The Motley Fool

Wieso die Zahl 72 so nützlich für dein Portfolio ist

Eine gute Portfolioentwicklung lebt vom Zinseszinseffekt. Für die allerwenigsten ist wirklich relevant, welche Rendite sie in einem einzelnen Jahr bekommen. Viel eher ist wichtig, wie sich ihr Portfolio entwickelt, wenn sich Renditen Jahr für Jahr aufsummieren, mit Rückenwind durch den Zinseszinseffekt.

Attraktive Renditen im mittleren bis höheren einstelligen Bereich sind enorm hilfreich für die Vermögensbildung, denn sie ermöglichen, dass sich ein Portfolio im Wert in einem absehbaren Zeitraum verdoppelt. Natürlich geht das noch schneller mit zweistelligen Renditen, aber die sind im aktuellen Nullzinsumfeld und bei eher teuren Aktienmärkten sehr schwer zu erreichen.

Eigentlich sollte sich jeder, der an langfristiger Vermögensbildung interessiert ist, wenn er eine gewisse Rendite sieht, fragen: Wie lange brauche ich damit, bis ich mein Geld verdoppelt habe? Das Problem ist aber, dass wir die langjährige Entwicklung von Renditen nicht im Kopf ausrechnen können. Die Formel dazu ist relativ kompliziert.

Hier kommt die Zahl 72 ins Spiel. Teilt man 72 durch die jährliche Rendite, bekommt man fast exakt die Anzahl an Jahren, die nötig sind, um das eingesetzte Kapital zu verdoppeln. So lässt sich das bis auf die erste Nachkommastelle (der Jahreszahl) genau berechnen: Wer eine jährliche Rendite von 10 % bekommt und somit im glücklichen Club der Zweistelligkeit ist, der verdoppelt sein Kapital in etwas über sieben Jahren, bei 7 % Rendite sind es etwas über zehn Jahre.

Bei sehr niedrigen Renditen liegt die Behelfsrechnung ein bisschen weiter daneben. Bei 2 % Rendite dauert die Verdopplung 35 Jahre (mit der Regel kommt man auf 36 Jahre) und bei 1 % dauert es fast 70 Jahre (laut der Regel sind es 72).

Die Regel ist aber allemal akkurat genug, um deutlich aufzuzeigen, dass Vermögen bei sehr niedrigen Renditen nur sehr langsam wächst. Fix ist in der Faustformel der Zähler 72. Wer den Nenner nach oben schrauben will, der kommt in Zeiten von Null- bis Niedrigzinsen nur schwer an Aktien vorbei.

Schauen wir uns die Top-Artikel von Fool.de der letzten Woche an!







Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.