The Motley Fool

Die Sinnlosigkeit der jüngsten Abstufung von Aurora Cannabis durch einen Analysten

Foto: Getty Images

Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) entwickelte sich zu Beginn dieses Jahres zu einer der beliebtesten Marihuana-Aktien der Analysten. Im März wählte die Cowen-Analystin Vivien Azer Aurora als ihre Top-Pot-Aktie. Andere Analysten setzten auch auf die Aurora-Aktie, darunter Christopher Carey von Bank of America Merrill Lynch.

Doch Carey hat kürzlich Aurora nur drei Monate nach Beginn der Berichterstattung der Aktie mit einer Kaufempfehlung auf neutral herabgestuft. Die Wall Street-Analysten ändern ihre Ansichten über Aktien natürlich ständig. Doch diese jüngste Herabstufung von Aurora zeigt die Sinnlosigkeit, den Empfehlungen der Analysten zu viel Gewicht zu geben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was steckt hinter der Herabstufung?

Carey hatte in seiner Mitteilung an die Kunden letzte Woche noch positive Dinge zu sagen. Er schrieb, dass „Aurora sich zu einem der besten Anbieter in der Cannabis-Branche entwickelt hat, mit branchenführender Größe und Margen sogar im Vergleich zu anderen großen Wettbewerbern“. Er sagte dazu, dass Aurora „globale Optionalität“ hat. Soweit, so gut.

Carey glaubt jedoch nicht, dass die Aurora Cannabis-Aktie eine Aktie ist, die er jetzt zum Kauf empfehlen kann. Warum? Er bemerkte gegenüber den Kunden von Bank of America Merrill Lynch (BAML), dass Aurora „Geld verbrennt“. Carey und sein Team haben die Zahlen für Auroras Liquiditätssituation ermittelt. Ihre Schätzungen gehen davon aus, dass dem Unternehmen bis zum ersten Quartal 2020 die liquiden Mittel ausgehen könnten.

Ein Problem ist, dass im ersten Quartal des nächsten Jahres rund 177 Mio. US-Dollar an Wandelschuldverschreibungen fällig werden. Diese Schuldverschreibungen könnten in Aurora-Aktien umgewandelt werden. Der Wandlungspreis beträgt jedoch 13,05 CAD pro Aktie (9,98 US-Dollar pro Aktie). Wenn der Aktienkurs von Aurora unter diesem Niveau liegt (was jetzt der Fall ist), muss das Unternehmen diese Schulden zurückzahlen.

Aurora könnte weniger Geld ausgeben. Carey geht jedoch davon aus, dass das Unternehmen in Kürze noch zusätzliches Kapital aufnehmen muss. Das wird wahrscheinlich bedeuten, dass mehr Aktienverwässerungen auf dem Weg sind.

Sinnlos

Verstehe mich nicht falsch – Carey hat absolut recht. Aurora wird relativ bald mehr Geld brauchen. Es gibt einen guten Grund, warum die Investoren Vorsicht walten lassen sollten, wenn sie jetzt die Aktie kaufen.

Warum also hebt die jüngste Herabstufung von Aurora Cannabis die Sinnlosigkeit der Wall Street-Empfehlungen hervor? Carey wusste, dass das ein Problem sein könnte, als er die Aktie am 17. April 2019 als Kauf empfahl.

Wenige Wochen nach der Kaufempfehlung von Carey für Aurora gab das Unternehmen die Ergebnisse des dritten Quartals 2019 bekannt. Sind die Ausgaben von Aurora unerwartet gestiegen? Nein. Sicher, es gab einen Anstieg gegenüber dem Vorquartal. Doch das Ergebnis von Aurora verbesserte sich trotz eines Ausgabenanstiegs von 16 % deutlich. Darüber hinaus erklärte Aurora in der Telefonkonferenz zum dritten Quartal, dass die Betriebskosten weiter sinken sollten. Das Unternehmen geht sogar davon aus, dass es im nächsten Quartal ein positives EBITDA erreichen wird.

Um fair zu sein, gibt es einen potenziell guten Grund für den Perspektivenwechsel von Carey. Seine erste Empfehlung für Aurora im April kam mit einem einjährigen Kursziel von 11 US-Dollar pro Aktie. Das entspricht einer Prämie von fast 23 % auf den damaligen Aktienkurs von Aurora. Wäre das ursprüngliche Kursziel von Carey erreicht worden, hätte Aurora die Anfang 2020 fälligen Wandelschuldverschreibungen nicht zurückzahlen müssen. Die Inhaber dieser Schuldverschreibungen hätten es vorgezogen, stattdessen Aktien zu erhalten.

Doch Aurora hätte mehr Geld aufbringen müssen, unabhängig davon, was mit der Wandelschuldverschreibung geschah. Carey wusste es schon im April. Jeder wusste es. Aurora wusste es sicher. Deshalb hat das Unternehmen Anfang des Jahres (vor der ersten BAML-Kaufempfehlung für die Aktie) auch eine Kapitalerhöhung bei der SEC beantragt, um 750 Mio. US-Dollar aufzubringen.

Meine größte Kritik

Ich will Carey nicht herauspicken. Er macht nur das, was die meisten anderen Wall Street-Analysten tun. Sie machen oft Empfehlungen, nur um ein paar Monate später wieder ihre Meinung zu ändern.

Mein größter Kritikpunkt an den Empfehlungen der Analysten ist, dass sie kurzsichtig sind. Die Analysten konzentrieren sich in der Regel nur auf das, was kurzfristig passiert, doch es sind die langfristigen Aussichten, die wirklich wichtig sind, wenn es um den Kauf einer Aktie geht.

Wenn du die langfristigen Aussichten für Aurora für mittelmäßig hältst, ergibt eine neutrale Haltung Sinn. Doch wenn du glaubst, dass das Unternehmen auf einem riesigen globalen Cannabis-Markt langfristig ein Gewinner sein sollte, ist die Aktie ein Kauf, auch wenn es kurzfristig zusätzliches Geld beschaffen muss.

Ich nehme an, dass die Wall Street-Analysten das tatsächlich verstehen. Sie arbeiten jedoch in einem System, das sie zwingt, kurzfristige Empfehlungen zu geben, anstatt sich auf die langfristige Entwicklung zu konzentrieren. Dieses System führt zu viel zu viel Sinnlosigkeit.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und am 21.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Foll hate keine Position in den oben genannten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!