The Motley Fool
Werbung

Meine Foolishe Meinung zur Dividende von BASF

Foto: BASF SE

Für viele Investoren ist sie eine feste Größe bei ihren Investitionen geworden. Die Rede ist von der Dividende. Denn die Rendite, die man mit einem Engagement in Aktien erwirtschaften kann, ergibt sich ja aus Kursgewinnen und Dividenden.

Ein Unternehmen, dessen Aktien unter anderem wegen einer stetig ansteigenden Ausschüttung gefragt sind, ist der Ludwigshafener Chemie-Riese BASF (WKN: BASF11). Doch die BASF-Aktie ist umstritten, denn was bei der Dividende gut gelungen ist, klappte beim Aktienkurs leider nicht.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Betrachtet man sich den Chart-Verlauf von BASF über die letzten Jahre, dann könnte man denken, man habe es hier mit einem stark schwankenden, zyklischen Wert zu tun. Und der Kurs der BASF-Aktie notiert heute (19.08.2019) auch tiefer als vor fünf Jahren. Doch das Unternehmen will eigentlich dem Anspruch gerecht werden, regelmäßig zu wachsen.

Doch es gibt einige Dinge, die BASF aktuell belasten. Das sind unter anderem die anhaltenden Handelskonflikte, eine deutliche Verlangsamung des Wachstums in der Autoindustrie und die sich allgemein eintrübende Weltkonjunktur. Für das laufende Geschäftsjahr wurde der Konzern deshalb pessimistischer und gab eine Gewinnwarnung heraus.

Was kann man also als Anleger von BASF und seiner Dividende derzeit erwarten? Meine Foolishe Einschätzung dazu erfährst du in diesem Artikel.

Man schaue über den Großen Teich

Was ist es, das gerade US-Unternehmen so beliebt bei Einkommensinvestoren macht? Es ist die verlässliche Dividendenpolitik, die von vielen amerikanischen Konzernen eindrucksvoll umgesetzt wird. Um die Aktionäre auch in schlechten Jahren nicht zu verschrecken, wird bei ihnen in solchen Zeiten die Dividende stabil gehalten oder sogar weiter erhöht.

So machten es zum Beispiel die beiden Öl-Konzerne ExxonMobil (WKN: 852549) und Chevron (WKN: 852552), die trotz eines größeren Gewinnrückganges im Jahr 2002 ihre Dividenden stabil hielten und sie im Jahr 2003 sogar gleich wieder anhoben.

Doch kann in solchen Situationen die Ausschüttungsquote natürlich exorbitant ansteigen und eventuell sogar die 100-%-Marke überspringen. Aber es setzt auch ein Signal für die Investoren. Denn es zeigt ihnen, dass solch ein Unternehmen zuversichtlich in die Zukunft blickt und überzeugt davon ist, dass die momentane Schwäche nur vorübergehend ist.

BASF zeigt Zuversicht

Und genau das macht BASF nun auch, indem das Unternehmen seine Entschlossenheit in Sachen Ausschüttungspolitik demonstriert. Denn trotz Gewinnwarnung hat man jetzt bekannt gegeben, die Dividende perspektivisch anheben zu wollen.

Konzernchef Martin Brudermüller sagte dazu: „Ich denke, die Investoren haben die Gründe für die schwächere Performance und Prognose ganz gut verstanden. Sie schätzen unsere Finanzkraft und Zuverlässigkeit in Sachen Dividende. Wir wollen die Dividende nicht nur mindestens halten, sondern kontinuierlich steigern.“

Ein Foolisher Blick auf diese Angelegenheit zeigt uns hier einen Konzern, der entschlossen und zuversichtlich in die Zukunft blickt und sich nicht von einer Schwächephase dazu verleiten lässt, seine Aktionäre zu enttäuschen. Und auch die Investoren sehen in BASF nun wieder einen Konzern, der sich aus der momentan etwas angespannten Situation früher oder später wieder befreien dürfte.

Die Dividende beruhigt

Und bis es so weit ist, kann man sich ja ganz entspannt mit der Dividende über die derzeitige Kursschwäche der BASF-Aktie hinwegtrösten. Es gibt hier, bezogen auf die für das Geschäftsjahr 2018 gezahlte Dividende von 3,20 Euro je Aktie, beim derzeit niedrigen Kursniveau von 57,97 Euro (20.08.2019) eine mit 5,52 % recht hohe Anfangsrendite für Neueinsteiger.

Und laut Konzernchef Brudermüller könnte die Ausschüttung für das Geschäftsjahr 2019 ja durchaus noch ein klein wenig höher ausfallen als für 2018. Ich finde, BASF ist und bleibt ein solider Dividendenwert, den sich Einkommensinvestoren auch aufgrund des derzeit gedrückten Kurses ruhig einmal näher anschauen könnten.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt Aktien von BASF. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!