The Motley Fool

Solltest du jetzt Aktien von Ambarella kaufen?

Foto: Getty Images

Ambarella (WKN: A1J58B), der Chiphersteller, der Bildverarbeitungssysteme auf einem Chip (SoCs) für Action-Kameras, Dash-Cams, Sicherheitskameras, Drohnen und andere Geräte herstellt, ist am Markt durchaus umstritten. Manche Analysten sind da extrem bullish, andere das genaue Gegenteil.

Die Bullen behaupten, dass der Chiphersteller eine Spitzenposition im Markt der Bildverarbeitung einnimmt und dass seine Expansion in Computer-Vision-Chips das Wachstum des autonomen Automobilmarktes mitnehmen wird. Die Bären hingegen sagen, dass die Verbreitung der Chips in China besorgniserregend sei, dass man Kunden an konkurrierende Chiphersteller wie Intel (WKN: 855681) verliere und dass die Aktien schlichtweg überbewertet sind.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was die Bullen sagen

Der jüngste Ergebnisbericht von Ambarella für das erste Quartal schien zunächst die These der Bullen zu stützen. Der Umsatz des Unternehmens sank um 17 % jährlich auf 47,2 Millionen US-Dollar und übertraf damit die Schätzungen um 0,2 Millionen US-Dollar. Der bereinigte Jahresüberschuss sank um 93 % auf 0,3 Millionen US-Dollar bzw. 0,01 US-Dollar pro Aktie, konnte die Erwartungen aber dennoch um 0,07 US-Dollar übertreffen. Die von Ambarella für das zweite Quartal prognostizierten Umsatzeinbußen von 15 bis 18 % gegenüber dem Vorjahr deuteten auch darauf hin, dass sich die Rückgänge endlich verlangsamten.

Kennzahl Q1 2019 Q2 2019 Q3 2019 Q4 2019 Q1 2020
Umsatz 56,9 Millionen 62,5 Millionen 57,3 Millionen 51,1 Millionen 47,2 Millionen
Wachstum ggü. Vorjahr (11 %) (13 %) (36 %) (28 %) (17 %)

Quelle: Ambarellas Quartalsbericht

Ambarella genehmigte auch ein neues Rückkaufprogramm in Höhe von 50 Millionen US-Dollar, das bis Juni 2020 dauern wird. Das entspricht fast 5 % des aktuellen Unternehmenswerts.

Ambarella hat im ersten Quartal auch mit der Massenproduktion seines zweiten Computer Vision SoC, CV25, begonnen, und es wird erwartet, dass die Produkte im zweiten Quartal ausgeliefert werden. Man erwartet auch einigen Erfolg am Markt für die neue High-End-H6LM-Kamera SoC – einen Low-Power-Chipsatz, der 4K-Kodierung, Multi-Screen-Streaming-Funktionen und Cybersicherheitsfunktionen für Hersteller von Sicherheitskameras beinhaltet. Ambarella erwartet, dass sich das Umsatzwachstum in der zweiten Jahreshälfte verbessern wird, da sich die Nachfrage nach Automotive- und Security-SoCs verbessert.

Was andererseits die Bären sagen

Für die Bären hingegen gab es nach wie vor viele Gründe, die Aktie links liegen zu lassen. Die bereinigte Bruttomarge von Ambarella sank um 220 Basispunkte pro Jahr auf 59,6 % und das Management erwartet, dass sich dieser Rückgang im zweiten Quartal mit einer bereinigten Bruttomarge von 57 bis 59 % fortsetzt. Das war im vergangenen Jahr ein beunruhigender Trend.

Kennzahl Q1 2019 Q2 2019 Q3 2019 Q4 2019 Q1 2020
Bruttomarge 61,8 % 61,4 % 60,9 % 60,6 % 59,6 %

Auf Non-GAAP-Basis. Quelle: Ambarellas Quartalsberichte

Ambarella führte diese Rückgänge auf einen höheren Prozentsatz der Verkäufe von Chips mit niedrigerer Marge zurück, insbesondere auf dem chinesischen Markt für Überwachungskameras. Darüber hinaus könnte die Trump-Regierung bald die chinesischen Hersteller von Überwachungskameras Hikvision und Dahua – zwei der größten Kunden von Ambarella in China – auf die Liste jener Unternehmen setzen, die US-Firmen nicht weiter beliefern dürfen.

Ambarella erwartet auch, dass der John S. McCain National Defense Authorization Act für das Geschäftsjahr 2019, der Hikvision und Dahua daran hindert, ihre Kameras an Regierungsbehörden zu verkaufen, seine Bestellungen von beiden Kunden drosselt. Ambarella gibt nicht an, wie viel Umsatz genau pro Kunde generiert wird, aber Joseph Moore von Morgan Stanley warnte kürzlich, dass Ambarellas Umsatz-Exposure bei Hikvision bei „knapp unter 20 %“ liege.

Ambarella ist immer noch stark von seinen chinesischen Kunden abhängig – darunter die Automobilzulieferer Baolong und Shanghai OFilm sowie die Automobilhersteller Geely, Chery, SAIC Motor, Dongfeng, Changan und BAIC. Ambarella gibt nicht bekannt, wie viel Umsatz man in China erzielt, aber seine Einnahmen von taiwanesischen Originaldesignherstellern, die einen großen Teil seiner chinesischen Aufträge bedienen, machten im vergangenen Jahr 58 % des Umsatzes aus.

Zudem stellt Intel eine massive Bedrohung für Ambarella dar. Die Movidius Computer-Vision-Chips haben bereits Aufträge von Ambarellas Topkunden, darunter DJI Innovations und Hikvision, erhalten, und die Mobileye Computer-Vision-Chips haben einen großen Vorsprung gegenüber den Ambarella CV-Chips im Bereich autonomes Fahren.

Am Ende kommt noch hinzu, dass die Aktie von Ambarella zum fast 80-Fachen der erwarteten Einnahmen gehandelt wird. Das ist eine mächtige Bewertung für ein Unternehmen mit negativem Umsatz- und Gewinnwachstum. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum die Insider von Ambarella in den letzten zwölf Monaten mehr als 100.000 Aktien verkauft, aber keine einzige Aktie gekauft haben.

Die Bären haben vorerst recht

Ambarella ist nach wie vor der bevorzugte Bildverarbeitungs-SoC-Maker für viele Unternehmen, aber es kann die beiden großen Probleme – den Handelskrieg und die Konkurrenz von Intel – in naher Zukunft wohl erst einmal nicht stemmen. Der Umsatz sinkt, die Margen sinken und die Aktie ist schlicht überbewertet. Diese ungute Mischung deutet darauf hin, dass in Bezug auf Ambarellas Zukunft die Bären wahrscheinlich recht haben.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Ambarella. Leo Sun besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 15.6.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!