The Motley Fool

Es ist offiziell: Google zieht sich aus den Tablets zurück

Tablets waren noch nie die Stärke von Android oder Chrome, und die Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H)-Tochtergesellschaft Google hat gerade bestätigt, dass sie auf diese Sparte künftig verzichten wird. Die Nachricht kommt knapp ein Jahr nachdem das Unternehmen das Pixel Slate vorgestellt hat, sein erstes Chrome OS Tablet, von dem Google ehrgeizigerweise annahm, dass es mit Apples iPad Pro und Microsofts Surface Pro als Laptop-Ersatz konkurrieren könnte. Das ist eine hohe Hürde, die man erst mal erfüllen muss, besonders wenn sich der Preis den 2.000 Dollar nähert, wenn man die Tastatur und den Stift mit einbezieht.

Der Pixel Slate erhielt nur mittelmäßige Bewertungen, und das mit makelloser Hardware; die Fehler des Geräts konzentrieren sich alle auf die Software, die versucht, zu viel zu machen, und nicht besonders gut darin ist.

An Laptops festhalten, auf Tablets verzichten

Business Insider berichtet, dass Google zwei unveröffentlichte Tablets, an denen gearbeitet wurde, aufgegeben hat, die beide kleiner als das 12,3-Zoll-Modell sein und später in diesem Jahr ausgeliefert werden sollten. Der Suchriese sei mit der Qualitätskontrolle der Tablets nicht zufrieden gewesen, so der Bericht.

BI hatte zuvor Gerüchte gemeldet, dass Google sich sowohl aus der Tablet- als auch der Laptop-Hardware zurückziehen würde, aber das scheint nicht der Fall zu sein, denn Google sagt, dass das Unternehmen mit seinen Pixelbook-Laptops, die auch das Chrome-Betriebssystem verwenden, weitermachen werde. Das Unternehmen wird weiterhin bestehende Slate-Kunden und die Softwareplattformen selbst unterstützen, da Dritthersteller weiterhin Android- und Chrome-Tablets auf den Markt bringen werden.

„Chrome OS hat in der Popularität über eine breite Palette von Geräten zugenommen und wir werden weiterhin mit unserem Ökosystem aus Partnern bei Laptops und Tablets zusammenarbeiten“, sagte ein Google-Sprecher. „Für Googles Hardware werden wir uns auf Chrome OS-Laptops konzentrieren und das Pixel Slate weiterhin unterstützen.“

Google-Hardware-Chef Rick Osterloh bestätigte auch die Nachrichten in Social Media.

Rick Osterloh

– 20. Juni 2019

Hey, es ist wahr … Googles HARDWARE-Team wird sich ausschließlich auf den Bau von Laptops konzentrieren, aber die Android & Chrome OS-Teams sind 100%ig engagiert für die langfristige Zusammenarbeit mit unseren Partnern bei Tablets für alle Marktsegmente (Verbraucher, Unternehmen, Edu).

Einige Artikel haben für Unklarheit gesorgt, daher wollten wir das klären. Und natürlich werden wir das Pixel Slate auch langfristig voll unterstützen.

Bessere Hardwaremöglichkeiten anderswo

Angesichts des verhaltenen Erfolges von Google auf dem Tabletmarkt ist es wenig überraschend, dass Google die Tablets aus dem Verkehr zieht. Es gibt weitaus bessere Hardwaremöglichkeiten für das Unternehmen, wie beispielsweise Mittelklasse-Smartphones und Smart Speakers.

Das Pixel 3a wurde letzten Monat mit einem Startpreis von nur 399 US-Dollar vorgestellt und erhielt Lob vor allem angesichts des starken Leistungsversprechens, das zu diesem mittleren Preis angeboten wurde. Das Smart-Home-Portfolio gewinnt an Boden, sodass es Google nun unter der Marke Google Nest neu gruppiert und gleichzeitig das Angebot um einen neuen und größeren Nest Hub Max erweitert. Google Home Speakers stehen in Konkurrenz mit Amazon.com im Smart-Speaker-Rennen Kopf an Kopf und überholen den E-Commerce-Riesen in Europa sogar, so Francisco Jeronimo von IDC.

Francisco Jeronimo

@fjeronimo

#GoogleHome überholt #AmazonEcho in Europa. Obwohl @amazon viel früher als @Google in den Markt eingestiegen ist, expandiert es langsamer in neue Länder. Smart Speakers ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente im Bereich #SmartHome. In Europa stieg der Versand im ersten Quartal 2019 um 58 % gegenüber dem Vorjahr.

Es ist für Google viel sinnvoller, seine Bemühungen auf Bereiche zu konzentrieren, in denen das Unternehmen bereits an Fahrt und Dynamik gewinnt. Das Pixel Slate wird im Portfolio niemand vermissen.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied im Board of Directors von The Motley Fool. 

The Motley Fool besitzt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), AMZN, AAPL und MSFT und empfiehlt sie. Der Motley Fool hat folgende Optionen: Long January 2020 $150 Calls auf AAPL und Short January 2020 $155 Calls auf AAPL. 

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 20.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.