The Motley Fool

Die Führungskräfte von Carnival erklären die neuesten Herabstufungen beim Ausblick

Die Investoren von Carnival (WKN:120100) wussten, dass das Geschäftsjahr 2019 wahrscheinlich schwächere Betriebsergebnisse bringen würde, als sie es in den letzten Jahren gesehen haben. Dennoch waren sie immer noch überrascht über das Ausmaß der Verlangsamung, die der Kreuzfahrtriese kürzlich angekündigt hatte. Das Unternehmen hat seinen Ergebnisausblick zum zweiten Quartal infolge mehrerer negativer Trends, darunter einige, die die Renditen bis Anfang 2020 zu belasten drohen, gesenkt.

In einer Telefonkonferenz mit den Analysten der Wall Street versuchten CEO Arnold Donald und sein Team, den Investoren zu vermitteln, dass sie sich darauf konzentrieren, Carnival schnell wieder zu starkem Wachstum zurückzuführen. Nachfolgend sehen wir uns einige Highlights aus dieser Diskussion an.

Vom Kurs abweichend

„Wir sind uns bewusst, dass wir für dieses Jahr nicht die Wachstumsraten bei Ertrag und Rendite liefern werden, zu denen unser Unternehmen fähig ist und zu denen wir uns verpflichtet haben, und wir sind enttäuscht über die Reduzierung unserer Prognose.“
– Arnold Donald

Der gesenkte Ausblick von Carnival zeigt nun, dass das Unternehmen eine stagnierende Nettoumsatzrendite erzielt, verglichen mit dem einprozentigen Anstieg, den das Management im letzten Quartal und dem vierprozentigen Anstieg, den es im Geschäftsjahr 2018 vorhergesagt hatte. Bis vor Kurzem hatten die Führungskräfte geglaubt, dass das schleppende Umsatzwachstum eine zweistellige Ergebnissteigerung im Einklang mit den Jahreszielen ermöglichen würde. Aufgrund mehrerer Probleme, darunter schwache Buchungstrends in Teilen Europas und der Verlust kubanischer Ziele in den USA, steigt das Kernergebnis jedoch nur noch um 5 % gegenüber 12 % im Vorjahr.

„Wir hatten im zweiten Quartal mit besseren Preis- und Buchungsvolumina gerechnet“, erklärte Finanzvorstand David Bernstein und nannte die schwache Nachfrage in Südeuropa.

Kostensenkung im Trend

„Wir können ab 2020 die Vorteile der natürlichen Kostendämpfung nutzen, die sich aus der erhöhten Kapazität durch Neubauten ergeben. Wir haben auch ein Planungspilotprojekt für unseren Planungsprozess 2020 gestartet. Das geschieht nun zusätzlich zu unseren Bemühungen, unsere branchenführende Größenordnung, die auf 75 Mio. US-Dollar oder mehr jährlich geschätzt wird, und die wachsenden Größenvorteile, die sich aus unserem höheren Kapazitätswachstum ergeben, zu nutzen.“
– Arnold Donald

Carnival verlagert seinen Fokus auf Kostensenkung und Effizienzsteigerung in dieser Zeit der schwachen Nachfrage. Die Aussichten sind in dieser Hinsicht positiv dank mehrerer neuer Schiffe, die in den letzten Jahren in Betrieb genommen wurden. Es hilft auch, dass die Reisen immer noch ausgebucht sind, nur zu schwächeren Preisen als erwartet.

Das Management warnte die Investoren jedoch davor, eine Änderung der breiteren Kapitalpläne von Carnival zu erwarten. „Wir werden keine Angst haben, Geld für Investitionen auszugeben, besonders wenn wir die Nachfrage steigern können“, erklärte Donald. Daher bereitet sich Carnival beispielsweise darauf vor, die Werbung in den nächsten zwei Quartalen zu verstärken, um die Vollbuchungen für 2020 zu sichern.

Langzeitwetten

„Neubauten sind sehr wichtige für eine zweistellige Rendite auf das investierte Kapital und angesichts der damit verbundenen Kosteneffizienz, die durch die höhere Größenordnung und Kraftstoffeffizienz unserer neuen Schiffe erzielt wird. Jetzt haben wir in Europa seit über fünf Jahren kein neues Schiff für Costa in Empfang genommen und dieses Schiff gehört immer noch zu den ertragreichsten Schiffen unserer gesamten Flotte.“
– Arnold Donald

Die Führungskräfte sagen, dass die Smerelda, der erste neue Schiffsstart der Costa-Marke seit fünf Jahren, starke Zahlen bei den Frühbuchungen vor der Jungfernfahrt im November verbucht. Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie Carnival die Kapazität weiter steigern, die Kraftstoffeffizienz erhöhen und die Begeisterung für seine Schiffe wecken kann, so wie es in den letzten Jahren trotz der schwierigen Nachfragelage der Fall war.

Kurzfristige Herausforderungen haben das Unternehmen seine geplanten Ertragssteigerungen im Jahr 2019 gekostet, sagte das Management, aber das ändert nichts an der insgesamt positiven Dynamik, die sich auf das Geschäft von Carnival auswirkt. „Wir arbeiten in einer Branche, in der Kapazitäten begrenzt sind“, sagte Donald, „und die Schiffe sind voll, ebenso wie die Werften, und die Mobilität der Anlagen ermöglicht es uns, das Nachfrageumfeld im Laufe der Zeit zu optimieren.“

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Dieser Artikel wurde von Demitrios Kalogeropoulos auf Englisch verfasst und am 27.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool empfiehlt Carnival.