The Motley Fool

Aufstand der “Pot-Bots” – Können die Investoren von Technologien profitieren, die den Verkauf von Cannabis stören?

Geldautomaten haben die Bankenbranche revolutioniert. Die Kunden konnten auf einmal jederzeit Geld abheben oder einzahlen. Die Wartezeiten in den Bankfilialen wurden drastisch reduziert. Und die Banken verdienten mehr Geld, da ihre betriebliche Effizienz zunahm.

Jetzt birgt eine vergleichbare Technologie das Potenzial, die Cannabis-Industrie durcheinanderzuwirbeln. Vollautomatische Cannabis-Kioske verwenden Roboterarme und sogar künstliche Intelligenz (KI), um es den Kunden zu ermöglichen, Cannabis und Cannabidiol-Produkte (CBD) zu kaufen, ohne mit einem Menschen zu interagieren.

Es sollte ein enormes Potenzial für diese Technologie bestehen, da 33 US-Bundesstaaten medizinisches Cannabis legalisiert haben, elf mit legalen Marihuana-Märkten für Erwachsene (darunter Illinois, das plant, seinen legalen Freizeit-Cannabismarkt 2020 zu öffnen), und Hanf-CBD jetzt auf Bundesebene in den USA legal ist. Aber können die Investoren vom Aufstieg der „Potbots“ profitieren?

Warum die Technologie so attraktiv ist

Man könnte versucht sein, die Cannabis-Kioske als reine Verkaufsautomaten zu bezeichnen. Und, ja, sie erfüllen die gleiche Funktion wie herkömmliche Verkaufsautomaten – so können Kunden Produkte auswählen und kaufen. Aber in diesen Cannabis-Kiosken steckt viel mehr, als man auf den ersten Blick sieht.

Ein seit einiger Zeit verfügbarer Cannabis-Kiosk verwendet bereits Biometrie, um Kunden zu authentifizieren, indem er ihre Fingerabdrücke scannt, um sicherzustellen, dass sie volljährig sind. Über ein Touchscreen-Display können Kunden aus einer Vielzahl von Produkten auswählen. Sobald ein Kunde die Cannabis-Produkte ausgewählt hat, die er kaufen möchte, kann die Zahlung mit Bargeld oder einer Kreditkarte erfolgen. Bei einem Problem (z. B. wenn ein bestimmtes Cannabis-Produkt ausgeht) alarmiert der Kiosk das entsprechende Personal.

Eine neuere Art von Cannabis-Kiosk, der Anfang dieses Jahres auf den Markt kam, hat noch mehr spannende Funktionen. Er nutzt die Gesichtserkennung zur Authentifizierung von Kunden. Das System verwendet auch eine Touchscreen-Schnittstelle, die es dem Kunden ermöglicht, mehrere Cannabis-Produkte in einer Transaktion auszuwählen. Kunden erhalten detaillierte Informationen über die Unterschiede zwischen den Produkten, um ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern. Der Kiosk nutzt sogar KI, um maßgeschneiderte Empfehlungen basierend auf dem Kaufverhalten des Kunden abzugeben, ähnlich wie bei Amazon.com.

Sobald die Cannabis-Produkte ausgewählt sind, holt ein Roboterarm die Artikel und gibt sie aus. Der Kunde kann den Roboter sogar durch bruchsicheres Glas bei der Arbeit beobachten. Die Zahlung kann mit Kreditkarte, Debitkarte, Apple Pay oder Android Pay erfolgen.

Während all das den Einkauf von Cannabis oder CBD-Produkten für die Kunden einfach und bequem macht, gewinnen auch die Unternehmen, die Cannabis-Apotheken betreiben. Genau wie Banken mit Geldautomaten verbessern Cannabis-Händler ihre betriebliche Effizienz und können ihre Einnahmen pro Quadratmeter enorm steigern.

Schlüsselakteure im Markt

Mehrere Unternehmen bieten Cannabis-Kioske an. Obwohl es Ähnlichkeiten zwischen den Technologien der Unternehmen gibt, gibt es auch wesentliche Unterschiede.

American Green vermarktet seinen AGM Pro Kiosk. Dieses System basiert auf der biometrischen Authentifizierung von Kunden durch die Fingervene. Es ist nicht nur für Cannabis-Produkte gedacht. AGM Pro kann auch für andere altersbeschränkte Produkte verwendet werden, einschließlich alkoholischer Getränke, Zigaretten, E-Zigaretten und rezeptfreier Medikamente.

