleunigen und uns besser in die Lage zu versetzen, den Kundenbedürfnissen zu entsprechen, ist eine gute Sache“, sagte Garlinghouse.

Ripple verfügt über eine Menge liquider Mittel aus dem Verkauf seiner XRP-Token an Börsen und andere Finanzinstitute. Ripple besitzt immer noch mehr als die Hälfte des Gesamtangebots der internationalen, auf Zahlungen ausgerichteten Kryptowährung – ein Anteil im Wert von etwa 15 Mrd. US-Dollar. Die meisten Token sind gesperrt, aber Ripple verkauft regelmäßig einige, darunter XRP im Wert von mehr als 250 Mio. US-Dollar im zweiten Quartal.

Im Juni investierte Ripple 30 Mio. US-Dollar in MoneyGram International (WKN:A1JNTV) im Austausch für eine 10-prozentige Beteiligung an der Geldtransfergesellschaft sowie eine Option, in Zukunft weitere 20 Mio. US-Dollar zu investieren. Im Rahmen der Transaktion hat MoneyGram zugestimmt, Ripples xRapid-Produkt und die XRP-Kryptowährung zu verwenden, um internationale Zahlungen unter seinen Kunden zu erleichtern.

Garlinghouse sagte, dass Ripple ungefähr 500 Mio. US-Dollar in Blockchain-bezogene Projekte investiert hat – und dass das Unternehmen nach mehr Geschäften sucht, die helfen könnten, die Akzeptanz seiner Kryptowährungstechnologie weiter zu erhöhen.

„Wir sind in einer sehr starken Position, unser Geschäft wächst stark, wir haben eine starke Bilanz und ich beabsichtige, unseren Vorteil zu nutzen“, sagte Garlinghouse.

Mastercards Rekrutierungsprogramm

Mastercard (WKN:A0F602) will seine Blockchain-Kompetenz ausbauen. Die Website The Block stellte fest, dass der Titan der digitalen Zahlungen verschiedene Stellenangebote auf seiner Website im Zusammenhang mit dem Blockchain-Projektmanagement aufgelistet hat. Die Stellenangebote deuten darauf hin, dass sich das Unternehmen auf den Wettbewerb im Bereich der Kryptowährung vorbereitet. Eine Kryptowährungs-Wallet ist ein Softwareprogramm, mit dem die Nutzer digitale Währungen senden und empfangen können.

Diese neuen Einstellungen könnten auch im Zusammenhang mit Libra stehen, dem digitalen Währungsprojekt von Facebook (WKN:A1JWVX). Als eines der Gründungsmitglieder des Projekts kann Mastercard Anwendungen für die Libra-Plattform erstellen. Doch die Pläne von Facebook, Libra zu einem globalen Zahlungssystem zu entwickeln, machen es auch zu einem potenziellen Wettbewerber für das Kreditkartennetz von Mastercard.

Da Libra und andere Kryptozahlungsplattformen sowohl Chancen als auch Risiken mit sich bringen, dürfte Mastercard in den kommenden Jahren erhebliche Ressourcen in den Ausbau seiner Blockchain investieren.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryptowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Joe Tenebruso auf Englisch verfasst und am 21.08.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Facebook und Mastercard.