The Motley Fool

5 Sachen, die Constellation Brands über Canopy Growth gesagt hat – gut wie schlecht

Foto: Getty Images

Der Getränkehersteller Constellation Brands (WKN:871918) gab Ende Juni seine Ergebnisse für das erste Quartal bekannt, und die waren besser, als die Wall Street erwartet hatte. Die Ergebnisse wurden jedoch durch die Beteiligung am Cannabishersteller Canopy Growth (WKN:A140QA) beeinträchtigt. Ohne die Investition in Canopy hätte Constellation einen guten Gewinn erzielt. Mit Canopy jedoch meldete das Unternehmen einen Verlust von 245 Millionen USD im Quartal.

Man könnte meinen, dass die Führungskräfte von Constellation Brands sich deswegen negativ über Canopy Growth äußern würden. Und das taten sie auch. Allerdings waren sie gleichzeitig auch sehr optimistisch in Bezug auf den Cannabis-Partner. Hier sind fünf wichtige Dinge, die während der Telefonkonferenz zum ersten Quartal über Canopy Growth gefallen sind.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Sie sind „nicht zufrieden“ mit den neuesten Ergebnissen von Canopy

Nein, CEO Bill Newlands nannte Canopy Growth nicht gerade einen Anker, der um den Hals seines Unternehmens hängt. Er sagte jedoch, dass Constellation „nicht zufrieden mit den jüngsten Jahresabschlüssen von Canopy war“. Canopy verzeichnete im Q4 des Geschäftsjahres 2019 einen enormen Nettoverlust, zusammen mit einem Rückgang der Verkäufe im medizinischen Bereich sowie auf dem legalen Markt gegenüber dem Vorquartal. Auch auf dem Weltmarkt für medizinisches Cannabis gingen die Absätze zurück.

Die einzige wirklich gute Nachricht aus den Ergebnissen von Canopy im vierten Quartal war, dass der Gesamtumsatz von Canopy gestiegen ist. Dieser Anstieg resultierte jedoch vor allem aus der Übernahme des deutschen Vape-Geräteherstellers Storz & Bickel.

2. Sie sind mit Canopys Zukäufen einverstanden

David Klein, CFO von Constellation, sagte: „Wir sind sehr zufrieden mit der Investition in Storz & Bickel.“ Er verwies auf die positiven Auswirkungen dieser Übernahme auf die jüngsten Ergebnisse von Canopy, aber Constellation war noch freudiger angesichts der Transaktion von Canopy zur Übernahme des US-amerikanischen Cannabisunternehmens Acreage Holdings gestimmt.

Newlands brachte Canopys Vereinbarung zum Kauf von Acreage zur Sprache und sagte: „Wir freuen uns über diese Gelegenheit, da diese einen Weg für Canopy bietet, eine führende Position in den USA bei der bundesweiten Cannabisreform einzunehmen“. Er sagte auch, dass die Transaktion die Laufzeit der Canopy-Optionsscheine von Constellation verlängert, ein Plus, das er als „langfristige finanzielle Flexibilität für den Einsatz von Bargeld für unsere Aktionäre“ bezeichnete.

3. Sie erwarten von Canopy einen annualisierten Umsatz von rund 1 Milliarde Dollar

Trotz der unerwartet schwachen Umsätze von Canopy im vierten Quartal des Geschäftsjahres bleibt Constellation zuversichtlich, was das langfristige Potenzial des Cannabiszüchters betrifft. Newlands sagte, dass sein Unternehmen weiterhin erwartet, dass Canopy bis zum Ende seines nächsten Geschäftsjahres, das am 31. März 2020 endet, eine annualisierte Umsatzrate von rund 1 Milliarde USD liefern wird.

In der Telefonkonferenz von Canopy im vierten Quartal sagte Canopys mittlerweile Ex-CEO Bruce Linton, dass er die annualisierte Umsatzrate von 1 Milliarde USD ebenfalls für erreichbar hält. Es gibt jedoch Variablen, die sich auf die Erreichung dieses Ziels auswirken könnten, darunter die Schnelligkeit der Eröffnung von Einzelhandelsgeschäften in den kanadischen Provinzen (insbesondere in Ontario) und die reibungslose Einführung von Cannabis-Lebensmitteln und anderen Derivaten.

4. Sie stehen hinter dem Einstieg von Canopy in den US-Hanf-CBD-Markt

Auch wenn Constellation sich auf die Zusammenarbeit mit Canopy freut, um noch in diesem Jahr neue, margenstärkere Produkte – darunter Vapes, Getränke und Lebensmittel – in Kanada einzuführen, erwartet das Unternehmen auch mit Spannung den Eintritt von Canopy in den US-Hanf-Cannabidiol (CBD)-Markt. Canopy baut ein großes Hanfproduktionszentrum im US-Bundesstaat New York. Newlands schloss sich den Kommentaren von Bruce Linton in der Telefonkonferenz im vierten Quartal von Canopy an, dass Canopy bis Ende 2019 CBD-Produkte in den USA vermarkten werde.

In seinen Bemerkungen zu Canopys Start auf dem US-Hanf-CBD-Markt sagte Klein von Constellation: „Dies sollte ein guter Plan sein, um das Geld und die Ressourcen zu bündeln, um wirklich von einem sehr großen und profitablen Markt in den USA zu profitieren“, und sagte auch, dass Constellation „wirklich glücklich darüber ist, wie sie sich dort positionieren“.

5. Sie bleiben generell „sehr optimistisch“

Könnte Constellation es bereuen, über 4 Milliarden USD in Canopy Growth investiert zu haben? Laut Management nicht.

Newlands sagte, dass Constellation „mit der Investition in die Cannabisbranche und seinem langfristigen Potenzial zufrieden bleibt“. Klein stimmte zu und sagte: „Wir sind immer noch sehr optimistisch bei unserer Canopy-Investition, und wir sind sehr froh, dass wir die Investition getätigt haben, als wir uns für diese Branche entschieden haben.“

Canopy schadet zwar gerade dem Endergebnis von Constellation, ist aber bei Cannabis ein Weltmarktführer. Und dieser Markt wird in den nächsten zehn Jahren voraussichtlich exponentiell wachsen. Darüber hinaus hat Constellation seit seiner ersten Investition in Canopy im November 2017 einen Nettogewinn vor Steuern von 1,6 Milliarden USD ausgewiesen. Das ist eine ziemlich gute Rendite bis jetzt – und wahrscheinlich ein Hauptgrund, warum Constellation weiterhin insgesamt mit Canopy Growth zufrieden ist.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool empfiehlt Aktien von Constellation Brands. Keith Speights besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 2.7.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!