The Motley Fool

Bitcoin-Kurs bricht wieder ein: 3 Dinge, die Spekulanten endlich kapieren sollten

Foto: Getty Images

Der Bitcoin-Kurs bricht derzeit wieder ein. Nach seinen jüngsten Höhenflügen jenseits der Marke von 11.000 Euro ging es innerhalb der vergangenen Tage wieder vermehrt bergab. Derzeit (15.07.2019) notiert die Kryptowährung Numero uno auf einem Kursniveau von knapp 9.500 Euro. Innerhalb von wenigen Tagen ist die digitale Münze um fast 14 % eingebrochen.

Ein Schema, das auch nach Ansicht eines meiner Foolishen Kollegen inzwischen System besitzen dürfte. Wenn du mich fragst, sollten einige Spekulanten daher so einiges im Kontext des Bitcoin verstehen. Denn die Münze taugt, trotz der Zukunftstechnologie, die hinter der Blockchain-Technologie steckt, möglicherweise nicht so viel, wie einige es sich von ihr erhoffen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Bitcoin ist keine Währung

Eine erste wesentliche Sache ist, dass Bitcoin keine Währung ist. Wir können eine Kryptowährung natürlich als Währung bezeichnen. Wir können Affen jedoch auch Hunde nennen und Äpfel Birnen. Ein Wort oder eine Bezeichnung ändert jedoch an gewissen Tatsachen und fehlenden Merkmalen nichts.

Trotz des regen Austauschs der Besitzer treffen wesentliche Eigenschaften einer Währung jedoch noch nicht auf die digitale Münze zu. Wie alleine die vergangenen Tage gezeigt haben dürften, ist der Bitcoin alles andere als stabil. Hohe Schwankungen sind jedoch Gift für eine Währung, weil hierdurch kein Vertrauen in das zugrunde liegende Zahlungsmittel entstehen kann.

Denn, um bei unserem Apfel-Beispiel zu bleiben: Keiner möchte an einem Tag umgerechnet einen Euro für einen Apfel bezahlen, am nächsten Tag 1,50 Euro und am dritten Tag lediglich 0,75 Euro. Eine gewisse Beständigkeit ist nötig, um als Zahlungsmittel zu fungieren, was Bitcoin jedoch nicht liefern kann.

Wie eine Studie eines New Yorker Blockchain-Forschungsunternehmens zudem offenbarte, scheint sich das auch im Alltag widerzuspiegeln. Bislang würden lediglich 1,3 % aller Bitcoin-Transaktionen für Bezahlungen verwendet. Ein Anteil von weit über 90 % sei hingegen Spekulation, was durchaus bemerkenswert ist. Und unterstreicht, dass die Kryptowährung kein Tauschmittel im eigentlichen Sinne ist.

Bitcoin neigt zur Blasenbildung

Zusätzlich scheint Bitcoin auch weiterhin zur Blasenbildung zu neigen. Alleine in diesem Jahr, genau genommen zwischen Anfang April und Ende Juni dieses Jahres, hat sich die Notierung des Bitcoin fast verdreifacht, was eine bemerkenswerte, wenngleich auch gefährliche Entwicklung in meinen Augen ist.

Auch wenn Bitcoin-Fanatiker in Anbetracht dieser Rallye wieder mit astronomisch hohen Kursfantasien auf sich aufmerksam machen, was in etwa dem Verhalten von Marktschreiern gleicht, sollten Investoren auch die letzte Blase bedenken.

Denn nach der letzten Blase zum Ende des Börsenjahres 2017 folgte auf die ebenfalls astronomisch hohen Kursziele die bittere Realität. Und ein ziemlich zügiger Abverkauf, bei dem sich der Bitcoin schnell im Wert mehr als halbiert hat. Auch wenn die Euphorie daher gegenwärtig wieder groß ist, sollten Spekulanten, insbesondere in ihrem eigenen Interesse, ein bisschen Vorsicht walten lassen. Allerdings ist das natürlich deine Entscheidung.

Bitcoin bleibt abhängig von der Nachrichtenlage

Zu guter Letzt sollten sich Investoren zudem vergegenwärtigen, dass die Leit-Kryptowährung noch immer sehr stark von der aktuellen Nachrichtenlage abhängig ist. Zugegeben, gewisse Aktien oftmals auch, allerdings haben diese in der Regel auch fundamentale Auswirkungen.

Beim Bitcoin existiert hingegen nichts Fundamentales, geschweige denn die Anzahl der Token, darüber hinaus Angebot und Nachfrage. Und sofern sich hier medial etwas an der Richtung ändert, beispielsweise weil ein soziales Netzwerk eine eigene Kryptowährung kreieren könnte, führt das zu Bewegungen. Bewegungen, die jedoch eher einem Glücksspiel gleichen als einer soliden Investition.

Wer daher in Bitcoin spekuliert (nein, nicht investiert!), sollte sich darüber im Klaren sein, dass es wenig Handfestes gibt und vieles lediglich Spekulation ist. Was hier zu unvorhersehbaren Ereignissen führen kann.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt keine der erwähnten Kryptowährungen. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Kryptowährungen.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!