The Motley Fool

BASF-Aktie nach Gewinnwarnung: So könnte die 2019er-Bewertung aussehen!

Auch wenn sich eine solche Entwicklung bereits abgezeichnet hatte, war es dennoch für einige Investoren eine Überraschung, als das BASF (WKN: BASF11)-Management eine Gewinnwarnung aussprach. Die Prognosen für das aktuelle Geschäftsjahr 2019 waren demnach einfach zu optimistisch und können nach derzeitigem Stand nicht mehr gehalten werden.

Was das konkret bedeutet, haben wir uns bereits vor einigen Tagen angeschaut. Quasi frisch nach der Verkündung der operativen Einbußen. Doch nun soll es noch einmal darum gehen, welche Auswirkungen das Absenken der Prognose denn eigentlich hat, indem wir schon heute einen vorsichtigen Blick auf die mögliche 2019er-Bewertung werfen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

So könnte die 2019er-Bewertung aussehen

Wie wir derzeit wissen, geht das BASF-Management von einem deutlich schlechteren Zahlenwerk für das aktuelle Geschäftsjahr 2019 aus. Eine Entwicklung, die sich insbesondere beim Ergebnis sowie beim Gewinn bemerkbar machen dürfte. Die aktuellen Prognosen gehen derzeit davon aus, dass diese Kennzahl um rund 30 % unter dem Vorjahreswert liegen dürfte, was natürlich erheblich ist.

Bei einem Vorjahresgewinn je Aktie in Höhe von 5,12 Euro würde das unterm Strich bedeuten, dass BASF in diesem Jahr wohl lediglich auf einen Wert von rund 3,60 Euro kommen würde. Das entspräche bei einem aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 60,16 Euro (10.07.2019, maßgeblich für alle Kurse) einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 16,7. Ein Wert, der für einen zyklischen Chemiekonzern durchaus ambitioniert ist. Wobei wir in diese Überlegungen mit einbeziehen sollten, dass BASF nach diesem erneuten Rückgang am operativen Tiefpunkt angelangt sein könnte.

Die Umsätze werden sich nach aktuellem Prognosestand hingegen nicht so sehr verschlechtern. Hier rechnet die Konzernspitze lediglich mit einem leichten Rückgang, was verklausuliert mit ca. 5 % gedeutet werden dürfte. Bei einem 2018er-Umsatz je Aktie in Höhe von 68,24 Euro würde das demnach einem 2019er-Umsatz von 64,82 Euro entsprechen, wodurch die Aktie noch immer unter ihren jährlichen Umsätzen gehandelt würde.

Die Dividende von zuletzt 3,20 Euro je Anteilsschein wäre nach derzeitigem Prognosestand noch immer ausreichend vom Gewinn gedeckt und könnte somit weiterhin gemäß der eigenen Dividendenpolitik zumindest konstant bleiben. Bei dem aktuellen Kursniveau entspräche dieser Wert übrigens wieder einer Dividendenrendite in Höhe von 5,31 %, was als historisch hoch eingestuft werden kann. Eine interessante Bewertung daher, die die BASF-Aktie gegenwärtig vorzuweisen hat.

Was bedeutet die aktuelle Bewertung?

Gewissermaßen die Königsfrage dürfte sein, was die aktuelle Bewertung denn eigentlich bedeutet. Eine Frage, die jedoch nicht ganz so einfach zu beantworten ist, weil sie von mehreren Faktoren abhängt.

Sofern man beispielsweise davon ausgeht, dass BASF nun wirklich den operativen Tiefpunkt erreicht hat nach diesem Einbruch im inzwischen zweiten Jahr, könnte die Aktie nun wieder preiswert bewertet sein. Trotz des vergleichsweise hohen KGVs sowie in Anbetracht des niedrigen Kurs-Umsatz-Verhältnisses und der hohen Dividendenrendite. Sofern sich im kommenden Jahr nämlich wieder eine operative Verbesserung mit moderatem Wachstum einstellt, würde das Kurs-Gewinn-Verhältnis wieder abnehmen.

Um das beurteilen zu können, sollte man jedoch etwas tiefer graben. Denn auf die Gründe, weshalb das BASF-Management nun die Prognosen senken musste, hat der Konzern wenig Einfluss. Die schwächelnde Automobilindustrie, der Handelskonflikt und generelle konjunkturelle Sorgen sind schließlich nichts, was von BASF gelöst werden kann. Daher dürfte sich hier im Endeffekt die Gretchen-Frage stellen, wie es mittelfristig mit der BASF-Aktie weitergeht.

Dividendenperle oder Value-Falle?

Investoren könnten daher durchaus hitzige Diskussionen darüber führen, was die BASF-Aktie denn nun letztlich ist. Zwischen Value-Falle oder einer günstig bewerteten Dividendenperle dürfte sich das Spektrum bewegen und für beide Seiten existieren durchaus nachvollziehbare Gründe. Eine eigene Entscheidung sollte daher sehr sorgfältig abgewogen werden.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von BASF. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!