The Motley Fool

Instagram öffnet endlich einige seiner besten Werbeplätze

Foto: The Motley Fool.

Facebook (WKN:A1JWVX) beginnt, neue Optionen für Anzeigen bei Instagram zu „erforschen“. Die Tochtergesellschaft kündigte am Mittwoch an, dass sie die Werbung auf die Registerkarte „Explore“ in der App erweitern wird, den Bereich, in dem die Nutzer neue Inhalte aus Konten entdecken können, denen sie nicht bereits folgen. Mehr als die Hälfte der Milliarde Nutzer von Instagram besucht den Bereich jeden Monat.

Die Entscheidung folgt auf die Mitteilung von Facebook-Finanzvorstand Dave Wehner an die Analysten, dass es Anfang des Jahres nicht viel Raum gäbe, um die Zahl der Werbeeinblendungen im Instagram Core Feed zu steigern. Inzwischen arbeitet das Unternehmen daran, die Werbeausgaben für Stories zu erhöhen, die zu einer massiven Quelle für das Nutzerengagement geworden sind.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber während bei den Stories eine erhebliche Anpassung bevorsteht, können Anzeigen in „Explore“ mit ähnlichen Formaten und Entwürfen arbeiten wie Anzeigen im Feed. Darüber hinaus kann „Explore“ Werbetreibenden viel mehr Wert bieten, indem es Unternehmen ermöglicht, potenzielle Kunden zu erreichen, wenn sie für ihre Botschaft am empfänglichsten sind.

Zwei Gründe, warum „Explore“-Anzeigen so wertvoll sein könnten

Die Nutzer gehen auf die Registerkarte „Explore“, wenn sie nach etwas Neuem suchen. Dieses Verhalten sollte die Unternehmen dazu bringen, sich an der Möglichkeit der Werbung in dieser Registerkarte zu versuchen. Die Nutzer sind sehr empfänglich für die Botschaft eines Werbetreibenden, wenn sie nach etwas Neuem suchen.

„Explore“-Anzeigen sollten aufgrund dieser Verankerung eine höhere Bindungsrate aufweisen als Standard-Feed-Anzeigen. Aber es gibt einen zweiten Aspekt beim Nutzerverhalten auf der Registerkarte „Explore“, der noch wertvoller sein könnte.

Wenn die Nutzer auf die Registerkarte „Explore“ gehen, können sie nach bestimmten Interessenthemen suchen. Das kann Werbetreibenden dabei helfen, die Nutzer auf der Grundlage von Keywords anzusprechen und zeitnahe Werbung zu schalten.

Es ist dieser Mechanismus, der Anzeigen von Google so effektiv macht. Die Tochtergesellschaft von Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) weiß genau, wonach ihre Nutzer genau in diesem Moment suchen, und kann ihnen eine Anzeige zu diesem Thema oder Produkt schalten. Man kann sagen, dass sich hier Instagram-Kunden die gleichen Möglichkeiten bieten. Die Hinzufügung von Einkaufsposts und die kürzliche Einführung von Bezahlfunktionen auf Instagram könnten den Bereich „Explore“ zum perfekten Bereich für Mode- und Bekleidungswerber machen.

Insgesamt werden „Explore“-Anzeigen ansprechender und relevanter für die Nutzer sein. Das sollte zu höheren durchschnittlichen Preisen für diese Anzeigen führen.

Das große Risiko

Die Registerkarte „Explore“ von Instagram ist aktuell einer der wenigen Bereiche im Facebook-Imperium, die von Werbung unberührt sind. Wenn die Anzeigen zu aufdringlich werden, können die Nutzer auf die Nutzung der Funktion ganz verzichten. Auch wenn sich das nicht nach einem großen Verlust für Instagram anhört – abnehmendes Engagement in einem bisher nicht monetarisierten Bereich der App –, sollte man daran denken, dass „Explore“ den Nutzern hilft, neue Inhalte zu entdecken. Die Nutzer folgen unweigerlich einigen dieser Entdeckungen und erhöhen letztendlich das Engagement im Core Feed.

Wenn das Engagement bei „Explore“ nachlässt, könnte bei Instagram das Engagement im Core Feed – derzeit seine Haupteinnahmequelle – ebenfalls abnehmen. Deshalb ist das Unternehmen bei der Einführung von „Explore“-Anzeigen vorsichtig. „Wir werden in den kommenden Monaten langsam und bedächtig Anzeigen in Explore einführen“, schrieb das Unternehmen in einem Blogbeitrag.

„Explore“-Anzeigen können, wenn sie richtig gemacht sind, neben Feed- und Stories-Anzeigen eine wichtige Einnahmequelle für Instagram werden. Wenn das Manöver misslingt, besteht das Risiko, dass sie das Engagement in der gesamten App verringern.

Sie setzen auf Instagram, um den Umsatz von Facebook zu steigern

Facebook gehen die Möglichkeiten aus, um die Werbeeinnahmen seiner App zu steigern. Das Nutzerwachstum beginnt sich zu verlangsamen und das Engagement ging zurück, nachdem der Newsfeed-Algorithmus im vergangenen Jahr geändert wurde. Investitionen in Watch zeigen einen leichten Erfolg, haben aber, verglichen mit dem massiven Engagement bei Instagram, nur geringes Potenzial.

Instagram wird in diesem Jahr den größten Teil des Umsatzwachstums von Facebook ausmachen und in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen, so Keybanc-Analyst Andy Hargreaves. Er schätzt, dass Instagram bis zum vierten Quartal nächsten Jahres 70 % des zusätzlichen Umsatzes ausmachen werde.

Das Angebot von Werbeflächen für Unternehmen auf der Registerkarte „Explore“ könnte nur der Anfang sein. Das Unternehmen könnte seine Werbeprodukte anpassen, um sie noch effektiver zu gestalten und langfristig weiteres Umsatzwachstum zu erzielen. Da Instagram zu einem größeren Teil des Geschäfts von Facebook wird, müssen die Investoren die Werbeprodukte in der App genau beobachten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 27.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) und Facebook und empfiehlt sie.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!