Greenbox Robotics verkauft seinen Greenbox-Kiosk für Cannabis-Produkte und seinen Marinabox-Kiosk für CBD-Produkte. (Das Robotersystem, das die bereits erwähnte KI beinhaltet, beschrieb den Greenbox-Kiosk.) Greenbox-Robotics-CEO Zack Johnson erklärte in einem kürzlich mit Civilized geführten Interview, dass das System sein Debüt im Januar in einer Cannabis-Apotheke in Los Angeles hatte.

GreenSTOP geht mit seinem Smart Dispensary einen anderen Weg. Kunden können Cannabis-Produkte über Smartphone-Apps vorbestellen und die Produkte später am Kiosk abholen.

Die Cannabis-Kioske von Grasshopper authentifizieren Kunden durch Scannen ihrer Ausweise. Die Kioske von Frank Mayer and Associates unterstützen nur die Selbstbestellung – nachdem ein Kunde eine Bestellung von Cannabis-Produkten aufgegeben hat, druckt der Kiosk ein Ticket, das er zum Schalter der Apotheke bringen kann, um die Bestellung abzuholen.

Begrenzte Investitionsmöglichkeiten

So vielversprechend diese Technologie für den Cannabis-Einzelhandel auch ist, die Investoren haben nicht viele Möglichkeiten, vom potenziellen Wachstum der Nutzung von Cannabis-Kiosken zu profitieren. Von den fünf genannten Unternehmen, die Cannabis-Kioske verkaufen, wird nur eines öffentlich gehandelt.

Dieser eine Ausreißer ist American Green. Das Unternehmen erzielte im letzten Berichtsquartal weniger als 300.000 US-Dollar Umsatz und verlor über 1 Mio. US-Dollar. American Green ist eine Penny-Aktie mit einer sehr niedrigen Marktkapitalisierung. Das ist nicht die Art von Aktien, die die meisten Investoren kaufen wollen.

Ein weiterer Investitionsschwerpunkt ist die Aktie eines Unternehmens, das Schlüsseltechnologien für Cannabis-Kioske anbietet. Eine Möglichkeit ist IBM (WKN:851399). Der Technologiekonzern hat Datacap im Jahr 2010 übernommen. Datacap liefert die Zahlungsabwicklungstechnologie, die in den Systemen von Greenbox Robotics verwendet wird. Das Problem ist jedoch, dass jeder Verkauf von Cannabis-Technologie für IBM nur einen Tropfen auf den heißen Stein für das Unternehmen bedeutet.

Wie sieht es mit Investitionen in öffentliche Unternehmen aus, die von der Nutzung von „Potbots“ profitieren könnten? Curaleaf (WKN:A2N8GY) gab im Mai bekannt, dass das Unternehmen die Marke Select und die Geschäfte von Cura Partners übernimmt. Select nutzte Marinabox-Kioske von Greenbox Robotics auf einer Ausstellung auf der SXSW-Konferenz und -Festival in Austin, Texas, Anfang des Jahres. Auch hier scheint es jedoch noch viel zu früh für die Technologie, um die Aussichten von Curaleaf zu beeinflussen.

Unterm Strich gibt es zumindest vorerst keine guten Alternativen, um in eine Technologie zu investieren, die für die Cannabis-Industrie disruptiv sein könnte. Die Investoren werden sich anderswo nach Möglichkeiten umsehen müssen, um von Cannabis zu profitieren. Die gute Nachricht ist, dass es eine ganze Reihe solcher Möglichkeiten gibt.

Superzyklus Cannabis — jetzt profitieren!

Das Potenzial für die Cannabis-Unternehmen ist enorm. Doch welche Aktien werden im Zuge einer weiteren Legalisierung von Cannabis die Nase vorne haben? Im brandneuen Bericht 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana schauen wir uns 3 Aktien in diesem neuen Boom-Markt genauer an. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Alles was du wissen musst um dir eine fundierte Meinung zu diesen 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana zu bilden! Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Sonderberichts jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und am 21.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon und Apple und empfiehlt sie. The Motley Fool besitzt eine Shortposition auf IBM und hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.