The Motley Fool

Die regulatorischen Fragen von Facebook überschatten die soliden Zahlen

Foto: The Motley Fool.

Facebooks (WKN:A1JWVX) Investoren hatten bisher ein sehr gutes Jahr. Die Aktie hat 47 % zugelegt, bevor das Jahr auch nur zur Hälfte vorbei war. Das ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen vor einer Untersuchung der Federal Trade Commission (FTC) wegen des Datenschutzskandals stand, der von Cambridge Analytica ausgelöst wurde. Als Ergebnis dieser Untersuchung stimmte Facebook zu, 5 Mrd. US-Dollar zu zahlen und sich einer Vielzahl von Aufsichtsmaßnahmen zu unterziehen, um Vorwürfe zu klären, dass Facebook Verbraucherdaten missbraucht habe.

Als das Unternehmen am Mittwoch die Ergebnisse des zweiten Quartals meldete, fühlten sich die Anleger gut hinsichtlich der Aktie und hofften, dass das Schlimmste vorbei sei. Dann offenbarte Facebook als Teil seines Berichts, dass das FTC gerade eine neue kartellrechtliche Untersuchung des Unternehmens eingeleitet habe, und das Justizministerium kündigte an, dass es eine kartellrechtliche Überprüfung einer Reihe von großen Technologieunternehmen eröffnen werde ‒ einschließlich Facebook. Sieht so aus, als würden die Sorgen der Investoren gerade erst beginnen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was der Quartalsbericht gezeigt hat

Im zweiten Quartal verzeichnete Facebook einen Umsatz von 16,88 Mrd. US-Dollar, ein Plus von 28 % gegenüber dem Vorjahr und eine Verbesserung gegenüber dem 26%igen Wachstum im ersten Quartal. Die Ergebnisse übertrafen auch die Konsensschätzungen der Analysten, die einen Umsatz von 16,5 Mrd. US-Dollar erwartet hatten. Das Management gibt zwar keine Quartalsprognose ab, hält aber daran fest, dass sich das Wachstum 2019 um einen „mittleren einstelligen Prozentsatz“ verlangsamen würde, sodass die Ergebnisse besser ausfielen, als viele Investoren erwartet hatten.

Das Ergebnis wurde durch die FTC-Strafe belastet. Facebook meldete einen Reingewinn von 2,6 Mrd. US-Dollar, was einem Rückgang von 49 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, da das Unternehmen zusätzliche 2 Mrd. US-Dollar (im letzten Quartal 3 Mrd. US-Dollar) zur Deckung der Deckung der Zahlung an die Regulierungsbehörden bereitstellte. Das führte zu einem verwässerten Gewinn pro Aktie (EPS) von 0,91 US-Dollar, 48 % weniger als im Vorjahresquartal. Ohne die Auswirkungen der Geldbuße hätte der Gewinn pro Aktie 1,99 US-Dollar betragen, verglichen mit den von den Analysten erwarteten 1,88 US-Dollar.

Starkes operatives Wachstum setzt sich ungehindert fort

Trotz all der negativen Presse verzeichnet Facebook weiterhin ein starkes Nutzerwachstum, was besonders beeindruckend ist, wenn man bedenkt, wie groß die Plattform bereits ist. Das Unternehmen meldete 1,59 Mrd. täglich aktive Nutzer und 2,41 Mrd. Nutzer, die die Plattform jeden Monat besuchen, wobei beide Kennzahlen gegenüber dem Vorjahr um 8 % gestiegen sind. Das Management schätzt, dass mehr als 2,1 Mrd. Menschen täglich Facebook, Instagram, WhatsApp oder Messenger nutzen und rund 2,7 Mrd. Menschen jeden Monat mindestens eine der Plattformen.

Mobile Advertising machte erneut den größten Teil des Umsatzes von Facebook aus und wuchs auf 15,6 Mrd. US-Dollar, ein Plus von 32 % gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil der Mobilfunkgeräte am Werbeumsatz liegt nun bei 94 % gegenüber 91 % im Vorjahresquartal.

Der Durchschnittspreis pro Anzeige sank im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 4 %, was auf eine Mixverschiebung hin zu Produkt Stories und zu Ländern mit niedrigeren Monetarisierungsraten zurückzuführen ist. Die Werbeeinblendungen auf der Plattform stiegen um 33 % aufgrund einer steigenden Anzahl von Anzeigen auf Instagram Stories, Instagram Feed und Facebook News Feed. Der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer stieg auf 7,05 US-Dollar, ein Plus von 18 % gegenüber dem Vorjahr.

Die Untersuchungen beginnen gerade erst

Facebook enthüllte Details über den Vergleich mit der FTC. Zusätzlich zur Geldstrafe von 5 Mrd. US-Dollar sagte das Unternehmen, dass es sich bereit erklärt habe, „unsere Praktiken und Prozesse zur Einhaltung und Überwachung der Datenschutzbestimmungen deutlich zu verbessern“.

Auf der Verdienst-Telefonkonferenz sagte Facebook, dass die Änderungen „eine wesentliche Aufsicht durch das Management und den Vorstand, strenge operative Anforderungen und Berichtspflichten sowie einen Prozess zur regelmäßigen Zertifizierung unserer Einhaltung des Datenschutzes“ beinhalten.

Die Unternehmensleitung lehnte es ab, Einzelheiten zu den beiden neuen Untersuchungen mitzuteilen, mit Ausnahme einem im Quartalsbericht enthaltenen Kommentar:

Die Onlinetechnologiebranche und unser Unternehmen haben im vergangenen Quartal eine verstärkte regulatorische Prüfung erhalten. Im Juni 2019 wurde uns von der FTC mitgeteilt, dass sie eine kartellrechtliche Untersuchung gegen unser Unternehmen eingeleitet habe. Darüber hinaus kündigte das Justizministerium im Juli 2019 an, dass es mit einer kartellrechtlichen Überprüfung der führenden Onlineplattformen beginnen werde.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 11.12.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 26.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Facebook und Twitter. The Motley Fool empfiehlt The New York Times.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!